Jacobsen siegt überlegen vor Schlierenzauer

30. Dezember 2012, 17:19

Der in bestechender Form springende Norweger landet in Oberstdorf vor dem ÖSV-Adler - Freund als Dritter am Podest - Kofler disqualifiziert

Oberstdorf - Die deutsch-österreichische Vierschanzentournee, Ausgabe Nummer 61, hob mit einem norwegischen Sieg an. Anders Jacobsen setzte sich vor 24.500 Zusehern in Oberstdorf mit Flügen auf 138 und 139 Meter 11,8 Punkte vor dem Titelverteidiger Gregor Schlierenzauer (134,5/138,5) und vor Lokalmatador Severin Freund (138,5/135,5) durch.

Hiobsbotschaft für Kofler

Trotz der Plätze zwei und sieben (Manuel Fettner) war die Stimmung im ÖSV-Lager deutlich getrübt, weil Olympiasieger und Mitfavorit Thomas Morgenstern den zweiten Durchgang überraschend verpasst hatte und mit Andreas Kofler der Gesamtsieger von 2009/2010 wegen eines nicht regelkonformen Anzugs disqualifiziert wurde.

Kofler, der zunächst auf Platz acht geführt worden war, unterlief das Missgeschick bereits zum zweiten Mal in diesem Winter. Schon beim Weltcup-Auftakt im norwegischen Lillehammer war der 28-Jährige nach dem Teamspringen disqualifiziert worden. Seit diesem Winter dürfen bei den Anzügen zwischen Haut und Stoff nur noch zwei statt sechs Zentimeter Luft liegen.

Jacobsens siebenter Weltcupsieg, der zweite in Oberstdorf nach jenem im Fliegen 2010, ist der bisherige Höhepunkt einer bemerkenswerten Comeback-Geschichte. Der Tourneesieger von 2007 hatte im Sommer 2011 wegen Motivationsproblemen seine Karriere beendet, kehrte aber zurück, um an der Skiflug-WM in Vikersund teilzunehmen. Der 27-Jährige verpasste zwar die mannschaftsinterne Qualifikation, fand aber Gefallen am Training des Tirolers Alexander Stöckl und kehrte mit Anfang dieser Saison in den Weltcup zurück. Gleich zum Auftakt bei den Springen in Lillehammer verpasste er das Podest als jeweils Vierter zweimal nur knapp.

Morgenstern verweht

Thomas Morgenstern wurde auf der Schattenbergschanze Opfer der wechselnden Verhältnisse. Nach Rang zwei im Probedurchgang erwischte der Tourneesieger von 2011 im ersten Durchgang extremen Rückenwind, der ihn bei nur 119 Metern zur Landung zwang. Der 26-Jährige verlor das direkte Duell mit dem Russen Ilja Rosliakow (127,5) und schied aus. Für Morgenstern traf damit die alte Weisheit zu, wonach die Vierschanzentournee in Oberstdorf kaum zu gewinnen, wohl aber zu verlieren ist. "Hakerl drunter unter der Tournee", sagte der Jungvater, der sich jetzt auf Einzelsiege konzentrieren muss.

ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner sprach angesichts des "Ausfalls" des Duos von einem bitteren Moment. "Am bittersten ist es natürlich für den Athleten selbst. Der Andi hat das sicher nicht absichtlich gemacht, da lege ich die Hand ins Feuer", betonte der Coach. Als Favorit habe Kofler damit rechnen müssen, erneut kontrolliert zu werden. Die Athleten wollten ans Limit gehen, könnten den Anzug aber nicht vorab von der FIS absegnen lassen, sprach Pointner die Problematik an. "Außerdem dehnt sich der Stoff und man weiß nicht, wie schnell das zurückgeht." Der Athlet habe jedenfalls die Letztverantwortung, dass alles passe.

Kofler war nach der Disqualifikation geknickt. "Eine Stelle am Bauch hat nicht gepasst", berichtete Kofler. "Das ist keine feine Situation, ich muss da eine Lösung finden", erklärte der zweifache Saisonsieger. "Lieber beschäftige ich mich mit meinen Sprüngen als mit dem Anzug, ich hatte auch so genug zu fighten."

Er hatte in der Früh den Anzug mit dem Techniker an den wichtigen Stellen kontrolliert, da sei alles in Ordnung gewesen. Die Entscheidung nahm er jedenfalls kritiklos zur Kenntnis. "Ich werde mich hüten, jetzt böses Blut zu machen", sagte er. Den Traum vom zweiten Tourneesieg hatte er nach dem achten Platz ohnehin schon abgehakt. Mehr als 30 Punkte Rückstand wären zuviel gewesen.

Chance zur Revanche in Garmisch

Die erste Gelegenheit zur Revanche bietet sich schon am Neujahrstag in Garmisch-Partenkirchen, wo Morgenstern noch nie gewonnen hat. Am 1. Jänner 2012 trug Schlierenzauer vor Kofler und dem Japaner Daiki Ito seinen insgesamt dritten Erfolg auf dem neuen Olympiabakken davon. Den Schanzenrekord hält seit dem Neujahrstag 2010 der Schweizer Simon Ammann mit 143,5 Metern. (red/APA, DER STANDARD, 31.12.2012)

ERGEBNIS: Erstes Springen der Vierschanzentournee Oberstdorf

Share if you care
Posting 76 bis 125 von 156
1 2 3 4

ja, genau was ich bereits meinte-das machts für schlierenzauer nicht gerade einfacher....

Naja, einmal ist ja ok, Hr Kofler, aber

dass der selbe Fauxpas nochmals passiert, ...

Macht das der Andi Kofler selber, der Ausrüster, ÖSV, oder wer sonst hat da so ein goldenes Händchen bei der Auswahl der Anzüge ?

...genau,im Prinzip unprofessionell...

egal von wem

Favoritensieg

und ein schwarzer Sonntag für den ÖSV.
Daß Jacobsen nicht zu schlagen ist, konnte man gestern schon ahnen. Daß der Abstand zu Schlierenzauer aber so riesengroß ist, das hätt ich nicht erwartet.
Ansonsten eine beschämende Leistung des ÖSV, sicher der Tiefpunkt der letzten 10 Jahre.

der richtige Tiefpunkt der Österrreicher

war der Sprungrichter! Patriotismus hin oder her, was der zusammengewertet hat ist eine Frechheit! Und wie schonmal erwähnt wurde, wenn sogar die Österreichischen Kommentatoren es erwähnen, der Widhölzl am Eurosport es erwähnt, und es den meisten hier auffällt, kanns nid sein das der noch länger im Amt bleibt!

"...konnte man gestern schon ahnen."

Tatsächlich? Und ich Vollpfosten habe mir tatsächlich eingebildet, dass Schlierenzauer aufgrund seiner Quali-Dominanz der größte Favorit gewesen ist. Dabei hat ja der Anders J. dermaßen überlegen den Qualisieg davon getragen.

Wie auch immer, ich fand das Springen genial spannend mit drei richtig tollen Athleten auf dem Stockerl.

Die Sprungrichter waren ok. Bis auf den US-Amerikaner. Ich frage mich wieso es hier überhaupt Sprungrichter aus den USA gibt, wenn diese Nationen beim Skispringen so gut wie nicht vertreten ist, denn kein einziger US-Skispringer erfüllt das A-Kader-Limit. Raus mit solchen Sprungrichtern.

Solche Koffer findet man immer wieder. Aus allen Ländern. Bei Wassiliew war zudem das in den Schnee greifen schwer zu erkennen.

unter uns

es war schon richtig peinlich dass so ein Punktrichter aus einem Wintersportland kommt. Echt zum schämen.

die österreichischen Sprungrichter sind so gut wie immer spot on!

Weils jetzt vielleicht mit einem mal durchgegangen ist soltle man nicht auch hier gleich durchdrehen....

Die unsrigen Springer sehen nur noch aus, als hätten sie nichts zu essen. Der Morgenstern ist überhaupt der Ärgste. Der soll mal mehr essen, damit wieder zu Kräften kommt und weiter springt.

Gratulation dem @ travelmike!

Zu seiner scharfsinnigen Progonse!

http://derstandard.at/plink/135... id29511214

Für die verbleibenden drei Springen bitte ich aber um etwas mehr Zurückhaltung, weil die Tournee ansonsten für den ORF zum Fiasko wird. Schaut ja keiner mehr zu, wenn im Vorhinein bekannt ist, dass Morgenstern versagt, Schlierenzauer abstürzt und sich Norweger, Deutsche und Russen die vorderen Plätze untereinander aufteilen.

Gratulation dem @ travelmike! Zu seiner scharfsinnigen Progonse

Wissen Sie was ein Texas Sniper ist?

Auch wenn die Frage nicht an mich gestellt war:

Der umgangssprachliche Gebrauch für Texas Sniper ist mir unbekannt. Das Inet hat mich lediglich zu einem Herrn Whitman, der in Texas recht unlustige Sachen gemacht hat, geführt. Bitte um Aufklärung, danke!

Der Terminus Texas Sniper ist hier zwar nicht angeführt, jedoch weiß ich nun, was Sie dem travelmike mit auf den Weg geben wollten ;)

Bedankt!

es ist schon bezeichnend für die österreich. raunzer od. besserwisserseele, dass jetzt hier im forum dem kofler wegen seiner disqu. alle mögliche häme entgegenschlägt.
er verlangt auch nicht unser mitleid!

Einmal ist ein Versehen.
Zweimal ist Absicht.
Dreimal ist Blödheit...

Ist doch völlig wurscht,

die Tornee hatte er ja zuvor schon längst verspielt.

Genau wie Favorit Wellinger.

darum geht's nicht, um den tourneesieg kämpfen sowieso nur mehr zwei oder drei.

Naja. Wenn es mehrfach passiert muss er sich schon Kritik gefallen lassen.

eh, aber mMn nicht von uns fans.

ich weiss, fussballfans haben auch das zweifelhafte recht, spieler auszupfeifen...
hab ich noch nie gut geheissen (ausser es stapft einer vorsätzlich lustlos über den platz)
aber vorsätzlich wird es der kofler ja nicht gemacht haben.

Ich denke dass ihm Internet Foren ziemlich Powidl sind.

na das sowieso, gsd!

wenn einer selber zerknirscht ist und den schaden hat, hau ich nicht noch besserwisserisch eine drauf.

Einen Fehler zu machen ist keine Schande.

Denselben Fehler 3 mal machen IST dumm.

Bin mir nicht sicher, ob Pointner dem Schlierenzauer mit der Anlaufverkürzung im 1. Durchgang wirklich was gutes getan hat. Anderseits ist es wurscht, der Jacobsen war sowieso heute überragend.

Und mir gehen dies Windpunkt-Gatepunkt-Lotterien am Keks, überdacht die Anlagen und gut ist's. ;-)

ganz meine meinung!

diese windlotterien beim schispringen nerven gewaltig.

für morgenstern ist die tournee schon vorbei, bevor sie überhaupt begonnen hat.

diese anlaufverkürzung konnte ich auch nicht ganz nachvollziehen.

Die Verkürzung war definitiv ein Fehler. Geht Schlierenzauer als Führender ins Finale hat er da auch die besseren Bedingungen. Jacobsen war stark, hatte aber auch zweimal die besten Verhältnisse.

kofi & morgi weg!
wuff wuff auch schon abgeschlagen....

jetzt muss es einmal mehr evergreen schlieri richten.

ich denke, dass es ein zweikampf mit jacobsen um den toursieg wird, der heut beängstigend gut gesprungen ist.

Abwarten auf Innsbruck, wenn Schlieri das übersteht dann ist alles möiglich. Ich weiss schon, ist seine Heimatschanze aber bei der Tournee sind die unsrigen dort selten vom Wettergott begünstigt worden.

"evergreen" für einen noch 22jährigen?
haha

ja genauso war's gemeint oder kennst einen anderen springer, der die letzten 6 jahre immer top war?

er ist sogar der jüngste der österr. springer....
immer noch! (abgesehen von hayböck)
und evergreen hat schon noch immer einen altersbezug

"sportlicher" evergreen.

Wurde der Sieger heute auch von einem Politiker niedergebusserlt?

Oder wird diese Privileg nur Schifahrerinnen in NÖ zuteil? Was ich als ungerecht empfinden würde.

nein, sie wurden nach alte gak tradition ordentlich gepastert.

Die Norweger sind der Hammer. Gratulatin Anders Jacobsen. Selbst mit Anzugtrickserein hat man gegen die Norweger keine Chance...

Andi, `tschuldige, aber Du bist a Weh. So ein g´schmeidiger Springer und sympathischer Kerl, und dann so ein Schaaaaaaß! Bin ang´fressen!

Sorry, Andi, aber ...

... jetzt muß man's langsam als Blödheit bezeichnen, Deine Anzugswahl.

in oberstdorf gibt's immer weit grössere punktevorsprünge als z.b. in garmisch oder innsbruck -
11 punkte vorprung für jacobsen ist viel, aber wenn's wer aufholen kann, dann der schlierenzauer.

Kein Finne unter den Top-30. Hoffentlich kommen die bald wieder auf Beine. Gleiches gilt für die Japaner.

bin sehr zufrieden. 11 punkte sind ok, jacobsen muss erst zeigen, ob er wirklich schon konstant genug ist. schlierenzauer hat noch reserven und ist heute wirklich gut gesprungen, einer war halt besser. ;-)

bei kofler kann ich nur noch den kopfschütteln. das zweite mal in dieser saison schon disqualifiziert...

Bitte um Richtigstellung

Kofler wurde nach dem 2. DG wegen eines nicht regulären Sprunganzuges disqualifiziert!

Zwar schade für die Gesamtwertung, aber passiert ihm jetzt nicht zum ersten mal..

hatte der im 2. dg einen anderen anzug?

Bin nicht traurig, Ergebnis lässt auf eine interessante Entscheidung bei den restlichen Springen hoffen. Passt scho.

Also steht´s im medial

heraufbeschworenen Duell Österreich gegen Deutschland jetzt 1:0 für Norwegen.
Hat was :-)

Letzte Meldung

Kofler hat wieder beim Anzug geschummelt.

Posting 76 bis 125 von 156
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.