Stronach vergleicht Niederösterreich mit Diktatur

31. Dezember 2012, 22:47

Wahlkampfauftakt: Milliardär hofft, Landeshauptmann Pröll die absolute Mehrheit abzunehmen

St. Pölten - Im Vorfeld der niederasterreichischen Landtagswahl am 3. März hat Frank Stronach in der Tageszeitung "Österreich" am Sonntag harte Töne angeschlagen und Niederösterreich mit einer Diktatur verglichen. Er hoffe, Erwin Pröll (ÖVP) die absolute Mehrheit zu kosten. Der Landeshauptmann sah das Antreten des kanadischen Milliardärs gelassen, stellte aber fest: "Vertrauen kann man sich nicht erkaufen. Mit Geld kann er seine Kandidaten einsammeln, aber keine Wählerstimmen."

Eine Diktatur sei immer schlecht für ein Land, so Stronach: "Denn derzeit kann man in NÖ nur vorwärtskommen, wenn man ein schwarzes Parteibuch besitzt. Er kritisierte weiters, dass Niederösterreich das Land mit dem größten Schuldenberg sei, was nicht so weitergehen könne. Er sei bereit, mit guten Lösungsvorschlägen mitzuhelfen.

Stronach kündigte in der Zeitung einen intensiven Wahlkampf des Team Stronach an. Da Niederösterreich ein sehr wichtiges Bundesland sei, werde er selbst auf der Liste stehen und sich persönlich engagieren.

"Mitbewerber wie jeder andere"

Für Pröll ist Stronach "ein Mitbewerber wie jeder andere". Einen Verlust der absoluten Mehrheit durch Stronach fürchte er nicht: "Wer mich kennt, der weiß, dass Angst keine Kategorie für mich ist." Bisher sei einzig klar, dass Stronach nicht in den Landtag einziehen wolle. "Fünf Jahre lang hat ihn und seine Söldner-Truppe sowie andere politische Gruppierungen, die jetzt antreten wollen, niemand im Land oder bei der Arbeit für Niederösterreich gesehen. Auch das werden die Wähler zu werten wissen", hielt der Landeshauptmann in "Österreich" fest.

Bei der Heeres-Befragung am 20. Jänner rechnet Pröll mit einer klaren Entscheidung für die Wehrpflicht. Für das Wahljahr 2013 sei er optimistisch: "Die Zeichen für die Bundes-ÖVP stehen gut." Es gebe eine positive Grundstimmung. (APA, 30.12.2012)

Share if you care
Posting 326 bis 375 von 919

und haben Sie sich auch artig vor dem Abbild von Kim Jong Pröll verbeugt? Nicht dass Sie sich dtrafbar machen...

erwin pröll

oder war das bild doch von gargamel?

Ich klick den Link lieber nicht an.

Mich beschleicht das Gefühl, es würde mir den Tag verderben...

Parteibuchwirtschaft:

ein schon alter Begriff der in Zuge der Korruptionssümpfe komplett aus dem Hirn verschwunden ist, aber

er ist natürlich topaktuell und es ist überhaupt nicht einzusehen, dass ein PARTEIBUCH in der Karriere eines Verwaltungsbeamten z.B. ein Rolle spielen kann.

Das ist aber leider schon so tief in der Seele der Österreicher verankert, dass mans schwer wegbekommt,

da bedarf es eines selbständigen PARTEIBUCHSKANDALS zur richtigen Zeit mit der richtigen Wucht.......jetzt geht das alles unter...Finanzkrise überdeckt alles !

Sogar Stronach hat offensichtlich in der Schule gelernt.....
...egal welche Farbe man mit Schwarz mischt, es kommt immer Schwarz dabei heraus....

für die övp-nö wäre wohl ein ableben des majestätsbeleidigenden stronach gar nicht die schlechteste variante.

aber so weit reicht nicht mal der arm der övp....

Strohsack vs Pröll:

grumpy old men ...

My boss hewin proell is the greatest ...

... such a funny billionaire from Canada has no chance against the man in black from lower austria. Spying is in our blood.

Lower Austria is a democracy .... democracy is in the center of our democracy.

So I wish everybody a good slip into next year ... and a good performance and spying next year.

Das traurige daran ist,

dass er Recht hat.

Warum hört man dergleichen nicht von den anderen Parteien? Was ist mit den komplett eingelullten Grünen? Der komatösen SPÖ? Der schmähstaden FPÖ? Oder den selbstgerechten NEOS?

Fast möchte man dem Stronach, allein wegen dieser Ansage, Erfolg wünschen. Als Prölls Steigbügelhalter dient er sich damit nicht gerade an. Stimmen wird er eher der Opposition kosten, fürchte ich - aber das ist der politische Lohn für deren Totalversagen.

Nach Sir Carl Popper

ist Demokratie, wenn man die Machthaber mit unblutigen Mitteln entfernen kann - UND - wenn dies auch tatsächlich passiert.

In NÖ stellt die ÖVP seit 1945 den Landeshauptmann (Erwinn Pröll ist seit 20 Jahren in dieser Position) und hat seither auch die absolute Mehrheit im Landtag.

Diktatur mag nicht der richtige Ausdruck sein, aber demokratisch ist NÖ auch nicht.

PS: Auch der Papst wird gewählt, dennoch ist die römisch-katholische Kirche keine Demokratie - dort hat aber wenigstens der heilige Geist seine Hände im Spiel - in NÖ nur Raiffeisen.

Gilt das auch für Wien und das Burgenland oder gilt das nur für ÖVP regierte Länder?

Wenn zwei narzissistische, alte Gockel um einen von neun unnötigen Misthaufen kämpfen, ist das...

Nein, keinen Hahnenkampf ;P

Lediglich der Beweis, dass die Dummheiten wechseln, die Dummheit aber bleibt - frei nach Kästner.

Und um Strohsacks Erfolg in Pröllistan muss man sich *überhaupt* keine Sorgen machen, da iss auf die breite Mehrheit Verlass - der Glatzenbongo ist ihnen seit 20 Jahren ja a ned einfach nur passiert...

nun die alleinherrschaft der övp seit 1945,

ist zwar am papier keine
aber auch net weit davon entfernt.

Mag sein, aber ...

... eine 'Partei', in der ein Einzelner das Monopol auf Wahrheit, Transparenz und Fairness besitzt, würd ich auch nicht unbedingt als lupenrein demokratisch bezeichnen...

trifft auf beide potentaten zu

Herrliche Beschreibung der machthabenden NÖ-ÖVP.

js

Oder andere "Groß"parteien Österreichs.

nö eine diktatur?

aber woher denn!

die fakten:

21 bezirke, 21 schwarze bezirkshauptleute, detto die 21 stellvertreter.
25 krankenhäuser, alle im landesbesitz.
sämtlich strassenmeistereien, pensionistenheime, schulen, feuerwehren, rettung, usw. fest in övp hand.
der orf nö, die nön, der kurier usw. berichten brav in parteimanier.
die polizei und die justiz sind auch im boot, die hypo wandelt auf kärntner spuren....
massive spekulationsverluste werden gekonnt verschleiert.
die opposition wird systematisch angepatzt, intellektuelle und künstler werden gekauft oder angefeindet.
kritik am erwinI wird als majestätsbeleidung gesehen und auch so geahndet.

wahlen werden mithilfe des meldegesetzes gewonnen...

diktatur, nein. nur nö.

nordkorea light sozusagen

auch Feuer u Wasser, sonne und Mond kann man vergleichen, Altersdemenz mit Intelligenz?

Onkel Frank ist zwar völlig daneben, aber: wo er recht hat, hat er recht!

das wird dann so kommen:

bk-strohnach
lh nö-strohnach
lh stmk-strohnach
lh salzburg-strohnach
fm-strohnach
im-strohnach
der arme alte mann wird in seinem flieger von termin zu termin hetzen und irgendwann ein schlagerl kriegen.

er will eben einfach nicht im bett sterben
dann schon lieber so, dass alle die größtmöglichen scherereien haben

pröll gegen stronach.., irgendwie bringt das den kümmerlichen zustand der österr. politik ziemlich genau auf den punkt..

Das Problem ist, dass keine brauchbaren Gegenkanditaten vorhanden sind - so wird es wahrscheinlich ein Duell dieser beiden D*!

so wie in kärnten auch

Die "Haltet den Dieb" - Strategie ist immer wieder mal gut.

Und wenns nur ein Pausenfüller zwischen den Feiertagen ist.

Wenn ein Ost-Styria/Canada-Diktator einen NÖ-Pröll-Diktator -

bei "wahlen" schlägt: was wird/soll dann anders sein/werden...?

schlagen wird er ihn nie
aber er kann ihm die mehrheit kosten
und das wär ja schon ein anfang
zu demokratisiereung dieses bundeslandes,
wo seit kriegsende die övp allein herrscht.

Einen simplen Durchfall durch Cholera zu ersetzen, ist nicht der richtige Weg.

Der senile Großkonzernboss wäre ein bei weitem größerer Schaden für die Menschen, die in diesem Land leben als alles, was die ÖVP in ihrer Geschichte schon angerichtet hat.

Außerdem würde sich die ÖVP sofort mit der Stronach-Gang zu einem Syndikat zusammenschließen und nichts ist es mit Entmachtung von Pröll. Der einzige Effekt wäre, dass sich die ÖVP noch mehr in Richtung Marktabsolutismus bewegen würde als sie jetzt schon ist. Man muss schon unglaublich naiv sein, um zu glauben, dass man die ÖVP entmachten könnte, indem man Stronach wählt.

Stronach wirkt ehrlicher als pröll...

Wenn man diese "Kandidaten" betrachtet, möchte man laut schreiend flüchten...

Wir sollten sie, laut_schreiend, VERJAGEN !

kommen sie nach Niederösterreich:
wo sonst können sie Ihren Diktator wählen, Pröll oder Stronach!

kampf der giganten?

eher nein! es ist ein kampf der gartenzwerge. armes visionsloses niederösterreich!

Ein Urteil von einem Fachmann!

Sollte man glauben! Ein Despot sollte ja bestens beurteilen können, was diktatorisch ist und was nicht.

Oder ist es vielleicht doch so, dass der Franky jede Urteilsfähigkeit dafür verloren hat, was eine Diktatur ist und was nicht um diese Eigenschaft nicht bei sich selbst entdecken zu müssen?

Psychologen würden hier von dem Mechanismus der Projektion sprechen. Man sieht eigene Charakterzüge, die man bei sich selbst nicht sehen will, bei anderen, um sich vor der unangenehmen Erkenntnis zu schützen.

Das soll nicht heißen, dass der Pröll nicht vielleicht doch ein Diktator ist, aber vom Stronach würde ich mir in dieser Hinsicht eher betretenes Schweigen erwarten, als groß die Klappe aufzureißen.

Der Kampf lautet nicht Stronach gegen Pröll, sondern Änderung gegen Machterhalt. Am Wichtigsten wären Informationen damit die Bevölkerung die Lage auch beurteilen kann.

http://www.wienerzeitung.at/meinungen... -2013.html

eine BH in NÖ weiss von einer Schwarzbauhalle eines bekannten Holzwerks

und diese soll jetzt nach einem Jahr legalisiert werden. Nachbarn werden bedroht.
So läuft es in NÖ.

laut Umfragen wünschen sich doch die Österreicher eine gemäßigte Diktatur (auch Felix Baumgartner).
Das erschütternde daran, mit vielen mit den ich darüber gesprochen habe waren der gleichen Meinung!?

Ja, Österreich ist durch und durch faschistoid...

DAFÜR ist das Land ja auch weltweit bekannt. Ja, ja, die Leute da draussen, im "Ausland", die wissen das, stellt euch vor !

@estragoon001

Bis jetzt dachte ich immer Estragon ist eine Senfsorte ...

er gibt eh seinen senf dazu

Sie haben einen sehr zweifelhaften Bekanntenkreis!

Gehen sie mal raus und sprechen mit ihren Bekannten wieviele einen starken Mann wollen.

Bin eben von draußen zurückgekommen und hier das Ergebnis:

Von den 8 befragten Frauen wünschen sich 7(!) einen starken Mann - eine steht auf Softies.

Von den 5 Männern wünschen sich alle eine Frau.

Ohne von Stronach begeistert zu sein, was mir eine Kollegin aus NÖ erzählt hat, da stellt es einem schon die Haare auf: Einstellungsgespräch beim Land, "sie sind eh in der Partei? Nein, hm, wenigstens bei der Landjugend oder den Pfadfindern? Auch nicht, schlecht, beim ÖAMTC? Ja, super, dann geht's"

Nicht erfunden oder übertrieben. Wäre sie beim ARBÖ Mitglied gewesen, hätte sie den Job nicht bekommen.

Als - vor langer Zeit - meine Eltern heirateten und ich unterwegs war,

... sprach mein Vater beim Buergermeister einer obersteirischen Stadt um eine Gemeindewohnung vor. Ohne rotes Parteibuch ginge da gar nichts wurde ihm gesagt. Meine Eltern hatten nicht viel Geld, jedoch sind sie damals BEIDE zur Partei beigetreten, und wurden dann auch prompt mit einer 2-Zimmerwohnung "belohnt".

Damals wie heute!

Ich hoffe, dass diese Art von Korruption und Missbrauch in allen Bundeslaendern von den Waehlern bestraft wird. Die Blauen in Kaertnen, die Schwarzen in NOe und die roten in Wien und in vielen Bereichen der Steiermark ...
Weg mit diesen vorgestrigen Parteiapparaten und der dazugehoerigen Korruption! Je frueher Haeupl und Proell vom Waehler abmontiert werden, desto besser fuer dieses Land!

In Wien hätte sie nur mit einer

ARBÖ Mitgliedschaft keine Chance gegen die Parteibüchlbesitzer.
js

ist leider teilweise auch bei der vergabe von wohnungen so. hat ein guter freund vor kurzem erlebt. kein parteibuch, keine wohnung

Wie nennt man das, wenn ein Diktator einen anderen Diktator des Diktierens bezichtigt?

Posting 326 bis 375 von 919

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.