Immer schön winken

Andrea Heinz
30. Dezember 2012, 17:00
  • "2012 - Das Quiz" auf ARD.
    foto: ard/ndr

    "2012 - Das Quiz" auf ARD.

Die Samstagabendshow bot Jauch, Liefers und ihren Mitstreitern Rohde und Vrona Pooth nicht nur Gelegenheit, sich ausgiebig zum Horst zu machen

Jan Josef Liefers mäht Günther Jauch über den Haufen. Beide sind umhüllt von einer Ruderboot-Attrappe und fahren, auf Skateboards kniend, durch einen Parcours. Zuvor haben sich der Schauspieler und der Moderator als Queen Eliza- beth II verkleidet und von einem improvisierten Balkon heruntergewunken. Weil es sich hier jedoch nicht um eine aus dem Ruder gelaufene Privatparty handelt, sondern um den ARD-Jahresrückblick 2012 - Das Quiz, gibt es strenge Regeln. Und nur wer am schnellsten winkt, gewinnt. Moderator Frank Plasberg: "Ich erkläre mal kurz das Spiel: So winken wie die Queen. Man muss effektiv sein. Der Arm muss durch beide Lichtschranken durch." Selten hat man so eindrucksvoll gesehen, was für einen harten Job die Frau macht.

Die Samstagabendshow bot Jauch, Liefers und ihren Mitstreitern Armin Rohde und Verona Pooth aber nicht nur Gelegenheit, sich ausgiebig (und immerhin für einen guten Zweck) zum Horst zu machen. Weil es ein Quiz war, mussten natürlich auch Fragen beantwortet werden. Nun wollte man zwischen den Jahren offenbar niemanden mehr mit all den Krisen, dem ganzen Ärger von 2012 belästigen und wählte einen barrierefreien, unbeschwerten Zugang.

Bei der Frage zur Affäre um den ehemaligen deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff ging es im Kern um ein Micky Maus-Heft. Lustiges Taschenbuch statt Politikverdruss. Obamas Wiederwahl? Gegenfrage: Wussten Sie, dass der Mann im Weißen Haus Honigbier braut?

Dazu gab es unter anderem Schafe in einem Sportgeschäft, turmspringende Schweine, Frösche, die am Handy Spiele spielen, und Hunde, die Auto fahren. Und am Schluss waren alle froh, dass dieses Jahr bald vorbei ist. (Andrea Heinz, DER STANDARD, 31.12.2012/1.1.2013)

Share if you care
11 Postings

Da versteht man, dass sich die Deutschen gegen neue Fernsehgebühren wehren.
Vor mir aus soll so einen Trash ein Privatsender bringen. Aber ein öffentlich - rechtlicher?

ein Fest der Infantilisierten für die Infantilisierten!

gehts noch blöder?!
Es geht!

Sie haben runter geWINKT!
Winken- winkte-gewinkt!

Oder glaubt hier jemand, es hieße winken-wank-gewunken?
Bitte!!!!!!

Sich gar furchtbar empört gegen eine Sprachtradition stellen,...

...die seit mittelhochdeutscher Zeit existiert und in den Mundarten quer durchs deutsche Sprachgebiet sogar dominiert, wirkt aber auch arg gekünstelt.

J. N. Nestroy, "Einen Jux will er sich machen":

O Freund, in die öden Gasseln erlebt man allerhand! Das is ja grad' das Abenteuerliche! Wie oft hab' ich gelesen in die Bücher: »Er befand sich, ohne zu wissen wie, in einem engen, abgelegenen Gäßchen, plötzlich gewahrte er an der Ecke einen Mann in einem Mantel, ihm war's, als ob er ihm gewunken – an der andern Ecke sieht er auch einen Mann, ihm deucht', als hätt' er ihm gewinkt, unentschlossen steht er da, er weiß nicht, soll er dem folgen, der ihm gewinkt, oder dem, der ihm gewunken – da öffnen sich plötzlich die Fenster –«

oder haben die sich einen runter ge_ wanked?

Sie haben runter gewinkt

und anschliessend ein Bier getrinkt.

Es ist immer so erfrischend, wenn jemand mit dem Duden winkt, ohne zu verstehen, was er liest. Der Duden führt lediglich an, dass auch häufig die (falsche) Form 'gewunken' verwendet. Der Duden ist KEIN Grammatikwerk, dessen Aussagen über Konjugationen irgendeinen Wert haben.
Im übrigen behauptet der Duden auch, es hieße DAS Servitut. Und auch das ist falsch!

wenn, dann habe ich gewunkt, bitteschön, GEWUNKT!

wtf ist vrona? verona oder vroni?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.