"Fäulnis im Herzen von Indiens politischem System"

Nach dem Tod einer vergewaltigten Studentin entlädt sich in Indien die Wut auf das politische Establishment

Der Fall symbolisiert nicht nur die alltägliche Gewalt gegen Frauen, sondern auch das Versagen des Staates.

 

Bis heute kennt niemand ihren Namen. Doch ihr Leid hat Indien so erschüttert, dass über Tage zehntausende Menschen auf die Straße gingen. Die 23-jährige Medizinstudentin, die von sechs Männern vergewaltigt und gefoltert wurde, war Samstagfrüh verstorben, 13 Tage nach der Tat. Am Sonntag wurde ihr Leichnam in Delhi eingeäschert. Ihren Peinigern droht nun die Todesstrafe.

Indien steht unter Schock. Mit Schweigemärschen und Kerzenlichtern, Gebeten und Gesängen erwiesen Tausende "Damini", wie die Demonstranten sie nach dem Vorbild einer Filmheldin, die für ein Vergewaltigungsopfer kämpft, getauft hatten, die letzte Ehre. "Wir werden nicht ruhen, bis sich dieses Land ändert", sagte der 19-jährige Student Amit. Die Hindustan Times wandelte ihre ganze Titelseite in eine Traueranzeige um.

Sonia Gandhi, Chefin der regierenden Kongresspartei, und Premier Manmohan Singh nahmen den Leichnam der Toten am Flughafen in Empfang. Zuvor hatte sich Gandhi im Fernsehen ans Volk gewandt. "Ihr Kampf wird nicht umsonst gewesen sein", versicherte sie und sagte einen besseren Schutz für Frauen zu: "Eure Stimmen sind gehört worden."

"Blut deiner Töchter"

Auch Bollywood zeigte sich geschockt. "Weine, Indien. Deine Hände sind getränkt mit dem Blut deiner eigenen Töchter", schrieb der bekannte Regisseur Mahesh Bhatt. Superstar Shah Rukh Khan meinte: "Vergewaltigung verkörpert Sexualität, wie unsere Kultur und Gesellschaft sie definiert. Ich schäme mich, Teil dieser Gesellschaft und Kultur zu sein."

Zwar dünnen die Proteste in Delhi aus, doch die Wut und der Ärger schwelen weiter. Das Schicksal der jungen Frau wurde nicht nur zum Symbol für die verbreitete Gewalt gegen Frauen. "Damini" ist zum Symbol für den Kampf gegen ein System geworden, das die Mächtigen schützt und die Schwachen schutzlos lässt.

Die Ereignisse hätten die "Fäulnis im Herzen von Indiens poli tischem System" offengelegt, schreibt der Kolumnist Meghnad Desai. Die Mail Today kommentiert: "Die Jugend dieses Landes ist wütend. Ob Korruption, Recht und Ordnung oder Staatsleistungen - die Jungen fühlen sich hoffnungslos von ihren gewählten Repräsentanten verraten."

Aus Angst vor neuen Unruhen und Massenprotesten verschanzte sich die Politik hinter Barrikaden. Das Regierungsviertel in Delhi glich am Wochenende einer Festung und war abgesperrt. Zehn Metrostationen wurden geschlossen. "Es scheint, dass sie Angst vor ihrem eigenen Volk haben", meinte die 19-jährige Neha, die sich mit einem Tuch vermummt hat, um nicht erkannt zu werden. "Meine Eltern haben mir verboten, hierherzukommen. Aber ich bin trotzdem gekommen. Wir können nicht länger schweigen."

Die Bestialität der Tat hat das Land traumatisiert. Dabei trifft der Begriff Vergewaltigung nicht das Ausmaß der Gewalt, die von unbändigem Hass auf Frauen zeugt. Die Studentin war am 16. Dezember in einem Bus vor den Augen ihres Freundes von sechs Männern vergewaltigt und dann mit Eisenstangen gefoltert worden, bis ihr Darm und ihr Unterleib zerfetzt waren. Danach wurden beide wie Müll auf die Straße geworfen.

Fassungslose Ärzte

Der Freund kam mit leichteren Verletzungen davon, doch das Mädchen trug so schlimme Wunden davon, dass selbst die Ärzte fassungslos waren. "Ich habe noch nie so schlimme Verletzungen gesehen. Ich konnte nicht mal ihren Magen finden", sagte der Notarzt.

Über Tage hatten Zehntausende im ganzen Land gegen die wachsende Gewalt gegen Frauen demonstriert. An der Spitze standen Studentinnen und Studenten, also die künftige Mittelschicht, die ein neues Indien einfordert. Das Ausmaß der Proteste hatte Politik und Polizei kalt erwischt. Sie hatten den Unmut offenbar völlig unterschätzt. Über Tage schwieg die Regierung.

Die Polizei setzte Knüppel, Tränengas und Wasserwerfer ein. Ungeschickt versuchten Politiker, die Demonstranten als Volksfeinde darzustellen. Der Politiker Abhijit Mukherjee, Sohn von Indiens Präsidenten, bezeichnete die Demonstrantinnen gar als "angeknackste, aufgetakelte Frauen". Erst nach einem Aufschrei in den Medien entschuldigte er sich.

Gewalt gegen Frauen ist in Indien derart allgegenwärtig, dass die Autorin Arundhati Roy von einer "Kultur der Vergewaltigung" spricht. So kommen die allermeisten Vergewaltiger völlig ungeschoren davon. Die Politik hat zwar nun schnelle Prozesse versprochen, um die sechs Peiniger der jungen Frau zu verurteilten. Doch das ändert wenig an den strukturellen Missständen.

Viele Frauen trauen sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr vor die Tür, selbst am helllichten Tag werden sie auf offener Straße begrabscht. Offiziell wird alle 20 Minuten in Indien eine Frau vergewaltigt - die Dunkelziffer dürfte vielfach höher sein.

Die Politik täte gut daran, den wachsenden Ärger der Jugend ernst zu nehmen - ansonsten werde der Unmut weiter wachsen, warnte die Mail Today. Düster fasst der politische Analyst Brahma Chellaney die Lage Indiens zur Jahreswende zusammen: "Regierung: gefühllos; Oppositionspartei BJP: gehirntot; Polizei: eine öffentliche Gefahr; Bürger: zynisch; Zukunft: unsicher." (Christine Möllhoff aus Neu-Delhi /DER STANDARD, 31.12.2012)

Share if you care
Posting 76 bis 125 von 196
1 2 3 4 5

Sehe folgendes Problem dabei:
Diese Aufklaerung war muehsam, es brauchte Bildung und Einsatz diese Sichtweise zu erlangen.

Die Bibel ansich spiegelt nichts davon wieder. Geht Bildung und Aufklaerung zurueck, bleibt die Bibel immer noch wie sie ist, und, so scheint es mir, wartet nur auf schlechtere Zeiten um wieder ihre ganze "Pracht" entfalten zu koennen.

Detto der Koran.

Beide Texte sind schon in den Grundannahmen tief verbogen, weltfremd und in letzter Konsequenz intolerant und brutal.

Diese Lehre erscheinen mir wie ein Zeitbombe, die in guten Zeiten grad mal aergerlich oder abstrus wirkt, in schlechten Zeiten aber das Potential hat Gesellschaften ueber Jahrhunderte auszubremsen und in der Entwicklung zurueckzuwerfen.

--- Aber das ging nur über Bildung. Die fehlt vielfach in besonders religiösen Ländern der Masse der Menschen.

Zum Beispiel in Deutschland:

http://awdnews.com/Default.a... Language=9

Wie kennen die Regeln nicht und denken, wenn Sie Muslime, Hindu, ... sehen, dann sehen

Sie die Religion.

Mitnichten!!!!

In mancher Hindu-Gruppe ist das Essen von Tieren nicht erlaubt, oder sogar das Essen von Wurzeln von Pflanzen.

Grund: Man könnte mit dem Essen der Wurzeln die Pflanze zerstören und damit Leben vernichten!

Aber wird sich daran gehalten?
Nicht viel!

"In mancher Hindu-Gruppe ist das Essen von Tieren nicht erlaubt, oder sogar das Essen von Wurzeln von Pflanzen."

was essen die dann, steine?!?!?

Es sind Vegetarier.

Äpfel, Birnen, etc. ist erlaubt. Manche binden sogar einen Mundschutz, damit sie sogar den Fliegen nichts Böses antun!

Und alles, was über der Erde wächst, also Linsen, Tomaten etc.

Indien ist größer als ganz Europa, und es gibt dort auch Menschen mit sehr hohem ethischen Anspruch.

das stimmt nicht, dass nur Atheisten oder Agnostiker hinterfragen. Mir ist keine Religion bekannt, in der nicht von Gläubigen alles mögliche hinterfragt wird.
Es gibt zum Beispiel auch gläubige Hindus die das Kastenwesen ablehnen, oder andere Traditionen.

Atheisten und andere nicht einem konkreten Glauben Verhaftete kritisieren oft fundamentaler.

Bei vielen Kritikern innerhalb von Religion, die es, wie sie richtig bemerken, durchaus gibt scheint mir die Lage etwas anders zu sein. Da werden eher Teile hinterfragt um das ganze System noch irgendwo vor kognitiver Dissonanz abzuschirmen, die Grundannahmen bzw. Fundamente sind aber weiterhin kaum hinterfragt aktiv.

Ein Beispiel der in Deutschland lebende Author Hamed Abdel-Samad ("Der Untergang der islamischen Welt").
Wie auch immer er das auch angestellt hat haelt er trotz der weitreichenden Kritik den Islam ansich immer noch fuer eine gute Sache. Damit ist er, ueber die div. Religionen verteilt, nicht allein.

ich glaub bei Kritikern innerhalb einer Religion geht es mehr darum, dass jemand meint, die wahre/bessere/überlegene Interpretation einer Religion zu kennen. Auf dem Weg dahin, kann aber vieles in Frage gestellt werden.
Vielleicht trifft das auf diesen Autor ja auch zu.

Atheisten kritisieren vielleicht fundamentaler, aber halt auch mit weniger Verständnis, meinem Eindruck nach. Das macht ihre Kritik mitunter weniger wirkungsvoll, als die innerhalb einer Religion.

Bitte lieber Standard, diese Berichterstattung über all ihre Verletzungen, genauestens beschrieben, ist schon fast wie ein Foto, quasi schon Leichenschändung. Bitte nehmt davon Abstand in Zukunft !

Meinungen wie die Ihre werden dann von Entscheidungstraegern verwendet um zu entscheiden was der Masse zumutbar ist.

Und nach paar Jahrzehnten wundern wir uns dann warum die Berichterstattung in den Medien immer weniger die tatsaechlichen Verhaeltnisse, in all ihrer Brutalitaet und Irrationalitaet, wiederspiegeln.

Frei nach Huxley brauche ich keine "Soma-Nachrichten" die mich ja nicht aufregen und mich darin unterstuetzen mir ein kleines Biedermeier-Weltbild zu basteln wos "eh nicht ganz so schlimm ist".

Die Wahrheit ist zumutbar. Sich davon zu entfernen passiert auf eigenes Risiko.

>diese Berichterstattung über all ihre Verletzungen, ... Bitte nehmt davon Abstand in Zukunft !

Wie bitte???

Du willst, dass die Wahrheit totgeschwiegen wird, auf dass dein Gemüt nicht tangiert wird??

Ist dir klar, WIE arg - um es nobel auszudrücken! - das ist, das du da forderst?

Ich halte diese genaue Beschreibung ihrer Verletzungen keineswegs für entbehrlich, denn es gibt auch hierzulande nicht wenige, die Vergewaltigung (wenn auch vielleicht nicht in derartig brutaler Form) immer noch mehr oder weniger für ein Kavaliersdelikt halten und oft genug den Frauen zumindest eine Mitschuld geben. Dabei mögen bei einer "normalen" Vergewaltigung die physischen Verletzungen nicht dermaßen gravierend bzw. tödlich sein. Das, was der Psyche der Opfer angetan wird, vernichtet deren Leben aber oft genauso.

...

auch in Österreich gibt es Vergewaltigungen mit Todesfolge der Unterschied ist halt in Österreich ist es jedem Wurscht in Indien regen sich zumindest ein paar drüber auf...

Einerseits haben Sie recht, andererseits ist es aber auch so, dass die Veröffentlichung dieser Details Grund für die aktuelle Massenbewegung in Indien und die internationale Betroffenheit ist.

Zahlen von Vergewaltigungsopfern liest man relativ kühl, während dieser Fall doch sehr an die Nieren geht.

Indien hat offensichtlich durch Druck auf die Untersuchungsrichterin etc. versucht, diese Details geheimzuhalten, um den Fall wie viele andere vorher unter den Teppich zu kehren.

Jetzt stehen viele mutige junge und alte Frauen und Männer in Indien auf der Straße, werden von der Polizei, die sie schützen sollte, mit geprügelt und getreten und setzen trotzdem ihre Gesundheit und Freiheit für eine Verbesserung der Verhältnisse ein.

Vielleicht hilft die Veröffentlichung der grausigen Details, die die Proteste verursacht hat, zukünftige Opfer zu verhindern.

>Einerseits haben Sie recht

Absolut nicht!

Auch mir erscheint es wichtig, dass die Berichterstattung im DerStandard nicht auf ein Kronenzeitung- oder Heute-Niveau sinkt. Und der Absatz, den sie meinen, wäre sicher entbehrlich gewesen.

Inwiefern fällt derStandard auf >Krone+Niveau,

wenn - pflichtgemäß!! - über Fakten berichtet wird??

Also bitte!!

Bitte lesen! Nirgends behaupte ich, dass das Niveau des DerStandard abgesunken ist! Ich halte nur gegenständlichen Absatz für entbehrlich. Denn welchem Informationsbedürfnis dient die Verbreitung grausamer Details?

Trotzdem ihnen und allen die das lesen alles Gute im Neuen Jahr!
Passez une bonne soirée...

Ich finde diese Art der Sensationsberichterstattung auch etwas geschmacklos und pietätlos dem Opfer gegenüber.

Ist etwa

Wahrheit nicht ertragbar für sie?
Die Welt ist grausam, auch wenn sie aus ihrem Elfenbeinturm nur durch kristallene Fenster rausschauen möchten.

warum dann nicht gleich filmen ? Wenn es Ihre Tochter wäre, würden Sie nicht in der Zeitung lesen wollen, wie ihr Unterleib ausgesehen hat. Mit dieser Art der Berichterstattung wird nicht der Wahrheit gedient sondern nur die Hemmschwelle für weitere Brutalität gesenkt.

kompletter blödsinn, was sie da absondern...

die berichterstattung ist schon ok, denn sonst würde sich kaum jemand großartig aufregen... mein gott, halt wieder mal ne vergewaltigung, was solls? wär ihnen DAS lieber?!?!?

wie gesagt, so schockierend die details sind: es ist UNBEDINGT nötig, sie zu veröffentlichen!!

übrigens glaub ich ja, das ihr seltsames argument von wegen "hemmschwelle senken" lediglich eine ausrede für bequemlichkeit ist, sie fühlen sich von den details wahrscheinlich unangnehm berührt und wollen sie deshalb einfach gar nicht wissen....

oder aber

das Mitleid in der Bevölkerung geweckt dass sich endlich etwas ändern kann?

Indiens gesellschaftliches Problem

ist die auf zutiefst frauenfeindliche Religionen basierende Tradition samt dem Kasten-Unwesen und es wird sicher noch Jahrzehnte dauern, bis sich hier etwas in Richtung Gleichstellung der Frau ändern wird. Hoffnung macht der sich nun empörende urbane Mittelstand. (Doch wir sollten dabei nicht vergessen, wie viel Zeit das Abendland, die europäische "Kultur" benötigte und noch immer benötigt, um Mann und Frau gleichzustellen.)

Muss erwähnt werden: Wenn es um die Unterdrückung und Entrechtung der Frauen geht, ist Saudi Arabien noch immer ungeschlagen auf Platz 1, dicht gefolgt von Afghanistan! Dass die EU mit SA dicke Geschäfte macht und dieses Land in der UNO sitzt, ist ein Skandal erster Güte!

".....auf zutiefst frauenfeindliche Religionen

basierende Tradition samt dem Kasten-Unwesen und es wird sicher noch Jahrzehnte dauern, bis sich hier etwas in Richtung Gleichstellung der Frau ändern wird."

Sinngemäss die selbe Aussage las ich von einer Inderin in einer dortigen Zeitung.

Und auf die dauernden Aufrufe von sogenannten Politikern und Religiösen, Mädchen und Frauen sollten

a) abends zu Hause bleiben,

b) sich züchtig kleiden (Hosenanzüge, Saris etc..) um soche Taten nicht noch zu fördern, meinte sie:

"Wir haben in den Urwäldern im Nordosten underes Landes noch Naturvölker, bei denen die Frauen fast nackt herumlaufen, Vergewaltigungen jedoch unbekannt sind."

Wie treffend!

Aber ich sags ja immer - diese "Wilden".....!

Natürlich gibt es keine Rechtfertigung für eine Vergewaltigung, darüber müssen wir nicht diskutieren

Nackte Urwaldfrauen laufen aber nicht freizügig herum, damit sie für die Männer attraktiv sind.

Außerdem löst ein nackter Busen weniger Reize als ein halbnackter aus ...

Warum sollen Frauen das Körperteil, das die männliche Lust am meisten weckt, zur Hälfte halb bis zu einem Dreiviertel offen zeigen, während die Männer das Körpterteil, das die weibliche Lust am meisten weckt, verdecken?

Natürlich forciert dieses Erscheinungsbild die sexuelle Lust und natürlich wirkt sich das auf die Partnerschaft/Ehe negativ aus!

Wo aufreizende Freizügigkeit bis hin zur Pornographie in den Medien auf eine sittenstrenge Gesellschaft trifft, ist die Sexualisierung der Öffentlichkeit noch fataler als in "liberalen" Gesellschaften.

... und in Wien auf Vermittlung der ÖVP

ein interreligiöses Zentrum betreibt, dass der Verständigung der Religionen dienen soll, ist ein Witz erster Güte, wenn man bedenkt, wie sich Salafisten so üblicher Weise im Rest der Welt "verständlich machen" ...

welches polit. system ist im inneren nicht verfault?

Indien das Service Outsourcing Land N1, China /Vietnam das Textilzentrum .
Globalisierung und Öffnung ja die Welt muss sich Weiterentwicklung , aber wo bleiben mühsam erkämpfte Standards (Sozial, Ökölogisch, Kuluturell, demokratisch), schöne wenn wir COS Zertifikate in Europra handel, wenn jede Jean, jeder Buchhaltungsbeleg, jede Bestellung, jeder Christbaumschmuck jenseits unseres westlichen Vorstellungsvermögen hergestellt wird.

Das Martyrium der jungen Frau ist über Gandhi zu stellen und die Familie des erwürdigen Führers sollte sich dessen bewusst sein.

Namaste

falsche adresse:

ich finde das ja alles recht nett und fein wie sich hier in diesem forum allermögliche leute über indien und seine politik und seine vergewaltiger aufregen.
ich wünsche mir bloss dass der shitstorm an die richtige adresse abgeladen wird: http://pmindia.gov.in/feedback.php
visapassport@indianembassy.at
wenn aufregen, dann an der richtigen adresse - im forum des standards wird die welt nicht besser ihr weicheier...

visapassport at indianembassy?

die brauchen jetzt schon lang genug zum visa ausstellen, wieso sollte man die mit mails über das vergewaltigungsopfer zumüllen? bessere adresse habens keine gefunden?

Ja, es gibt

dort tatsächlich viele Probleme.

http://tinyurl.com/atzrln3

Bei all dem Einhacken auf Indien

sollte die steigende Anzahl von Vergewaltigungsdelikten (zumindest steigende Anzahl von diesbezüglichen Anzeigen) in Österreich nicht vergessen werden.

Auch hierzulande liegt scheinbar etwas im Argen... Aber egal was es ist, es wird offenbar schlimmer.

das war folter. mord.

jede vergewaltigung ist eine folter für die frau!

werte/r canard,

ich weiss nicht ob sie männlich oder weiblich sind.
das war keine vergewaltigung sondern mord mit vorhergehender folter. oder haben sie den artikel und vorhergehende posts (von anderen) nicht gelesen/verstanden?
mein post war ein re auf ampere. man sollt nicht birnen mit äpfel vergleichen.

das war vielfache vergewaltigung durch mehrere männer und schwere körperverletzung mit eisenstangen mit todesfolge.
und eine vergewaltigung kann frau nicht einfach "wegstecken", sie bleibt zumindest eine lebenslange peinigende erinnerung.

"und schwere körperverletzung mit eisenstangen mit todesfolge" ??

nochmal: "..mit Eisenstangen gefoltert worden, bis ihr Darm und ihr Unterleib zerfetzt waren... "Ich habe noch nie so schlimme Verletzungen gesehen. Ich konnte nicht mal ihren Magen finden", sagte der Notarzt". das nennen sie körperverletzung? wenn sich jemand so aufführt, dann hat er meines erachtens die absicht umzubringen. und vergleichens das bitte nicht mit einer "normalen" vergewaltigung, die ich damit absolut nicht verharmlosen möchte.

und dem rotstrichler sei eines gesagt, eine vergewaltigung steckens weg, einen mord nicht

wer wie wo sind die täter?

was mich noch sehr stuzig macht sind die sechs vergewaltiger um die fast nie etwas bekannt wurde. ich befürchte in so einem fall, in einem land wie indien, dass man sich täter, im extremfall wie diesen hier, willkürlich von der straße pickt. weiß man irgendwas über den hergang der gefangennahme? oder sonst irgendetwas?

Indien ist leider nur auf dem Papier eine "Demokratie".

In Wahrheit ist das Land geprägt von einem extremen Wohlstandsgefälle, mit millionenfacher Kinderarbeit auf der einen und englischen Eliteschulen auf der anderen Seite.

Hinzu kommt eine rigide oft religiös fundamentalistische Gesellschaft in der Frauen massiv unterdrückt werden, oder sich zumindest kaum entwickeln können und in der es sehr starke Klassengegensätze gibt, die kaum überwunden werden können.

Ergänzt durch eine unglaublich korrupte Verwaltung, eine sehr schlechte Infrastruktur, einem ungebremsten Bevölkerungswachstum und einem extremen Nationalismus ist es eigentlich ein Wunder, dass das Land überhaupt halbwegs funktioniert.

sie haben noch die ethische und sprachliche diversität vergessen

es ist wirklich ein wunder dass dieses land funktioniert, vielleicht auch nur wegen und nicht trotz des kastensystems, weil dieses der oberen schicht die nötige legitimation gibt

wobei funktionieren vielleicht das falsche wort ist, es katastrofiert halt so vor sich hin...

Der Vorfall erinnert mich an einen FIlm mit Rachel Weisz "The Whistleblower" - schon nach dem Film war ich vollkommen fertig, dass das aber jetzt zur Realität geworden ist ist einfach nicht zu glauben. Sprachlos. Und da will der Mensch das Krönchen der Evolution sein. Dass ich nicht lache.

Bis heute kennt niemand ihren Namen

Gilt anscheinend nur für Österreich

Die Frau heist Nirbhaya

und es gibt auch ein Foto von ihr suf facebook:

https://www.facebook.com/prabhu.ka... 5398187768

R.I.P

is ja ein fake...

Und? Ist es nicht egal wie sie hieß bzw. aussah? Der Name/Aussehen wird ja nur von (Boulevard-)Medien verwendet, um etwas schreiben zu können. Informationsgehalt = Null

Genauso ist es.

das ist Sie nicht und das facebook ist von gestern

Das ist auch nicht ihr wirklicher Name, sondern ein Pseudonym.

http://www.firstpost.com/living/wh... 67444.html

Posting 76 bis 125 von 196
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.