Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer warnen vor "Wahlzuckerl"

30. Dezember 2012, 17:36

IV-Präsident Kapsch fürchtet Deindustrialisierung in Österreich

Wien - Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung fordern von der heimischen Politik trotz des Superwahljahres 2013 auf "Wahlzuckerl" zu verzichten und stattdessen die Budgetkonsolidierung zu forcieren sowie eine aktive Standortpolitik zu verfolgen.

Die starke industrielle Basis Österreichs dürfe "nicht durch falsche Maßnahmen, wie neue Steuern und Belastungen oder allein der Wahltaktik geschuldeten Mehrausgaben" konterkariert werden, betonte IV-Präsident Georg Kapsch am Sonntag in einer Aussendung. Es wäre falsch, wenn Österreich als einziges Land Europas einen Kurs der Entindustrialisierung einschlagen würde.

Leitl wünscht sich mehr Informationen

WKÖ-Chef Christoph Leitl wünscht sich von der Regierung mehr Investitionen in Forschung, Bildung und Innovation. Erneut plädierte Leitl für den sogenannten Handwerker-Bonus. "Das wäre ein wichtiger Beitrag gegen Pfusch und würde für zusätzliche Aufträge und Steuereinnahmen sorgen." (APA, 30.12.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 32 von 32
1 2
Wuascht

Wie wissen ja gar nicht wo wir stehen (NÖ , S etc,) dank der Parteifreunde der IV/WKO und deren Pendants auf der roten Seite.
Kassasturz

Wann gibts die Staatsreform, dann brauchen wir ZB nur mehr eine WK und nicht 10, gibts hierzu eine Meldung, Nein, Verbalakrobaten zu Neujahr

PS
Frösche im Sumpf zu befragen ob dieser ausgetroknet werden soll ist sinnvoll
(Freie Übersetzung aus: ceterum censeo Froschum esse delendam)

WK und IV warnen vor Wahlzuckerln die den Arbeitnehmern zugute kommen würden.Die eigenen Forderungen nach Subventionen jeglicher Art und Form sind umgekehrt "Förderungen für den Wirtschaftsstandort",heuchlerischer geht´s nimmer!

Oh! Noch nichts für die Industriellen abgefallen?

Aber doch nur, wenn es nicht die Industriellen und Wirtschaftstreibenden begünstigt...

ein vorschlag wäre doch

das schwarzgeld aus der schweiz für investitionen nach österreich holen.

Und das Schwarzgeld in Österreich raus aus Österreich?

Posting 26 bis 32 von 32
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.