Irland übernahm EU-Ratspräsidentschaft von Zypern

1. Jänner 2013, 14:05

Premier Kenny: "Ein sich erholendes Land wird die Erholung in Europa vorantreiben"

Dublin - Mit Jahresbeginn hat Irland die EU-Ratspräsidentschaft von Zypern übernommen. In den kommenden sechs Monaten, in denen das Land nun die Geschäfte der EU-Mitgliedsstaaten führt, wolle man für "neue Hoffnung, neue Möglichkeiten und neues Selbstvertrauen in unsere Menschen" sorgen, sagte Regierungschef Enda Kenny zum Start der Präsidentschaft. Am Schloss von Dublin wurden in einer Zeremonie die irische und die europäische Flagge gehisst. "Wir werden Lösungen bringen - ein sich erholendes Land wird die Erholung in Europa vorantreiben", kündigte Kenny an.

Dublin hat seine siebente Ratspräsidentschaft seit 1975 unter das Motto "Stabilität, Jobs und Wachstum" gestellt. Von dem Krisenland soll ein Signal ausgehen, die Finanzschwäche in der EU zu überwinden. Zudem will die irische Regierung ihre traditionell engen Kontakte in die USA nützen, um ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten voranzutreiben.

Spardruck

Irland steht seit einer schweren Immobilien- und Finanzkrise unter erheblichem Spardruck. 2010 war es nach einer verheerenden Bankenkrise als erstes EU-Land unter den Rettungsschirm von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) geschlüpft. Ende 2013 läuft das Rettungspaket aus, mit dem Irland mit 67,5 Milliarden Euro Garantien der internationalen Gemeinschaft vor dem Staatsbankrott gerettet wurde. Irland will sich wieder selbst an den Märkten finanzieren, erste Testläufe verliefen vielversprechend.

Die Kosten für die Ratspräsidentschaft sollen auf 60 Millionen Euro begrenzt werden. Der zurückliegende Ratsvorsitz im Jahr 2004 hatte noch 110 Millionen Euro gekostet. Nach Irland wird Litauen die Aufgaben übernehmen.

Zyperns erste EU-Ratspräsidentschaft ging unterdessen mit einer eher mageren Bilanz zu Ende. Der Inselstaat hatte diese Rolle zum ersten Mal seit seinem EU-Beitritt im Mai 2004 inne, und einen schlechten Start: Die Regierung in Nikosia stellte nur wenige Tage vor Beginn ihrer EU-Ratspräsidentschaft einen Antrag auf Hilfe aus den Euro-Krisenfonds.

Rezession und Schulden

Nach Jahrzehnten Wohlstand und Wachstum fiel auch Zypern 2012 ins tiefe Loch der Rezession und der Schulden. Zudem brach der Streit über das EU-Budget zwischen Reichen und Armen in der EU in vollem Umfang aus. Zyperns Banken sind eng mit dem Nachbarn Griechenland verflochten und daher auch von der griechischen Finanzkrise infiziert.

Zyperns Präsident Demetris Christofias kritisierte in seiner Neujahrsansprache die europäischen Sparvorgaben. "Es muss anerkannt werden, dass die in ganz Europa umgesetzten politischen Maßnahmen es nicht geschafft haben, die durch die Krise hervorgerufenen wirtschaftlichen Probleme zu lösen", sagte der kommunistische Präsident, der bei der Wahl im Februar nicht wieder antritt. Im Gegenteil hätten die Sparvorgaben "den Zyklus der wirtschaftlichen und sozialen Ungerechtigkeit verschärft", so Christofia.

Zypern ist das einzige teilweise besetzte EU-Land. Im nördlichen Drittel der Insel sind seit 1974 türkische Truppen stationiert. Während der Ratspräsidentschaft fror Ankara die offiziellen Beziehungen zur Republik Zypern ein. (APA, 1.1.2013)

 

Share if you care
18 Postings
Dient der Vorsitz nur noch zur Absicherung von EU Hilfsgeldern?

Es ergibt ein tolles Bild, wenn ein (selbstverschuldeter und von Hilfsmitteln abhängiger) Pleitestaat den Vorsitz an einen anderen Konkursstaat weitergibt.

ja aber ehrlich,

wer ist hier nicht pleite ausser DE, NL, LU, die nordmänner und (noch) österreich?

Ein sich erholendes Land! Der lebt auch nur von Frechheit siegt!

Die Verschuldung Irlands ist weiter dramatisch angestiegen - die haben überhaupt keine Chnace ihre wachsenden Schulden auch nur irgendwann zurückzuzahlen und werden als Musterbeispiel ( ! ) von den EU Finanzexperten angeführt!

Europäische Kuba-Solidaritätsbewegung fordert Ende der Blockadepolitik

Offener Brief an irische EU-Ratspräsidentschaft: „Gemeinsame Position der EU zu Kuba“ verstößt gegen Prinzipien des Völkerrechts
http://redcuba.wordpress.com/2012/12/2... depolitik/

Noch die Kinder und Kinderskinder werden fragen:

"Opa warum hast Du nix dagegen gemacht?"

Na endlich ist die unfähige pleite Ratspräsidentschaft Zyperns vorbei!!

Es kann jetzt nur noch besser werden...

Irland ist auch Pleite

In letzer Zeit wohl keine Nachrichten glesen.

Schade das die Ratspräsidentschaft Zyperns jetzt vorbei ist. Jetzt kommen wieder die heulenden Türken bei der EU vorbei. Das ist echt ätzend.

Mich hat es auch gewundert, dass man einen Sandler wie Zypern ins Rampenlicht gestoßen hat!!

Wie wir es von den gr. Mentalität gewohnt sind, haben die wieder nichts auf die Reihen gebracht.

Gr war so unfähig

das Sie leider Österreich in die EU aufgenommen haben.
Dies geschah nämlich unter griechischen Vorsitz.
Der damalige gr Aussenminister sagte: Er persönlich war gegen eine Mitgliedschaft A´s. Aber zum Wohle er EU hat er Sie unterstützt und während seines Vorsitzes umgesetzt.

Das ist der EU-Gedanke. Das versteht ihr natürlich nicht, da ihr kein Gemeinschaftsdenken habt. Oder nur dann "entwickelt" wenn es zu eurem persönlichen Vorteil ist.

Nebenbei: Zypern ist ein unabhängiger Staat und gehört nicht zu Griechenland.

Ich habe es erlebt

Österreich hatte Sorgen, nicht aufgenommen zu werden. Und jetzt zu Allem ja sagen, schlimm.

Also derzeit heulen Länder wie Zypern, Griechenland, Belgien, Spanien, Frankreich und Italien.

Das ist echt ätzend...

Ein marodes Land wird durch ein weiteres abgelöst

Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis ganz Europa im Schuldenchaos versinkt, da die Ursprungsprobleme nach wie vor ungelöst sind. Ist Slowenien, Belgien, Spanien, Italien oder gar Frankreich der nächste offizielle Rettungskandidat?

http://www.wienerzeitung.at/meinungen... -2013.html

EU-Untergang

Bei Ihrem Posting muss ich an die Mayas und den 21. Dez. 2012 denken.

ich tippe auf belgien

staffellauf

der einbeinigen :D

beobachtet und berichterstattet von den einäugigen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.