Japans Premier plant neue Atomkraftwerke

31. Dezember 2012, 18:19
  • Shinzo Abe in Fukushima
    foto: reuters/itsuo inouye/pool

    Shinzo Abe in Fukushima

Nach dem Wahlsieg: Shinzo Abe kündigt bei Fukushima-Besuch Bau neuer Reaktoren an

Tokio - Trotz der Atomkatastrophe von Fukushima im vergangenen Jahr will der neue japanische Ministerpräsident Shinzo Abe wieder Kernkraftwerksneubauten zulassen. Diese neuen Reaktoren würden sich komplett von denen im Unglückswerk Fukushima Daiichi unterscheiden, sagte er am Montag bei einem Besuch der Anlage. "Wir werden sie mit der Zustimmung, die wir vom japanischen Volk erhalten haben, bauen."

Abes liberaldemokratische Partei hatte bereits im Wahlkampf angekündigt, mit der Atompolitik der Vorgängerregierung zu brechen, die das Land nach dem Fukushima-Unglück unabhängiger vom Atomstrom machen wollte.

"Fukushima Daiichi war nicht in der Lage, die Energiequelle zu sichern, nachdem der Tsunami die Gegend getroffen hatte, aber das Atomkraftwerk Fukushima Daini war dazu in der Lage", sagte Abe mit Bezug auf das zehn Kilometer südlich vom Unglücksreaktor gelegene Kernkraftwerk. "Solch einen Unterschied sollten wir berücksichtigen."

Die LDP hatte die Wahlen nach drei Jahren in der Opposition Mitte des Monat deutlich gewonnen. Am vergangenen Mittwoch wählte das Parlament Abe erneut zum Regierungschef. Der Rechtskonservative war bereits von 2006 bis 2007 japanischer Premier. (APA, 31.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 158
1 2 3 4

Bei der Vergabe der Weisheit war der Typ sicher grad am Klo.

da kauft sich wohl ein hersteller die (zukünftig) eigenen kraftwerke...

und bei wem geht das besser als bei konservativen?

Die Vergangenheit ruht nicht

Ich glaube man sollte den japanischen Politikern einmal erklären wie es "früher" mit Erdbeben ausgesehen hat.
Dagegen war selbst das kürzliche ein Klaks.. und dagegen will man "sichere" Kernkraftwerke bauen ?
Und wenn jemand schon den Kernkraftwerken ein JA entgegen schreit soll er doch bitte auch gleich den Müll in seinen Garten stellen und dort tausende von Jahren lagern.. (mir ist durchaus bekannt das es bereits Technologien gibt bei denen man mit Neutronen Beschuss radioaktives Material "entstrahlen" kann (angeblich auch schon in Japan angewendet..wo sind die beweise dafür?).. aber ganz ehrlich man kann auch Handys ohne seltenen Erden herstellen.. tut man es ? Die Antwort liegt wie üblich auf der Hand und die Gründe sind auch "logisch")

Dabei ist die Katastrophe von Fukushima längst noch nicht zu Ende: http://www.tagesschau.de/ausland/f... ma720.html

schlaf Menschheit schlaf...

Immer wieder die LPD...

Seit ein paar Tagen wurde eine groß angelegte Betrügerei bei der Bodenentseuchung in Fukushima publik. Die verseuchten Erde und Pflanzen wurden einfach in den Flüssen weggeworfen. Entdeckt wurde dies schon seit Monaten durch die Einwohner in Fukushima, die sich darüber beim japanischen Umweltministerium beschwert haben. Die Behörden wollten das bis heute nicht ernstnehmen.

Die Arbeiter für Entseuchung gehören wie üblich zu Subunternehmern der großen Bauunternehmen. Und die LPD pflegten traditionell eine enge Verbindung mit solche großen Bauunternehmen.

Siehe:
http://www.spreadnews.de/japan-akt... e/1128465/

...

und was mit dem radioaktiven Abfall geschehen soll wissen wir ja mittlerweile auch den versenken wir im Pazifik weil eh scho Wurscht..

Damit dürfte die Finanzierung der LDP durch Spenden aus dem Energiesektor für die nächsten Jahre gesichgert.

Der Filz zwischen der Politik und den Krafrwerksbetreibern ist ja schon lange kein Geheimnis mehr. Mit "Atomdorf" haben sie sie in Japan auch einen eigenen Ausdruck dafür.

Bis zum nächsten Gau. ...

... Dann kann Japan allerdings einpacken.

Gute Entscheidung, denn wenn uns die Vergangenheit eines gelehrt hat dann das, dass die Atomkraft beherrschbar ist und es zu keinen Unfällen kommen kann - ähm...

in Japan werden technologische Entscheidungen offenbar von Experten, Nutzen und Risiken kühl abwägend, getroffen.

Und nicht von einem wild gewordenen, durch die Medien mobilisierten Mob wie in unseren Breiten.

Oje, der durch die Medien mobilisierte Antiatommob reitet wieder. Zum Glück gibt es ja nicht nur in diesem Forum jede Menge wackere Atomlobbyjünger, die sich den bösen Medien mit ihren Strahlenlügen entgegenstellen.

japans technokraten mögen kühl abwägen,

entwickeln aber keinerlei zukunftsvisionen. hier heißt es nur:

more of the same

schauen wir uns das mal in ein paar jahrzehnten an, wenn andere länder schon längst völlig auf ee umgestiegen werden sind. und auf dem weg dorthin das geschäft ihres lebens gemacht haben werden, weil sie zukunftsfähige technologie entwickelt, installiert und verkauft haben

Ich bin auch kein Freund der nuklearen Energiegewinnung, aber mit "ee's" siehts realistisch gesehen, auch nicht so zukunftsträchtig aus, auch wenn da Träumer (nicht fachlich versierte!) der Meinung sind.
Wenn Geld mit "aa's" zu machen wäre, würde der brutale, rein gewinnorientierte Markt, es auch tun.
Speziell für Japan, ist das ein furchtbares Dilemma.

"...mit "ee's" siehts realistisch gesehen, auch nicht so zukunftsträchtig aus..."

.
Warum meinen Sie das?

Weil bis jetzt noch kein gangbarer Weg gefunden wurde
und die Nachhaltigkeit und der Bedarf, einfach nicht unter einen Hut zu bringen sind.

Doch, Genau das ist der Fall! Eine rein auf EE basierende Stromversorgung wäre (in Zukunft) möglich.

.
Und zwar mit bereits heute verfügbarer Technik.

Siehe:

http://www.fvee.de/fileadmin... ummary.pdf

http://www.fvee.de/fileadmin... report.pdf

http://www.energyrichjapan.info/

Die spinnen die Japaner

Was ist dort mit den Menschen los? Sehnen die sich nach Verstrahlung alle 50/60 Jahre?
Oder, wie korrupt der nerue Premier ist, sieht man an dieser Entscheidung. Unglaublich.

Diese neuen Reaktoren würden sich komplett von denen im Unglückswerk Fukushima Daiichi unterscheiden

na gottseidank.

Was ist falsch mit dennen??

der Atomlobby...

...spielt in die Hände das 99% des strahlenden Materials nicht an Land und in den Ballungsräumen sondern im Pazifik gelandet sind, nur aufgrund der zufällig günstigen Wetterlage. Jetzt muss natürlich schnell eine Richtungsentscheidung gegen erneuerbare Energien her, noch bevor die Krebsraten (=Langzeitfolgen) doch irgendwo signifikant steigen. Das verblendete, technologiegläubige und obrigkeitshörige Volk spielt da traurigerweise sogar noch mit, denen kann man echt nicht mehr helfen...

INES 3 in Fukushima Daini

Fukushima Daini hat den extremen Bedingungen zwar standgehalten, es kam aber immerhin auch zu "ernsten Störfällen", INES-Stufe 3.

Hätte es die Kernschmelzen in Fukushima Daiichi nicht gegeben, hätten diese Störfälle durchaus auch Stoff für Diskussionen geliefert.

Nicht zu vergessen, daß INES 3 Unfälle praktisch ständig passieren, auch in D und bei anderen Nachbarn.

INES 3

Des ist doch der Normalzustand bei jeder Wiederaufbereitungsanlage, sowas löst keine Diskussionen aus. Beste Grüße nach La Hague so ich geh mal an die frische Luft Argon- Isotope inhalieren...

Die Anzahl der Krebserkrankungen rund um La Hague sind ja auch Irrsinn.

Posting 1 bis 25 von 158
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.