US-Verlagshaus Tribune beendet Insolvenz

Zum Verlag gehören acht Zeitungen und 23 TV-Stationen

New York - Das US-Verlagshaus Tribune verlässt nach vier Jahren das Insolvenzverfahren. Der Eigner der "Los Angeles Times" und der "Chicago Tribune" teilte am Sonntagabend mit, am Montag die Insolvenz zu beenden. "Kurz gesagt, Tribune ist viel stärker als zu Beginn des geordneten Konkursverfahrens (Chapter 11)", sagte Tribune-Chef Eddy Hartenstein. Die acht Tageszeitungen und 23 Fernsehstationen arbeiteten profitabel, versicherte Hartenstein.

The Tribune geht mit einem neuen Management ins Jahr 2013. Zu den sieben Direktoren gehören neben Hartenstein der frühere Übergangschef von Yahoo, Ross Levinshohn, und der ehemalige Top-Stratege von Walt Disney, Peter Murphy. (APA, 31.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.