Stronach vergleicht Niederösterreich mit Diktatur

Wahlkampfauftakt: Milliardär hofft, Landeshauptmann Pröll die absolute Mehrheit abzunehmen

St. Pölten - Im Vorfeld der niederasterreichischen Landtagswahl am 3. März hat Frank Stronach in der Tageszeitung "Österreich" am Sonntag harte Töne angeschlagen und Niederösterreich mit einer Diktatur verglichen. Er hoffe, Erwin Pröll (ÖVP) die absolute Mehrheit zu kosten. Der Landeshauptmann sah das Antreten des kanadischen Milliardärs gelassen, stellte aber fest: "Vertrauen kann man sich nicht erkaufen. Mit Geld kann er seine Kandidaten einsammeln, aber keine Wählerstimmen."

Eine Diktatur sei immer schlecht für ein Land, so Stronach: "Denn derzeit kann man in NÖ nur vorwärtskommen, wenn man ein schwarzes Parteibuch besitzt. Er kritisierte weiters, dass Niederösterreich das Land mit dem größten Schuldenberg sei, was nicht so weitergehen könne. Er sei bereit, mit guten Lösungsvorschlägen mitzuhelfen.

Stronach kündigte in der Zeitung einen intensiven Wahlkampf des Team Stronach an. Da Niederösterreich ein sehr wichtiges Bundesland sei, werde er selbst auf der Liste stehen und sich persönlich engagieren.

"Mitbewerber wie jeder andere"

Für Pröll ist Stronach "ein Mitbewerber wie jeder andere". Einen Verlust der absoluten Mehrheit durch Stronach fürchte er nicht: "Wer mich kennt, der weiß, dass Angst keine Kategorie für mich ist." Bisher sei einzig klar, dass Stronach nicht in den Landtag einziehen wolle. "Fünf Jahre lang hat ihn und seine Söldner-Truppe sowie andere politische Gruppierungen, die jetzt antreten wollen, niemand im Land oder bei der Arbeit für Niederösterreich gesehen. Auch das werden die Wähler zu werten wissen", hielt der Landeshauptmann in "Österreich" fest.

Bei der Heeres-Befragung am 20. Jänner rechnet Pröll mit einer klaren Entscheidung für die Wehrpflicht. Für das Wahljahr 2013 sei er optimistisch: "Die Zeichen für die Bundes-ÖVP stehen gut." Es gebe eine positive Grundstimmung. (APA, 30.12.2012)

Share if you care
Posting 376 bis 425 von 919
Sau deppert?

jetzt geht dem pröll der allerwerteste auf grundeis, sollte er die mehrheit verliern, würden seine machenschaften ans licht kommen, wie die versandete milliarde vom bau...
korrupt die schwarzen bis in die zehenspitzen.

so zur info...wie der spiegel in seiner neuesten ausgabe berichtet zahlt ab 01.01.2013

jeder bürger ca. 18 euronen tv-radio gebühren ob er geräte hat oder nicht !!! also denkt nach beim wählen nächstes jahr...das papier dafür liegt bei der regierung schon in der schublade...die warten noch damit bis nach den wahlen...im ernst, ist ja klar, weil wenn sie das jetzt schon verlauten wissen sie genau das sie einen eiertritt bekommen werden...guats neichs so nebenbei

Pröll gegen Stronach. Das wird Brutalität!

Simmering gegen Kapfenberg war ein Lercherlschas gegen dieses Gigantenduell.

Die eigenen Charakterschwächen stören einen bei anderen immer besonders stark.

Trotz allem versteh ich nicht warum jemand für die Wehrpflicht ist.

Die Produziern ja nichts der komplette Ressourceninput wird zur Systemerhaltung ansich verwendet.

Die einzigen sinnvollen Teile des Bundesheeres sollen ja weiter bestehen bleiben, nur der unnütze 6 Monatige unfreiwillige Dienst der 18-Jährigen soll eingespart werden.
Das ist als hätte man jeden 18-Jährigen bisher imme rfür ein halbes Jahr in den Hefen gesteckt, und jetzt will man mit diesem Unfug aufhören, weils dafür keine Argumente mehr gibt.

Unser größter Feind sind heute die Faröer Inseln, ich glaub die können wir auch mit ausgebildeten Fachkräften abwehren.

Und bis China eines Tages an unserer Grenze steht sollte man nicht unnötig Zeit und (unser) Geld verpulvern.

China steht bereits in unseren Wohnzimmern. Die USA haben in Sudostasien auch nicht mit ihren Waffen gewonnen, sondern mit Coca Cola und McDonalds;-)

Stronach führt dann NÖ vom faschismus ligth in den kapitalfaschismus! Prölls werden sicher auch dabei sein.

Schließlich hat ja der Neffe zb. Die schuldenübernahme der Steuerzahler Hypo Kärnten übernommen mit den Worten:

Ich habe jetzt Europa gerettet!

Haha! Der war gut!

Bei Magna durfte nur gekuscht werden, Widerreden wurden nicht geduldet. Es gab jahrelang keinen Betriebsrat, dafür die von Stronach diktierte "Magna Charta", die immer noch das Gesetz ist. Keiner versteht mehr von Diktatur, als Stronach, daher ist Pröll sein größter Konkurrrent. Offenbar ist Österreich noch immer nicht reif für Demokratie, sonst hätten wir andere Politker und Kandidaten. Ein Trauerspiel!

Im Land NÖ ists auch nicht anders!

Fränkie könnte das natürlich viel besser, nicht?

Klar, er führt ja seine Unternehmen auch diktatorisch.

jeder könnte es besser als ein schwarzer.

Obama macht seine Sache doch gut

Ein Halblustiger

ich mein die seele nicht die hautfarbe, du unglaublich d*mmer mensch :)

Mögen dich und deinen mitstreiter die roten Striche auf den Pfad des Humors führen

Guten rutsch :-)

Unnötig und einfallslos. Setzen. Nicht genügend.

Diktatur ist wohl etwas übertrieben, aber Demokratur ähnlich wie in Russland würd schon passen.

passens auf, was sie sagen herr stronach. sonst liest ihnen der pröll noch die leviten wie damals dem pfarrer. als doppelter akademiker hat er das nämlich nicht notwendig, sich so anro*zen zu lassen. der herr pröll.

der nämlich in der privatwirtschaft ein vielfaches verdienen würde!

mindestens, wenn nicht mehr!

31.12.2012, 00:22

ich bin der letzte der für Stronach ist.... aber wenn er dem größten öst. Diktator Stimmen kostet, ist er gut!

Damit begehen Sie aber einen klassischen Fehler ...

Mit diesem Trick versuchts jeder. Sicher ist: Der Feind meines Feindes ist nicht zwangsläufig mein Freund. Niederösterreich von einer Oligarchie zu einer Plutokratie umzufunktionieren mag der feuchte Traum von Stronach sein. Helfen tuts den Niederösterreichern nicht. Stronach hat nicht viel mehr Sozialkompetenz als sein Vorbild Idi Amin.

Ich traue Stronach nicht weiter als ich kopfüber rückwärts spucken kann. Wer sich seine Schergen im blau-orange-braunen Moloch zusammenkauft führt meiner Ansicht nach nichts gutes im Schilde. Und wenn man zu Belustigung seine Interviews auf Youtube..

...anschaut sollte klar sein, dass er schon von Senilität und alterndem Größenwahn schwer gezeichnet ist.
Mag sein, dass er eine Firma leiten kann und diese aich noch schuldenfrei ist. Das ist in Kanada und USA aber kein Problem sofern man dick im Rüstungsgeschäft mitmischt. Ein Politiker der niemanden zu Wort kommen lassen will, alles mit: "Das habe ich nie gesagt!" oder "Lüge!" kommentiert und zu seinen guten Vorschlägen nie konkrät wird ist ungefähr das Letzte das wir jetzt noch brauchen. In etwa sowas wie einen mit konzentrierter Schwefelsäure gefüllten Pickel am Allerwertesten.

Stronach arbeitet NICHT für die Rüstungsindustrie

und wenn Sie vor dem posten auch nur 5 min Zeit seriös investiert hätten, bevor Sie Ihr blabla loslassen, dann wüssten Sie das

Da sind Sie aber schlecht im Recherchieren.

Um nicht zu sagen, ganz schlecht. Lesen Sie mal nach: http://www.army-technology.com/contracto... agna-group

schlecht recherchiert ?

dieses Kompliment darf ich Ihnen mit dem größten Vergnügen zurückgeben, denn was Sie da ausgegraben haben, ist leider nicht Stronach's Magna Int., also bitte ein bisschen vorsichtig sein, bevor man jemanden verunglimpft.
Genau genommen liefert Magna Int. natürlich schon ans Heer, und zwar ausschließlich aus Österreich, von der in 1998 gekauften SDP-AG, heutige Magna Steyr, nämlich den legendären Puch G, seit 1979 für Jäger, Private und Heere gebaut - aber damit hat sichs auch schon

ich glaub die rot hast du vor allem weil du dir keinen lektor leisten kannst...

Auch ein blindes Huhn...

Offenbar schreitet mein Alzheimer fort.....

Aber für welches politische Konzept steht "Nichtpoliker" Stronach noch gleich.....?

....RATIONALKAPITALISMUS....

Das politische Prinzip des Herrn Stronach lautet:

"Wer das Geld hat, macht die Regeln!"
Alles klar?

Wer hat ....

.... und wer die Krone hat, spielt den Bundeskanzler ..

Das ist was Neues!

Das ist was Neues!

macht

braucht kontrolle. absolute macht braucht absolute kontrolle.

Bei absoluter Macht hilft absolute Kontrolle auch nichts.

Wenn der Kontrollierte absolute Macht hat, kann der absolute Kontrolleur absolut KEINE Macht haben.

vergessen sie den wähler als kontrolleur nicht.

jeder der acht stunden täglich arbeitet, verbringt acht stunden in einer diktatur; oder hat der chef schon mal nach einer abstimmung gefragt?

ich will keinen wirtschaftsboss an der führung haben. aber ich hätte halt auch gerne die alten strukturen etwas aufgebrochen und durchlüftet.

was für ein dilemma. entweder korruptionssumpf oder wirtschaftsdiktatur. moment, wir haben doch schon beides. also wovor sollen wir dann noch angst haben?

vor der tatsächlichen freiheit haben die meisten menschen die größte angst

davor das die kummerln vielleicht zu stark werden könnten...

das ist richtige angst...rofl

Einen Staat zu einer Firma zu machen führt geradewegs in eine Diktatur.

Ein Land als sein Eigentum zu betrachten ist ....

Die (unkontrolliert) mächtige Firma(!) Raiffaisen trägt schon lange dazu bei, dass das Land ....

Erstmals eine sinnvolle Meldung vom Onkel Frank.

stronach

man mag den stronach wenig rhetorisches geschick oder taktlosigkeit vorwerfen.
aber mich freut's dass sich einer hinstellt und die ganze dahinschwimmerei der "großparteien" an den pranger stellt und somit mal eine alternative (wenn auch eine fragwürdige) darstellt.

wenn er eines ist dann "authentisch" und damit hat er schon vielen politikern etwas voraus.

achja und erreicht hat er im leben auch schon mal was. kann auch nicht jeder von sich behaupten.

Wenn ich also sage was sie hören wollen, bin ich authentisch?

Das war dann wohl KHG auch. Und Westenthaler. Und Strasser. Und....

Posting 376 bis 425 von 919

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.