Barlach sieht Ruf geschädigt

Er sei betroffen, dass Autoren ihn "ohne jede Sachkenntnis" verunglimpften, so der Gesellschafter

Berlin - Im Streit um die Führung des Suhrkamp-Verlages sieht Minderheitsgesellschafter Hans Barlach seinen Ruf geschädigt. Er sei betroffen, dass Autoren wie Rainald Goetz und Peter Handke ihn "ohne jede Sachkenntnis" verunglimpften, sagte Barlach dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Das passt zur Mechanik der Rufschädigung." Goetz hatte Barlach vorgeworfen, mit seinen Klagen die Arbeit des erfolgreichen Verlags-Führungstrios systematisch zu erschweren.

Zu einem Mediationsverfahren sei er nur bereit, wenn sich die Familienstiftung aus der Geschäftsführung zurückziehe, sagte Barlach. Über diese Stiftung hält die Witwe des einstigen Suhrkamp-Patriarchen Siegfried Unseld, Ulla Unseld-Berkewicz, 61 Prozent am Unternehmen. Barlach gehört der Rest. Beide Seiten sind in mehrere Verfahren gegeneinander verwickelt.

Schriftsteller wollen weg

Sollte der Enkel des Bildhauers Ernst Barlach die Macht übernehmen, wollen mehrere Schriftsteller dem Verlag den Rücken kehren. Uwe Tellkamp und Kleist-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff stellten sich bereits hinter Unseld-Berkewicz. Handke nannte Barlach einen "Unhold". (APA, 30.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.