Best of Bikes: Ein echter und ein Herzens-Champ

  • KTM bleibt in Österreich klarer Marktführer. Eine RC8R hebt darob freudig den Vorderhuf.
    vergrößern 630x400
    foto: ktm

    KTM bleibt in Österreich klarer Marktführer. Eine RC8R hebt darob freudig den Vorderhuf.

  • Vespa dominierte den Zweirad-Markt und vermehrte sich um ein Viertel.
    vergrößern 630x400
    foto: piaggio

    Vespa dominierte den Zweirad-Markt und vermehrte sich um ein Viertel.

  • Honda legte heuer um 20 Prozent zu. Bei den Motorrädern enterten die Japaner in der Jahreswertung Platz drei.
    vergrößern 630x400
    foto: honda

    Honda legte heuer um 20 Prozent zu. Bei den Motorrädern enterten die Japaner in der Jahreswertung Platz drei.

  • BMW verzeichnete eine kleines Plus ...
    vergrößern 630x400
    foto: bmw

    BMW verzeichnete eine kleines Plus ...

  • ... und den Sieg in unserer Wertung "Top-Bike des Jahres". Konkret gewürdigt wird die luftgekühlte R 1200 GS. Die Neue muss sich den Ritterschlag erst erarbeiten.
    vergrößern 630x400
    foto: bmw

    ... und den Sieg in unserer Wertung "Top-Bike des Jahres". Konkret gewürdigt wird die luftgekühlte R 1200 GS. Die Neue muss sich den Ritterschlag erst erarbeiten.

  • Der sentimentale Sieger: die Moto Guzzi V7 special.
    vergrößern 630x518
    foto: moto guzzi

    Der sentimentale Sieger: die Moto Guzzi V7 special.

Dass der Motorradmarkt 2012 halb bewusstlos am Bauch lag, erkennt man spätestens, wenn man die Liste der Bikes des Jahres machen will

Wenn wir die wirklich Aufsehen erregenden Neuheiten am Motorradmarkt des vergangenen Jahres aufzählen wollen, können wir ruhig eine Hand eingesteckt lassen. Hervorgetan haben sich nur Honda und BMW. Das Ausbleiben des Feuerwerks von atemberaubenden Neuvorstellungen ist wohl eine Folge der Wirtschaftskrise. Die Hersteller haben gespart, wo es geht - anscheinend auch in der Entwicklung.

Seit 2009 verzeichnet der Motorradmarkt jedes Jahr erneut ein Minus. Ein Blick auf den Motorrad-Gesamtmarkt von Jänner bis September 2012 lässt heuer ein ebensolches von 1,76 Prozent erwarten. Schaut man sich aber nur die Motorräder über 125 Kubikzentimeter an, dann zieht das Geschäft schon wieder an: Plus 1,03 Prozent.

KTM ist Spitze

In Österreich liegt bei den Motorrädern natürlich KTM mit einem Marktanteil von über 18 Prozent ganz weit vorne und konnte heuer um fast 30 Prozent zulegen. Dahinter folgen BMW (knapp über 13 Prozent Marktanteil und ein Minus von rund 2 Prozent) und Honda (Marktanteil knapp unter 13 Prozent, mit einem Plus von über 6 Prozent zum Vorjahr).

Betrachten wir den gesamten Zweiradmarkt 2012, also mit Rollern, Mopeds und 125ern, dann schaut die Sache schon wieder anders aus. Da führt die Statistik ganz deutlich Vespa an, die heuer anscheinend um fast ein Viertel zulegen können. Danach kommt Honda mit einem Plus von fast 20 Prozent zum Vorjahr.

KTM verkaufte insgesamt ebenfalls um 25 Prozent mehr Motorräder als im Vorjahr, BMW zieht sich mit dem 600er Roller aus dem Minus und wird insgesamt ein Plus von rund 3 Prozent verzeichnen dürfen. Yamaha, Suzuki und Kawasaki müssen sich, so die Statistik der Arge 2Rad (Jänner bis September 2012), auf ein Minus einstellen. Ducati? Wird etwa gleich liegen, Harley legt zu, wie MV Agusta, Triumph, Cagiva und Victory.

...and the winner is:

Das ist also der Hintergrund, vor dem wir die Top-Bikes 2012 wählen. Doch so schwierig die Wahl auf den ersten Blick aussieht, so einfach war es, den Gewinner zu finden. Da gibt es kein Aufflackern des Nachdenkens. Der Gewinner ist seit Monaten in Stein gemeißelt. Auch wenn die BMW F 800 GS dem Sieger hart in die Seite gefahren ist. Denn bei der GS Trophy 2012 in Südamerika hat die kleine GS wieder gezeigt, dass sie härter im Nehmen ist als eine Horde wild gewordener Fahrer. Trotzdem. Die Guides auf der Trophy fuhren alle eine R 1200 GS. Und das wohl nur aus einem Grund. Weil sie einfach die Beste ist.

Wenn mich morgen jemand zwingen würde, alle Motorräder herzugeben und mein restliches Leben mit nur einer Reiben fristen zu müssen, ich hätte übermorgen eine 12er GS in der Garage stehen. Ja, das verwundert mich selbst. Habe ich die GS doch gehasst wie kein anderes Motorrad. Bis ich sie das erste Mal gefahren bin. Und deshalb ist es auch ein wenig ein Ehrenpreis für die 12er GS, weil sie wird die letzte luftgekühlte sein. Nächstes Jahr werden die mächtigen Euter von Wasser umspült. Wie sich die neue GS fährt, verrate ich dann im Februar.

Keine Rollerwertung

Eine Rollerwertung erspare ich Ihnen jetzt. Denn im Nachhinein betrachtet, hat der Scooter von BMW den Yamaha T-Max doch geschlagen. Da kann keine Vespa und kein Spritsparroller von Honda mit. Die Vespas sind schön. Keine Frage. Haben Stil. Aber fahren will ich mit einem Roller, der die Emotionen während der Fahrt in lichte Höhen treibt. Und nicht wenn ich an der Tankstelle stehe, oder den Roller vom Kaffeehaus aus sehe.

Mangelnde Emotionen sind auch der Grund, warum es Honda nicht in unsere Bestenliste geschafft hat. Die neuen 700er Modelle sind sicher fantastisch, aber doch eher sinnvoll als emotional bindend.

Und dann wäre da noch

Aber ein Motorrad hat es uns 2012 noch angetan. Eine zickige Schönheit, teuer und so gar nicht sportlich. Sie hat nur fünf Gänge und gibt bei 155 km/h auf. Aber sie zaubert einem jeden ein zufriedenes Lächeln ins Gesicht - wenn sie anspringt. Wegen der Zicken weißt du auch nie, ob du glasige Augen hast, weil sie grad rennt, oder weil ihr V2 so herrlich ehrlich durch die beiden Endrohre blubbert. Die Moto Guzzi V7 special.

Wie es Moto Guzzi geht? Naja, nicht so gut, wenn wir in die Verkaufsstatistik schauen. Aber vielleicht wird das 2013 ja besser. Weil ja nächstes Jahr alles besser wird. Die neuen Modelle, die schon auf der EICMA standen, lassen das jedenfalls erwarten. Zum Angreifen und Probesitzen stehen die Motorräder dann von 19. bis 21. April 2013 in Tulln auf der Bike-Austria bereit. (Guido Gluschitsch, derStandard.at, 31.12.2012)

Share if you care