Zeitung veröffentlicht Heft über Propheten Mohammed

Chef von Satireblatt "Charlie Hebdo" verteidigt Sonderausgabe

Paris - Die französische Satirezeitung "Charlie Hebdo" veröffentlicht am Mittwoch eine Sonderausgabe mit Zeichnungen des Propheten Mohammed. Bei dem Heft mit dem Titel "Das Leben Mohammeds" handle es sich um einen biografischen Comic, der auf den Texten muslimischer Chronisten basiere, sagte der Chef des Wochenblatts, "Charb", der Nachrichtenagentur AFP. "Es ist eine vom Islam autorisierte Biografie, da sie von Muslimen redigiert wurde." Die Ausgabe sei absolut "halal", sagte Charb im Hinblick auf die im Islam erlaubten Dinge.

In einem von der französisch-marokkanischen Soziologin und Co-Autorin "Zineb" geschriebenen Vorwort heißt es, "Das Leben Mohammeds" sei weder eine Karikatur, noch eine Satire, sondern vielmehr ein auf einer genauen Quellenlage basierender, minutiöser Bericht. Charb sagte, er habe seit der Veröffentlichung der Mohammed-Karikaturen in der dänischen Zeitung "Jyllands-Posten" 2006 über eine solche Sonderausgabe nachgedacht. Zugleich wies er zurück, dass die Darstellung des Propheten laut Koran verboten sei. "Das ist nur eine Tradition, das steht überhaupt nicht im Koran geschrieben", sagte er.

"Charlie Hebdo" veröffentliche die Sonderedition über Mohammed nicht, um zu provozieren oder zu schockieren, versicherte Charb, von dem die Mohammed-Zeichnungen in der Ausgabe stammen. "Mohammed war ein Mann, ich habe einen Mann gezeichnet", sagte er. "Wenn die Leute schockiert sein wollen, werden sie schockiert sein, aber es wurde nicht gemacht, um zu schockieren." Seiner Meinung nach seien auch die Muslime bereit, "über sich selbst zu lachen". Zugleich schlug er vor, das Heft in Schulen zu verwenden, damit auch "muslimische Kinder akzeptieren, dass Mohammed dargestellt wird".

"Charlie Hebdo" hat in der Vergangenheit immer wieder mit Mohammed-Karikaturen für Aufsehen gesorgt. Nach der Veröffentlichung einer Sonderausgabe mit dem Titel "Scharia Hebdo" und darin enthaltenen Mohammed-Karikaturen wurden im November 2011 die Räumlichkeiten der Wochenzeitung in Brand gesteckt, die Internetseite gehackt und Charb mit Morddrohungen konfrontiert. Seither lebt er unter Polizeischutz. Zuletzt sorgten neue Karikaturen in dem Blatt in zahlreichen muslimischen Ländern für scharfe Kritik. (APA, 30.12.2012)

Share if you care
9 Postings
Es ist eine vom Islam autorisierte Biografie, da sie von Muslimen redigiert wurde.

Welche Muslime haben das redigiert? ... war das die "islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich" (oder Frankreich)?, Vertreter der Taliban?, irgendwer den er auf der Starße getroffen hat und den er gefragt hat "Bist du Moslem"? Hat er eine Facebook-Umfrage gestartet? Hat die "Islam-Experten" im Standard Forum befragt?

Experten findet man ja an jedem Eck...

Die ersten "Kämpfer" ...

... schwärmen schon aus.

gibt es das irgendwo in wien zu kaufen?

weiß das wer?
das wird ein historisches hefterl, würd ich gern lesen

ich mein, wenn nicht aus frankreich, von wo soll eine ernsthafte europäisch-islamische auseinandersetzung kommen?

respekt!

bin ohnehin der meinung,daß die islamische welt erst dann richtig erwachsen geworden ist,wenn muslimische filmemacher einen film ala "life of brian" drehen können,und das auch überleben...

"erwachsen" hat ja nur etwas mit alter zu tun, ....

zu vernunft besteht da aber leider keine korrelation. religion und vernunft sind grundsätzlich eine unvereinbare kontradiktion.

also ich bin ja überhaupt nicht religiös...nur spirituell

aber was ihr oft den religiösen ihre mündigkeit absprechts, ärgert meinen friedenssinn gewaltig!

was ich an religiösen menschen an gemeinsamkeiten entdecke:
sie sehen mal grundsätzlich nicht den menschen als oberste instanz des lebens...handeln zwar oft so, aber grundsätzlich definieren sie das leben grösser als sich selbst...oder würden sie, liesse ihnen die welt die zeit zum überlegen

und zweitens sind sie gemeinschaftlich orientiert, was einfach die basis von zivilisation ist.

und bitte: lebenslügen haben wir alle und mit welchen märchen sich ein mensch seinen geist ausschmückt, geht die anderen so gar nix an.

so habe ich die aufklärung nie verstanden, dass es nix heiliges mehr gibt...das war eine bewegung gegen dummen aberglaubenusw

und zweitens sind sie gemeinschaftlich orientiert, was einfach die basis von zivilisation ist.

genau! deshalb gibt es ja keine kriege und konflikte zwischen religionen

Wenn in Pakistan 40 Schiiten massakriert werden, dann regt das in der muslimischen Communitie Europas niemanden auf. Jetzt aber wird es wohl wieder empörtes Geschrei geben.

oje, da werden wohl wieder botschaften und flaggen brennen

hut ab vor der chuzpe dieser zeitung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.