Säureanschlag auf 22-jährige Deutsche: Ex-Partner hatte Täter angestiftet

Frau war bei Öffnen ihrer Türe mit Schwefelsäure besprüht worden

Hilden - Nach einem Säureanschlag auf eine junge Frau in der deutschen Stadt Hilden hat die Polizei den Ex-Freund des Opfers sowie den mutmaßlichen Angreifer festgenommen. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntagnachmittag mit. Der 22-jährige frühere Partner soll demnach einen 18-Jährigen zu der Tat angestiftet haben. Letzterer stellte sich freiwillig.

Mit Schwefelsäure besprüht

Die 20-Jährige war am Samstag von einem maskierten Mann mit Schwefelsäure besprüht worden, als sie diesem die Wohnungstür öffnete. Die Frau erlitt schwere Verletzungen im Gesicht, der Angreifer flüchtete wortlos. Bei der Substanz handelt es sich nach ersten Erkenntnissen um Schwefelsäure, die die beiden Männer in einer Apotheke gekauft hatten.

Bedroht und geschlagen

Gegen den Ex-Freund wurde Haftbefehl erlassen. Er gestand in einer Vernehmung, jemanden zu der Tat angestiftet zu haben. Er soll das Opfer laut Polizei seit November 2011 immer wieder bedroht und geschlagen haben. Auch einen Säureanschlag soll er ihr angekündigt haben. Ein Amtsgericht hatte deshalb entschieden, dass er sich ihr nicht mehr nähern durfte. (APA, 31.12.2012)

Share if you care