Fliegender Weihnachtsbaum verletzte Fußgänger

31. Dezember 2012, 16:05

Weihnachtsbaum über Fenster entsorgt

München - Ein fliegender Weihnachtsbaum hat in Bayern einen Fußgänger verletzt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wollte ein 35-Jähriger Mann sich den Transport des ausgedienten Weihnachtsbaums durch den Hausgang ersparen - und warf ihn kurzerhand aus dem Fenster. Dabei übersah er aber, dass gerade ein Nachbar unter dem Fenster entlangging. (APA, 31.12.2012)

Share if you care
17 Postings
an sich eine bestechende lösung für das lästige weihnachtsbaumentsorgungsproblem

denn die durch den aufprall abfallenden nadeln bieten idealen schutz gegen das hinterfotzige glatteis - und das ganz ohne feinstaubrisiko.

(man sollte nur vorher schauen, ob fußgänger in der nähe sind)

fliegender?

War es nicht eher ein FALLENDER?

Letztes jahr hat bei unserer wohnhausanlage auch einer seinen christbaum aus dem fenster geworfen
Der hing dann 2 tage in einem baum auf 5 meter höhe...

Deshalb soll man den auch auf die Strasse werfen

Müssen wir den Werbefilm besser machen :-)))

"Olta Schwede" ....

Der Geschädigte sollte IKEA aus Schadensersatz und Schmerzensgeld verklagen...

Wahrscheinlicher klagt IKEA auf Urheberrechtsverletzung. ;)

Wenn man etwas Dutzende Male in einem kulturellen Leitmedium (TV) vorgelebt bekommt, prägt das halt die Wahrnehmung. Man empfindet es dann als "normal" - in Einzelfällen gar als lustig - anderen Menschen Weihnachtsbäume auf den Kopf zu werfen. Ich selbst musste in den letzten Jahren zwei Mal live beobachten, wie in Wien-Favoriten "Knuts gefeiert" wurde.

Der Tathergang im Einzelnen

Der Täter, ein Schwede, wollte sich eines Norwegers entledigen, der laut Augenzeugen nicht mehr alle Nadeln an der Tanne zu haben schien. Bei der Kurzschluß Reaktion, entschloß sich der Täter ihn nicht vor die Türe zu setzen, sondern warf den Norweger aus dem Fenster. Dabei traf er eine Deutsche Eiche, die sofort zur Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Wie die Polizei in einem Kurzinterview bekannt gab, sei dies allein auf den Import fremder Kulturen zurück zu führen, genannt "Knut", der sich in Schweden einer alten Tradition erfreut. Weitere rechtliche Schritte werden eingeleitet. Die Polizei ruft die Bürger darüber hinaus dazu auf, äußerte Sorgfalt walten zu lassen, da ähnliche Vorfälle nicht ausgeschlossen werden.

Das harmlosere hate crime der letzten Tage :-(

Epic...

hoffentlich hats den nachbarn nicht zu schlimm erwischt.

herabfallender Weihnachtsbaum

geflogen ist halt etwas missdeutlich

"über fenster" ist auch nicht leicht

zuviel...

...IKEA-Werbung geschaut...

Oja. Sofort verbieten die Werbung.... Idioten gibts.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.