ÖBB-Catering: Kritik an Arbeitsbedingungen

30. Dezember 2012, 15:09
  • Die Gewerkschaft kritisiert die Arbeitsbedingungen der ÖBB-Catering-Mitarbeiter.
    foto: standard/christian fischer

    Die Gewerkschaft kritisiert die Arbeitsbedingungen der ÖBB-Catering-Mitarbeiter.

Mehr als 50 Prozent der Bordservice-Mitarbeiter sollen nach ungarischem Kollektivvertrag angestellt sein, die Gehälter zwischen 450 und 600 Euro liegen

Wien - Die Gewerkschaft vida kritisiert die Arbeitsbedingungen der Catering-Mitarbeiter in ÖBB-Zügen. "Es sind mehr als 50 Prozent der Kolleginnen und Kollegen nach ungarischem Kollektivvertrag angestellt und verdienen zwischen 450 und 600 Euro", so Ida Fleissner, Betriebsrätin im ÖBB Personenverkehr, laut orf.at. Anfang April 2012 hatte die Do&Co-Tochter "Henry am Zug" das Catering in den ÖBB-Zügen übernommen. Von "Henry am Zug" werden sowohl die ÖBB-Bordrestaurants als auch die Snack-Trolleys betrieben.

"Die Arbeitszeiten sind teilweise zehn Stunden durchgehend ohne eine gesetzliche Pause. Sie haben gesagt, es gibt keine Aufenthaltsräume. Sie müssen sich während der Wendezeiten auf den Bahnsteigen oder in Restaurants aufhalten", berichtete Fleissner weiter. Gegenüber ORF Radio Salzburg hat Do&Co zu den Vorwürfen bisher nicht Stellung genommen. Es werde heute, Sonntag, voraussichtlich noch eine Stellungnahme von "Henry am Zug" geben, hieß es.

ÖBB-Chef Christian Kern hatte im Jänner die Entscheidung für Do&Co als "win-win-Situation" für die Kunden und die Bahn bezeichnet. Die "Zuschüsse" der Bahn zum Catering sollen, laut Kern in der Vertragslaufzeit um rund 42 Mio. Euro sinken, hieß es damals. Außerdem soll bei der Qualität als auch beim Preis eine Verbesserung zur Vorgängerfirma e-express bemerkbar sein.

Kritik der Gewerkschaft gibt es auch an den Bekleidungsvorschriften für die Catering-Mitarbeiter: "Ich brauche nicht zu erwähnen, was es heißt, auf Stöckelschuhen durch den Zug gehen zu müssen, weil sich das der Chef einbildet", so Oliver Gruber, Betriebsrat der ÖBB-Zugbegleiter. Das sei "schon arbeitsmedizinisch ein bisschen bedenklich".

Die Fahrgastvereinigung probahn appellierte an das Management der Verkehrsunternehmen, sich auch um die Arbeitsbedingungen und Qualitätsstandards der Zulieferer und Caterer zu kümmern. (APA, 30.12.2012)

Share if you care
Posting 76 bis 125 von 260
1 2 3 4 5 6

Man kann Karten schon Online kaufen und ausdrucken.

Sehr gut, dann zahle ich das gleiche dafür, dass mir noch Kosten auch entstehen (Ausdruck)

da könnt der standard mal recherhcieren!

in meinem bekanntenkreis ist einer dieser caterer - wohl weil er nicht zum billigen ungarischen tarif beschäftigt war - anfang dezember in die arbeit gegangen...und nach haus in urlaub geschickt worden ...ende der woche hatte er die kündigung.

der arbeitgeber zahlt ihm nix mehr, "er könne ja klagen, aber die firma wäre pleite und er wird nix bekommen".

ich fürchte, mein bekannter hat nicht korrekt geklagt....zuwenig bildung und selbstvertrauen. schlecht für ihn und seine familie und schlecht für das allgemeine klima, aber weil sie mit solchen fällen durchkommen, reisst es immer mehr ein.

In so einem wäre die AK eine gute Anlaufstelle.

richtig, die AK hat mir auch schon erfolgreich geholfen, gute leute dort!

Leider korreliert Erfolg zumeist mit Ausbeutung

Der Konsument könnte ja mal auch seine Macht ausüben (sofern er dies wirklich will) und folgende Geschäfte / Partner von Hrn. Attila Dogudan boykottieren:
ÖBB
Lauda Air
Formel-1-Rennen
Demel
Turkish Airlines
Austrian Airlines
Raiffeisen Holding NÖ-Wien
etc. etc. etc.

PS: Warum ist es fast immer mit einem flauen Gefühl im Magen verbunden, wenn so einer als erfolgreicher (neo-österreichischer) Unternehmer gefeiert wird?

ausbeutung

verlängern sie diese liste mit den namen der größten österreichischen banken- und handelsunternehmen.

von aluda-air habe ich erst kürzlich erfahren, wieviel die pilot.inn.en verdienen: 1200 netto!

ich weiss nicht, haltets ihr es für gefährlich zu fliegen? ah, so...is no jede.r wieder runter kommen?

deshalb

fliege ich auch nicht - mit aluda air

da wird ausgelagert und privatisiert, was möglich ist, ...

... damit die konkurrenz belebt wird, und am ende stehen dann private monopolisten, die machen können, was sie wollen.

Na dann doch lieber gleich nicht arbeiten

Und einfach 740 Euro Mindestsicherung vom Staat kassieren, anstatt sich wie ein Sklave behandeln zu lassen...

Bin schon gespannt wann man mit der Mindests. runterfährt, da man so mehr bekommt, als bei manchen Berufen, wo man 40+h in der Woche arbeiten muss...

Das herunterfahren war schon die deutsche Lösung (Harz4). Jetzt will die Arbeitsagentur bei den Aufstockern genauer hinscheuen, da einige Firmen diese Sozialleitung auch schon bei der Bezahlung fest mit einrechnen. Inzwischen wandert daher schon die deutsche wegen der höheren Löhne nach AT aus.

Es gibt in der Gastronomie einen Spruch mir viel Wahrheitsgehalt:

"ein hungriger Kellner stiehlt"!

Meint: wenn Du deine Leute nicht anständig bezahlst, holen sie sich das, was ihnen ihrer Meinung nach zusteht, selbst. (Ist dann meistens teurer als fairer Lohn!)

Wetten, dass Do&Co am Zug mit einem deutlichen "Schwund" zu rechnen hat?

dem chef von do&gier

hobens eh scho de hoar vom schädl gfressn...

herr plachutta, sind sie es???

ich vermute das einfach mal...

Also bitte.

1. Sie stellen die Angestellten hier als Diebe hin.
2. Ist das gar nicht möglich, weil heutzutage eh schon jedes Kipferl mit Barcode versehen x-mal in diversen Computern gespeichert ist.

@1. Nicht ich stell hier irgendwen als Dieb hin, ich habe einen gängigen Spruch zitiert!

@2. Mit ein bisschen Phantasie bietet diese Branche eine Fülle von Möglichkeiten sich vorenthaltene Gehaltsteile auf direktem Wege zu holen - ohne plump in die Kassa zu greifen!

Ich würde so ein Vorgehen unter den gegeben Unständen eher als Notwehr titulieren!

Bedenken wir: Arbeitgeber haben in der Regel die Wahl: sie können mit fairen Arbeitsbedingungen so einem Verhalten vorzubeugen.

Leider haben manche Menschen nicht die Wahl sich ihre Jobs auszusuchen!

was bringt der barcode, wenn das kipferl bei der übernahme der ware aus zeitgründen kaum oder nie gescannt wird?

im regelfall läuft warenübernahme nach dem muster "hier ist die ware, da ist der lieferschein, da ghört die unterschrift hin" ab.

Man kann aber rein theoretisch Dinge privat einkaufen und dann auf eigene Rechnung an die Kunden verkaufen und sich die komplette Spanne selber behalten.

das kann man auch praktisch.

31.12.2012, 11:11
Eigentlich müsste die Überschrift: "Do&Co-Catering..." lauten

Der Wappler arbeitet momentan nicht viel, aber im Sommer

Einfach nichts kaufen! Dann schauen sie bled!

Friede den Hütten! Krieg den Palästen!

Es ist wieder mal soweit...

Menschenhandel

funktioniert jetzt besser den je, und man kann es legal und auf Freiwilligenbasis machen.

ich hab ja nichts zu verschenken

sagt der Busenfreund vom Attila und er vermutlich auch.

Das sind doch unsere sogenannten Vorzeige-Leistungsträger, oder irre ich da?
Kaum einer versteuert in unserem Land, alle wissen alles besser!

wieso werden die nicht nach indischen kollektiv-verträgen entlohnt ?

Der Hund ist der,

Indien hat keine Kollektivverträge, und die brauchen wir zur Gewissensberuhigung!

frag´ doch den Inder

Was hat man sich denn bitte erwartet?
wenn die ÖBB einen Caterer wählt, der verspricht:
bessere Qualität, niedrigere Preise!
außerdem lt. ÖBB Pressemeldung trotzdem das feine Spitzenservice von Do & Co
Die win-win Situation ist ganz klar für die beiden Firmen + Konsumenten, aber wer dabei den Loser-Jackpot gewinnt stand auch schon vorher fest...

WIR MÜSSEN SPAREN !!

der Markt verlangt es...

Na und ...

Der Mensch ist Mittel-Punkt.
Als ob das was Neues wäre.

Es wird Zeit, dem Thema mehr Beachtung zu schenken

Gerade im Niedriglohnbereich wie Bau, Reinigung oder Pflegeberufen ist es bereits Routine geworden, Arbeitskräfte für Österreich im Ausland nach dem jeweils dort herrschendem Arbeitsrecht anzustellen und nach Österreich zu entsenden. Es ergibt sich dadurch kein nennenswerter Nachteil für den Dienstgeber, im Gegenteil. Dem Arbeitnehmer hingegen bleibt nach Auflösung eines derartigen Dienstverhältnisses gerade einmal die österreichische Mindestsicherung als Sozialleistung, mehr nicht. Ich verstehe nicht ganz, warum Arbeiterkammer und Gewerkschaft diesem unsozialen Treiben keinen Riegel vorschieben wollen.

Ein Segen unserer EU:

Wenn die Fa. ihren Sitz in einem EU-Land mit niedrigem Lohnniveau hat, ist es ganz egal, in welchem EU-Land gearbeitet wird, man braucht sich nicht an die Kollektivverträge bzw. Mindestlöhne des jeweiligen Landes zu halten. Das praktizieren Speditionsfirmen z.B. schon lange...
Warum, glauben Sie, waren die alle so gierig auf die Osterweiterung?

Die antwort lautet:

LSDBG

Lohn und sozialdumping bekämpfungsgesetz

Wow, das gibt es ja wirklich!
Das wissen aber offensichtlich weder Dienstgeber, Dienstnehmer noch das ausführende Organ, die GKK, stimmts?

In einem Artikel vor ein paar Tagen wurde angegeben , daß der Bund für Asylwerber die Übersetzerleistungen neu augeschrieben haben.
9,31 Stunde war der Bestbieter für eine qualifizierte akad. Dienstleistung.

Fragen sie mal die Bundesbesch.agentur was sie sonst noch so dumpt , IT, Bau etc.

Wahnsinn! Ich zahle meiner Putzfrau 20,- (Nicht-Akademikerin).

bei dem Stundensatz bittet sie wahrscheinlich auch Zusatzserviceangebote an...;-)

schwarz? scho - oder?

20 €uronen / h ist aber schon deftig / grosszügig.

10 € / h sind Basis, bei guter Leistung bis zu 15 € / h

bei den politikern selbst wird massiv gedumpt.

allerdings nicht auf der lohnseite - sondern bei der arbeitsleistung.

zum lohn im pflegebereich nachstehender beitrag - ohne kommentar

http://www.kleinezeitung.at/steiermar... nder.story

Es gibt auch einige "ehrenamtliche" ausschreibungen,

Wo Hilfsdienste für Altenbetreuung gesucht wird, um die 9 euro geboten wird, mit Auto. Vermutlich Preisdumping von begleiteten Fahrtdiensten...

welcome

to the EU

Arbeiten um jeden Preis

mich überrascht nicht, dass Firmen Angestellte so billig wie möglich anstellen wollen aber mich wundert eben, dass es immer wieder genug Menschen gibt die dann für solche Löhne arbeiten.

Was bleibt einem denn über?

Entweder wird das ams sozialgeld gestrichen und dann gibts nichts zu Essen, keine Miete usw.

Ja Ok wenn jemand gezwungen wird

soll dieser anfangen und dann in den Krankenstand gehen dann wird dieser nicht lange diesen Job haben.

mitbewerber ??

durch die offensichtlich illegale entlohnung nach ungarischem kv (arbeitsleitung in Ö), wäre es doch möglich von mitbewerber auf "unlauterem wettbewerb" zu klagen, wegen eines illegalen preisvorteils

es gilt die unschuldsvermutung ;)
oder hieß das nicht umschuldungsvermummung

Posting 76 bis 125 von 260
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.