Spieler legten Kompromissangebot vor

Spielergewerkschaft bringt Bewegung in Tarifstreit - NHL-Chef Bettman: "Angebot umfassend"

New York - Mit einem neuen Kompromissangebot hat die Spielergewerkschaft wieder Bewegung in den Arbeitskampf der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga (NHL) gebracht. Nach mehr als zweiwöchiger Pause waren Spieler und Ligavertreter am Silvestertag an den Verhandlungstisch zurückgekehrt. "Das Angebot war umfassend", sagte NHL-Chef Gary Bettman. Beide Seiten ringen seit September um einen neuen Tarifvertrag, der für zehn Jahre gelten soll. Die Profis sind derzeit ausgesperrt, es droht die Absage der kompletten Saison.

Spätestens bis zum 19. Jänner muss es Bettman zufolge eine Einigung geben, um zumindest noch eine verkürzte Spielzeit mit 48 Spielen im Grunddurchgang starten zu können. Die Ligavertreter kündigten an, die Vorschläge der Spielergewerkschaft zu prüfen und noch am Neujahrstag weiter verhandeln zu wollen. Dem Vernehmen nach sind die NHL-Bosse zu weiteren Zugeständnissen an die Profis bereit. (APA/dpa, 1.1.2013)

Share if you care
8 Postings

schaut aus, als würden die ganzen grossen namen in der schweiz die koffer packen. wurde inzwischen also doch so viel toblerone gebunkert, daß der arbeitskampf sinn ergab...

ja und beim gemeinschaftlichen fondue essen hat man viel zeit sich über das böse rbs zu tratschen....

die peitsche! die peitsche! ^^

LoL - ich glaube dass viele Spieler nach ihren Erfahrungen in Europa kompromissbereiter sind und gerne die Koffer packen.

Naja, die einzige Liga, die die NHL wohl langfristig ersetzen könnte wäre die KHL. Nur hat die Liga immer noch eine Ausländerbeschränkung und Russland ist wohl nicht das Traumland vieler Amerikaner und Kanadier.

Der Rest in Europa ist einfach zu klein und ich sehe auch langfristig keine Möglichkeit, solche Gehälter zu zahlen.

Zum Vergleich: Das Budget aller NLA Klubs ist nicht so groß wie das von Edmonton, und die Schweiz gehört zu den finanzstärksten Ligen Europas.

"Das Budget aller NLA Klubs ist nicht so groß wie das von Edmonton"

Blödsinn; von wo hast du die Info?

Finanziell vielleicht und das auch nur solang Gazprom die Lust an dem Spielchen net verliert (gut da is soviel verbandelt das das nich passieren wird)

Aber die Standards in und um die Arenen sowie der Lebensstandard für die Spieler dort is das auch nich grad is Mekka.

keine aufregung, um den jahreswechsel haben grabovski und kulemin aus reiner gewohnheit die koffer für den golfurlaub schon mal gepackt.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.