Wenn das Billig-Handy zur GSM-Basisstation mutiert

  • Das Motorola C123 lässt sich mit diversen Anpassungen zur GSM-Basisstation umbauen.
    vergrößern 800x533
    foto: osmocombb

    Das Motorola C123 lässt sich mit diversen Anpassungen zur GSM-Basisstation umbauen.

GSM-Hacker zeigt vor, wie einfach und kostengünstig das Mobiltelefonnetz geknackt werden kann

Rund um das OsmocomBB-Projekt haben sich in den vergangenen Jahren eine Reihe von HackerInnen versammelt, um auf grundlegende Probleme in Mobiltelefonnetzen hinzuweisen, und diese auch gleich mit eigener Software zu demonstrieren. Dass das GSM-Protokoll eine Fülle von Lücken und konzeptionellen Fehlern aufweist, wurde in der Vergangenheit immer wieder eindrucksvoll vorgezeigt, im Rahmen des 29C3-Kongresses in Hamburg treibt man es nun aber auf die Spitze.

Umbau

In einem Vortrag hat OsmocomBB-Entwickler Sylvain Munaut gezeigt, wie sich aus einem Billig-Handy eine voll funktionstüchtige GSM-Basisstation bauen lässt, diese berichtet heise.de. Zu diesem Zweck hat er ein Motorola C123, Baujahr 2006, modifiziert, und mit den Open-Source-Lösungen OpenBTS und OpenBSC ausgestattet.

Schwierigkeiten

Die größte Herausforderung sei dabei gewesen Signalverarbeitung und Kanalkodierung anzupassen, immerhin sendet eine Basisstation laufend Signale aus, um umliegende Gerät zur Einwahl zu bringen. Ebenfalls nicht ganz einfach sei es gewesen, die Signale in einer korrekten zeitlichen Abfolge auszusenden, hier sei es ihm aber gelungen den Taktgeber des Handys an eine kommerzielle Funkzelle "anzuknüpfen".

Erfolgreich

In Folge demonstrierte er, dass es so tatsächlich möglich ist, das Handy als Basisstation auszugeben, kurz nach der Aktivierung hatten sich bereits einige herkömmliche Mobiltelefone damit verbunden und auch schon die eine oder andere SMS verschickt. Theoretisch wäre es damit auch möglich, sich als Mobilfunkmast eines großen Anbieters auszugeben und die Kommunikation im Umkreis mitzulesen - eine Art IMSI-Catcher für den Hausgebrauch.

Genehmigung

Etwas schwieriger ist schon die Frage der Legalität des Betriebs einer eigenen Basistation. Immerhin werden die dafür notwendigen Lizenzen üblicherweise nur an große Telekommunikationskonzerne vergeben. Dass die Präsentation im Rahmen des 29C3 überhaupt erfolgen konnte, lag insofern daran, dass der CCC für den Kongress eine Ausnahmegenehmigung für den Aufbau eines temporären und lokalen Mobilfunknetzes bekommen hatte. (red, derStandard.at, 30.12.12)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 62
1 2
Nach der Sache mit den alten Nokia 1100 wieder ein Grund den Mobile Tan nicht zu nutzen.

Hört doch mit dem Gendern auf!

und außerdem, was soll das theater? der staat macht das die ganze zeit und dann unterschreiben nur 11000 die klage gegen die vds?

hui, was haben die jungs die letzten paar jahre gemacht? das funktioniert schon mind. seit dem openmoko.
im übrigen glaube ich nicht, dass sich die bösen eine lizenz besorgen müssten. die sind ja per def. und explizit von solchen regelungen ausgenommen.

dazu ist mir etwas ganz bemerkenswertes eingefallen!

leider hab ichs vergessen...

Ich glaube, dass uns die ganzen technischen Spielzeuge für die sie heute noch gehalten werden irgendwann mal uns auf den Kopf fallen werden. Nur dann wird es zu spät sein und es wird um einges mehr an Anstrengung notendig sein ein Privatleben wieder zu haben.

Stimmt!

Vielleicht im Jahr 2084 (?) werden alle technischen Geräte auf ein geheimes Kommando die Herrschaft über die Menschheit an sich reißen.

Wie stehst du zum Thema "Elektrizität"?

teufelszeug...

Selbst die Erfindung des Rades hat sich gegen den Menschen gerichtet.

Heute wird zwar kaum noch jemand gerädert, aber die zigtausenden die jedes Jahr überfahren werden sollten uns zu denken geben.

Ah, jetzt erschließt sich mir endlich der Sinn der Redewendung, nachder Leute wie Sie "ein Rad ab haben".

Das sind die Leute, denen das Rad zu gefährlich ist.

was ist denn das für eine Angsthasen-Haltung??

so unter dem Motto "ich hab's ja immer schon g'wusst, des neimodische Glumpat is gfährlich" ... was soll uns denn auf den Kopf fallen, so ein aufgelegter Blödsinn! Das sog. "Phreaking"gab es doch früher auch schon. Und der GSM Standard stammt grundlegend aus den späten 80ern (und ähnlich wie zB bei den Fax Protokollen, muss die Kompatibilität zu den ältesten Standards gewährt werden). Alles in allem funktionieren die Mobilfunknetze doch relativ gut und sind mitunter billiger zu betreiben als Kabelgebundene. Wo ist hier das Problem?

hm

wow, gähn, was für ein kurzsichtiges philosophisch unbedachtes posting, welches dennoch glaubt, logisch zu sein

Satzbau: 5 ;)

Immerhin bringt er es auf ganze Sätze,

während Sie sich auf Satzfetzen beschränken.

Ich bin beeindruckt!

Meinereiner wär froh, er könnte mitten in Wien während eines Gesprächs vom Wohnzimmer in die Küche gehen, ohne dass die Verbindung abreisst.

(t-mobile lässt grüßen)

Habe bei mir in der Wohnung im 9. mit Orange dasselbe Problem...

"Let me Answer that for you" war auch nicht schlecht

http://www.youtube.com/watch?v=a1iZV2nl28A

Darin wird gezeigt, wie man verhindern kann das ein Bestimmtes (oder alle) Mobiltelefone in einem gewissen Bereich erreicht werden kann bzw. wie man SMS die für ein anderes Handy bestimmt sind abfängt.

Mit ein paar 20€ Handys könnte man so das Mobilfunknetz einer ganzen Stadt lahm legen...

Abgesehen vom sehr interessanten Inhalt des Vortrages...

Der Typ muss sich derartig zusammen reißen, dass er nicht gleich selbst eingeht vor Langeweile, weil er sich nur auf eine Sache konzentrieren muss. Mann, muss der ein Kopf haben! Dessen Gedanken verknüpfen sich wohl schneller als zwei Quanten. Unglaublich!
Vielen Dank für das Video!

Die grausame Wahrheit ist...

Wir könnten alle gratis telefonieren. Die "Anbieter" sind nur eine Art Wegelagerer auf der Telefonautobahn.

Beim Telephonieren ist es schwierig wegen der Lizenzen, aber für WLAN gibts das tatsächlich: z.B.: www.freifunk.net
Über das Netz könnte man auch telephonieren (SIP, Skype, ...).

<ironic> Es gibt genug Leute die sich

teure "Fernsprechendgeräte" anschaffen (von Firmen mit bunten Logos) und dann eh nicht telefonieren. </ironic>

tja, bloß würden wir alle vollkommen gratis telefonieren,

dann würden die sog. "Wegelagerer" irgendwann ihren Betrieb einstellen und die Netze gäbe es nicht mehr. Dann wäre auch niemanden geholfen. it's as simple as that!

Wartungsaufwand gibt es natürlich, und jeder, der am Telefonieren interessiert ist, wird dafür seinen Beitrag leisten.

Ich fürchte, ich hab ihnen ein grünes Stricherl gegeben, weil ich ihr Posting ironisch verstanden ahb.

Inzwischen glaub ich, Sie meinen das ernst.

Posting 1 bis 25 von 62
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.