Harry Carey Jr. 91-jährig gestorben

Der Westerndarsteller, der letzte aus John Fords "Stock Company", erlangte auch als Film-Partner von Terrence Hill Bekanntheit

Washington - Der Westerndarsteller Harry Carey Jr., der wohl letzte Schauspieler aus John Fords legendärer "Stock Company", starb  am Donnerstag mit 91 Jahren. Harry Carey Jr. war der Sohn des Stummfilmstars Harry Carey Sr., welcher zu den engen Freunden und Lieblingsdarstellern des Regisseurs John Ford gehörte.

Auch der Sohn wurde Teil der "Stock Company", der immer wieder von Ford angeheuerten Schauspieler. Nachdem Vater Carey 1947 gestorben war, spielte der Sohn die Hauptrolle in dem Ford-Western "Spuren im Sand", der seinem Vater gewidmet war. Als Nachfolger des Vaters galt fortan aber der zweite Hauptdarsteller in dem Film: John Wayne.

Zu seinen im Europa wohl bekanntesten Rollen gehören zwei an der Seite von Terence Hill: In "Vier Fäuste für ein Halleluja" spielte er den Vater, dessen Familie von den Revolverhelden (Hill und Bud Spencer) immer wieder Geld bekommt, statt ausgeraubt zu werden. In "Verflucht, verdammt und Halleluja" spielte er den "Prediger", der aus dem Sohn (Hill) eines legendären Vaters einen echten Räuber machen sollte.

Nach seinen Ausflügen ins Italo-Western-Fach blieb Harry Carey Jr. aktiv und wirkte etwa in "Gremlins", "Der Exorzist III" und "Zurück in die Zukunft III" mit. (APA, 30.12.2012)

Share if you care
9 Postings
Nicht ganz korrekt.

Harry Carey Jr. spielte in "Vier Fäuste für ein Halleluja" nicht den Vater der umherziehenden Familie, sondern den Vater von Trinità und Bambi selbst.

Zitat:
"Was bin ich doch für ne arme S@u, hätt ich damals bloss irgend ne vernüftige Schl@mpe geheiratet!"

Das bewegt mich jetzt , da ich nicht dachte dass der noch lebt. Spuren im Sand in der Originalsynchronisation (die DVD ist ja nicht anzuhören) war wirklich ein großer Eindruck, so kitschig, so traurig und so schön. Dazu hatte auch Pedro Armendáriz einen großen Anteil, der Superstar des mexikan. Kinos der Zeit, und von Ford hier und in Ford Apache sehr effektiv eingesetzt.

Hat der Standard keine besseren Informationen, als zuerst von den berühmten Filmen John Fords zu sprechen und dann als Beispiele für Harry Careys Filme zwei Bud Spencer-Filme anzugeben? Keine Erwähnung von "Red River", "Der schwarze Falke", "Wagon Master", "Rio Grande" und anderen bedeutungsvolleren Filmen?

:)

sowas in die Richtung hab ich mir auch gedacht

es ist eine apa-meldung, da darf einen nichts wundern. für ordentlich recherchierte artikel haben auch qualitätszeitungen anscheinend kein geld mehr.

in memoriam harry carey jr. werde ich mir den wunderbaren "wagon master" wieder mal reinziehen.

red river ist übrigens nicht von ford

sondern von hawks...

Dafür fehlt am Schluss-e ihres Nicknames ein accent aigu! - Nichts für ungut, vielleicht kann man ihn gar nicht setzen.

alles geht

Lucien de Rubempré

c&p reicht
http://fr.wikipedia.org/wiki/Luci... empr%C3%A9

Ja stimmt - sorry.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.