Grazerin tot in Wohnung aufgefunden

Bekannter hatte Polizei alarmiert - Frau dürfte nach epileptischem Anfall gestürzt sein

Graz - Der zunächst bedenkliche Tod einer 50-jährigen Grazerin ist geklärt: Wie die Obduktion ergab, dürfte die Frühpensionistin in ihrer Wohnung nach einem epileptischen Anfall gestürzt sein und sich dabei die tödlichen Verletzungen zugezogen haben. Ein Fremdverschulden sei auszuschließen, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag auf Anfrage mit.

Das Landeskriminalamt hatte die Ermittlungen aufgenommen, nachdem die Frau Sonntagabend tot in ihrer von innen versperrten Wohnung im Bezirk Lend aufgefunden worden war. Ein Bekannter hatte die Polizei verständigt, weil er die Frau seit mehreren Tagen nicht mehr gesehen hatte und nicht mehr erreichen konnte. An der Leiche waren u.a. Kopfverletzungen festgestellt worden. Weil die Todesursache nicht eindeutig geklärt werden konnte, war eine gerichtsmedizinische Obduktion angeordnet worden. (APA, 31.12.2012)

Share if you care
5 Postings

Wo sind die Poster die über Frühpensionisten schimpfen?

Wie kann man ohne Vorhängekette feststellen ob eine Wohnung von Innen oder mit Schlüssel von Aussen versperrt wurde?

Immerhin könnte jemand mit einem nachgemachten Schlüssel den Anschein erwecken.

weil

der schlüssel innen steckt?

vielleicht ist es ein schloss, das das aufsperren von außen nicht akzeptiert, wenn innen der schlüssel steckt.

dh, sie hat drinnen zugesperrt, hatte den anfall und ist gestorben.

bei vielen Zylinderschlössern ist es nicht möglich von außen auf oder zu zusperren wenn der Schlüssel von innen bis zum Anschlag steckt!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.