Ära Ecclestone vor dem Ende

30. Dezember 2012, 14:38

Im Falle einer Anklage wäre der Formel 1-Zampano nicht mehr tragbar - Headhunter suchen bereits Nachfolger

Berlin - Jetzt hat es Bernie Ecclestone selbst zum ersten Mal eingeräumt: Post aus München mit einer Anklage könnte das Ende seiner einzigartigen Formel-1-Ära bedeuten. Die Besitzergesellschaft CVC, die Ecclestone nach der Übernahme als Geschäftsführer der Königsklasse angestellt hatte, "wird wahrscheinlich gezwungen sein, mich loszuwerden, wenn die Deutschen mich holen. Es ist ziemlich klar, wenn ich eingesperrt würde", sagte Ecclestone dem "Sunday Telegraph". Nach fast vier Jahrzehnten wäre die Herrschaft des mittlerweile 82 Jahre alten steinreichen Briten vorbei.

Hinter vorgehaltener Hand hieß es schon längst: Im Falle einer Anklage durch die Münchner Staatsanwaltschaft wäre Ecclestone auf dem wichtigsten Posten in der Formel 1 nicht mehr tragbar. Weltweit operierende Unternehmen wären durch ihre sogenannten Compliance Richtlinien zum Handeln gezwungen. Das würde auch für den deutschen Hersteller Mercedes gelten.

Jüngst hatte Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo Ecclestone einen Rücktritt nahe gelegt, sollte es zur Anklage kommen. Weil er die Formel 1 liebe, werde Ecclestone der Erste sein, der einen Schritt zurücktrete, "im Interesse der Formel 1". Der ganze Vorgang könne "die Formel 1 beschädigen", hatte der Italiener gesagt.

Vorwurf der Bestechung

Dabei geht es weiterhin um die 44 Millionen Dollar, die Ecclestone dem verurteilten Ex-Banker Gerhard Gribkowsky beim Verkauf der BayernLB-Anteile an CVC vor rund sieben Jahren als Schmiergeld gegeben haben soll. Ecclestone bestreitet seit jeher die Vorwürfe und spricht seinerseits von Erpressung.

Die Staatsanwaltschaft in München ermittelt seit 2011 gegen Ecclestone. Ob und wenn ja, wann es zu einer Anklage kommt, ist nach wie vor offen. Ecclestones ehemaliger Geschäftspartner Gribkowsky war im Juni zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden, weil er das Geld angenommen und nicht versteuert hatte.

Dass CVC bereits einen Headhunter engagierte, um Nachfolge-Kandidaten zu suchen, "wenn ich sterben würde oder sonst was", beunruhigt Ecclestone nicht besonders. Das sei ein normaler Vorgang.

Ecclestone hat mit seinem nicht unumstrittenen Führungsstil aus der Königsklasse ein weltumspannendes Unternehmen gemacht. Die Formel 1 ist ein Milliardengeschäft. Der Sohn einer Arbeiterfamilie aus dem südenglischen Bexleyheath ist längst ein Global-Player. Politiker, Prominente und Wirtschaftsbosse machen dem Briten gern mal Hof. (APA/dpa, 30.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Wozu brauchen die einen Nachfolger?
Die Hersteller werden draufkommen, dass die den jahrelang Mrd in den ..... geschoben haben für nichts was ohne ihn nicht auch geht.

Es kann nur einen Nachfolger geben:

Heinz Peter Prüller.

Vielleicht würde er das gar nicht so schlecht machen.

Der logische nachfolger kann nur

ein Paul Scharner 2.0 sein !!

ob mit oder ohne vettel - da hat ferrari dann absolut keine chance mehr keine chance mehr auf den titel....

der einzige abtrittsgrund fürn bernie ist sein totenschein und der auch nur notariell beglaubigt.

Gerhard Berger wird sein Nachfolger. Kennt die F! und ist ein hervorragender Geschäftsmann!

Die miese type weis ganz genau was ihm blüht!
Er hat sich ja auch beim hockenheim gp entschuldigen lassen ;)

Dem geht der Allerwerteste auf Grundeis.
Sein Geschäftspartner hat ja schon 8 Jahre ausgefasst und in DE hätte die Staatsanwaltschaft eine Vorladung mit anschliessender U-Haft bewirken können.
Warum sie aber keinen Internationalen Haftbefehl beantragen verstehe ich nicht.

Da gibt es einen grossen Unterschied

Sein Geschaeftspartner hat 8 Jahre wegen Steuerhinterziehung. Er hat das erhaltene Geld nicht versteuert. Bernie muss als Geber das Geld nicht versteuern.

PS: in Deutschland sind Schmiergelder erlaubt; solange man sie richtig versteuert und verbucht

Da ich noch nie gehört habe das das weiterleiten von Schmiergeldern in DE erlaubt sind und auch nichts ähnliches im Netz fand bitte ich um Quellenangabe.
Ich lasse mich gerne eines besseren belehren.
Sie wissen aber schon was Schmiergelder sind ;)

Bitte sehr ...

Natuerlich sind Schmiergelder (im negativen Sinn von Verleitung zum Unrecht) nicht erlaubt.

Deswegen heissen diese "Schmiergelder" aber anders. Beispiele:

1. Anerkennungsprämie
2. Transaktionsbonus
3. Vermittlungshonorar

Es geht um die legale Abgrenzung - siehe:

http://www.direktbroker.de/unser-ser... 16329376/A

Mit Schmiergelder ...

... laufen manche Geschäfte wie geschmiert. :)

mM

Der Bernie ist clever und macht keine Fehler

Diese Meldung ist schon ewig alt. Erst einmal muessen sie Bernike etwas anhaengen, denn Schmiergeld ist in Deutschland erlaubt ... solange man es versteuert. Das hat der Gribkowsky spueren muessen.

Beim Zahlen von Schmiergeld muss aber nichts versteuert werden. Da koennen sie lange suchen.

Das ist doch bitte kompletter Schwachsinn die Sie da verzapfen. Nach §299 deutsches StGB ist das auch in Deutschland strafbar.

nun gut, ein lebensabschnitt geht zu ende

was plant ecclestone danach?

liegen...

zuerst sitzen

wenn der don geht

hört sich dann auch der ferrari-protektionismus auf?

wie meinen?
der absolute liebling von bernie ist vettel und nicht ferrari!

Bernie hat nur einen Liebling, Money ;)

Ist ihm seine Frau übern Kopf gewachsen und er mag jetzand junge Berschen?

Seine Frau ist ihm schon über den Kopf gewachsen als sie 12 Jahre alt war ;)

Hoffentlich nicht der blade Lauda

ist der gleiche schnorrer wie der bernie, würd also passen.

Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.