Stronach vergleicht Niederösterreich mit Diktatur

Wahlkampfauftakt: Milliardär hofft, Landeshauptmann Pröll die absolute Mehrheit abzunehmen

St. Pölten - Im Vorfeld der niederasterreichischen Landtagswahl am 3. März hat Frank Stronach in der Tageszeitung "Österreich" am Sonntag harte Töne angeschlagen und Niederösterreich mit einer Diktatur verglichen. Er hoffe, Erwin Pröll (ÖVP) die absolute Mehrheit zu kosten. Der Landeshauptmann sah das Antreten des kanadischen Milliardärs gelassen, stellte aber fest: "Vertrauen kann man sich nicht erkaufen. Mit Geld kann er seine Kandidaten einsammeln, aber keine Wählerstimmen."

Eine Diktatur sei immer schlecht für ein Land, so Stronach: "Denn derzeit kann man in NÖ nur vorwärtskommen, wenn man ein schwarzes Parteibuch besitzt. Er kritisierte weiters, dass Niederösterreich das Land mit dem größten Schuldenberg sei, was nicht so weitergehen könne. Er sei bereit, mit guten Lösungsvorschlägen mitzuhelfen.

Stronach kündigte in der Zeitung einen intensiven Wahlkampf des Team Stronach an. Da Niederösterreich ein sehr wichtiges Bundesland sei, werde er selbst auf der Liste stehen und sich persönlich engagieren.

"Mitbewerber wie jeder andere"

Für Pröll ist Stronach "ein Mitbewerber wie jeder andere". Einen Verlust der absoluten Mehrheit durch Stronach fürchte er nicht: "Wer mich kennt, der weiß, dass Angst keine Kategorie für mich ist." Bisher sei einzig klar, dass Stronach nicht in den Landtag einziehen wolle. "Fünf Jahre lang hat ihn und seine Söldner-Truppe sowie andere politische Gruppierungen, die jetzt antreten wollen, niemand im Land oder bei der Arbeit für Niederösterreich gesehen. Auch das werden die Wähler zu werten wissen", hielt der Landeshauptmann in "Österreich" fest.

Bei der Heeres-Befragung am 20. Jänner rechnet Pröll mit einer klaren Entscheidung für die Wehrpflicht. Für das Wahljahr 2013 sei er optimistisch: "Die Zeichen für die Bundes-ÖVP stehen gut." Es gebe eine positive Grundstimmung. (APA, 30.12.2012)

Share if you care
Posting 126 bis 175 von 919
es geht auch um unsere Gesundheit und unsere Lebensqualität

Wenn die, welche an einer Baustelle 3. Piste mit verdienen dafür sorgen, dass gesundheitsschädlicher Fluglärm von Bures und Berlakovich für zumutbar erklärt wird

Wählen Sie 2013 dieselben Politdynastien und Cliquenwirtschaften

sie werden beruhigender Weise auch weiterhin betonieren und mauern und Ihr Geld verbraten, tabu und unberührbar sein wie Prinzen aus Tausendundeiner Nacht, und keine unnötigen Tanz mit so Modernisierung, Transparenz und internationale Standards aufführen.

Gratuliere dem Strohsack. Zumindest das mit dem Populismus hat er schon prima drauf.

Wenn er so weiter macht, wird sich die FPÖ immer stärker in die Ecke gedrängt sehen und da bin ich schon gespannt was noch auf uns zukommt.

nun
es ist zeit mich zu verabschieden.
die zeit ist nicht meine .
tschüss-2013 wird anders.

spö
seits noch da?

ein wort eine Zeile
ein irgendwas?
eine Kritik ein aufmümpfen gegen studiengebühren zb.
ein schrei gegen mieten und ein schrei gegen exorbitante lebensmittelpreise
na nix kommt von der Seite.
darum wird aus euch nix.

Pröll als Watschenmann...

Ich finde den Faymann komisch - aber irgendwie mag ich ihn.

Ich finde den Spindelegger komisch -aber irgendwie mag ich ihn.

Ich finde den Pröll komisch - und den hasse ich.

Gäbe es den als Watschenmann im Prater, dann wäre ich da gerne mal dabei (obwohl ich noch nie eine Fliege erschlagen habe).

Stronach nervt und ich mag ihn nicht besonders - aber mit dieser Aussage hat er Recht! ABSOLUT!

So ein selbstherrlisches A*******h wie der Pröll sollte endlich verschwinden...

bitte hr,stronach
verwählen sie Diktatur in nö.

Auch ein blindes Huhn ...

Ja, da hat Stronach ausnahmsweise recht, demokratisch läuft im System-Pröll so gut wie gar nichts. Wer nicht bei ÖVP, Raiffeisen oder ÖAMTC ist, wird in diesem Bundesland nichts und das seit Jahrzehnten.

Man stelle sich vor, das Wiener Rathaus wäre so groß, wie 3 ganze Bezirke (vgl. das St.Pöltner Regierungsviertel), dann bekommt man ein Gefühl für den Größenwahn des Landesbonzen.

Richtig!

Ich glaube, der wird dem Pröll ganz schön an die Wäsch gehn.

auch ,wenn ich kein sinnesfreund von pröll bin

stronach muss sich seine states auch einmal überlegen.
stronach ist kein kaiser da,auch mit geld kann man hier nicht alles erkaufen.

Ob's die Raika dem Pröll kauft oder der Stronach sich selbst - wo ist der Unterschied?

Stronach ... nicht so Gut,

... Diktaturaussage Gut

auch wenn ich kein sinnesfreund von pröll bin

aktion licht ins dunkel

wer nicht im tunnel einen schatten wirft, wird nix im pröllland das mit wohngeldern spekuliert....

Der "Möchtegern"-Politiker

sollte lieber vor seiner eigenen Türe kehren, denn das was er betreibt ist reine Diktatur!

hr,stronach
sie beleidigen viele Wähler,sie unterstellen,daß die Wähler falsch gewählt haben.
wie können Wähler einen stronach richtig wählen ohne falsch zu liegen?

ich habe mit stronach

nicht das geringste am hut, aber in diesem fall würde ich ihn eventuell sogar wählen (mit knirschenden zähnen), wäre ich in nö wahlberechtigt. es ist beschämend dass die sozis in nö so knieweich sind.
es ist auch klar dass die vp stärkste partei bleiben wird, würde sie aber die absolute verlieren so wäre erwin geschlagen, und das wäre ungeheuerlich wichtig. bei seinen fans wäre der nimbus des unschlagbaren wunderwuzzis weg und erwin, eine eitle person, hätte ein grundlegend anderes standing.

es wäre der erste nicht zu leugnende schritt nach unten für ihn und würde seinen abgang beschleunigen. und das wäre schon mal was für den anfang.

Peinliche Arroganz

Hat wahrscheinlich schon jemand vor mir gepostet, aber auf vielfachen wunsch hier nochmal der herr pröll, der einen alten pfarrer öffentlich zurechtstutzt. Eigentlich hätt ma ihn runterwatschen sollen.

http://m.youtube.com/#/watch?v... ZXyQ&gl=DE

"Mit Geld kann er seine Kandidaten einsammeln, aber keine Wählerstimmen."

Interessant. Was macht denn ein Politiker anderes, als sich mit Versprechen an seine Klientel (Landwirte, Pensionisten, usw.), ihnen Geld zukommen zu lassen, Wählerstimmen zu erkaufen? Dazu kommt ja noch, dass das Geld dass er denen verspricht von Steuerzahlern kommt, weil die Politik selber ja kein Geld hat oder produziert.

Wir wollen eine Transparente Landesregierung die uns über die Wahrheit über die verspekulierten Wohnbaugelder informiert.

In Niederösterreich stiegen die Finanzschulden von 1,7 Mrd. Euro auf 4 Mrd. Euro, ein Plus von 136 Prozent!!
Die Pro-Kopf-Verschuldung erhöhte sich von rund 1.067 Euro auf etwa 2.458 Euro.
Erwin geh in Hä........

...innerhalb welchen Zeitraumes?...

und woher haben Sie die Quelle (Statistische Zentralamt oder Erwin Pröll-ORF-Lokal, vormals Chefin Frau Lindner, die es dann in die Zentrale nach Wien schaffte, was macht sie eigentlich jetzt?).

"Denn derzeit kann man in NÖ nur vorwärtskommen, wenn man ein schwarzes Parteibuch besitzt.!

gleich zwei satzzeichenfehler in einem satz...

bitte die rotstrichler erklären warum...

erst wird ein Zitat eingeleitet mit " und dann der Satz mit . und ! beendet und das Zitat nicht geschlossen... syntaktisch einfach falsch...

Da zeiht

ein Diktator den anderen der Diktatur...!

.

Die Pröll-Diktatur muß beendet werden.

Hoffentlich bekommt jetzt auch niederösterreich eine oppositionspartei

den Teufel mit dem Beelzebub austreiben?

...oder wie heißts?

Irgendwie erinnert er mich an: "Der Narr hält der Gesellschaft einen Spiegel vor"

mich eher an

"der Besuch der alten Dame" von Stefan Zweig...

Als Strohsack musste es verdammt schwer gewesen sein in Österreich.

Dürrenmatt, Friedrich

eben...

naja....obwohl ich den Onkel Frank für einen Kasperl halte........aber in diesem Punkt hat er recht!

Oft hat der Stronach nicht Recht - aber hier schon.
Ok, zumindest teilweise.

"Wer mich kennt, der weiß, dass Angst keine Kategorie für mich ist."

ist das eine Stelle aus "Der Schatz im Silbersee" ?

Zitat Old Shatterhand ?

pröll...?

Eher Sam Hawkens?

Da hat Stronach ins Schwarze getroffen!

Wers noch nicht weiß:

ORF-NÖ Intendant Gollner hat - natürlich auf Gebührenzahlerkosten - gleich zwei Teams bereitgestellt die über die "Wohltaten des Diktators und seiner Beiwagerln" gebührend zu berichten haben!

Politschmalz

Als Passant der Diktatur hatte ich einmal das Vergnügen eine der unzähligen "Wohltäter" Sendungen des ORF NÖ zu lauschen.

Es war atemberaubend und ging ins kabaretthafte über, das Schmalz floss in Strömen.

Mit Hilfe dieser Staatspropaganda, einem ausufernden Nepotismus, ausufernden "Wohltäter"-Schulden und der Zweitwohnsitzler-Regelung inklusive Saisonarbeitskräften, hält sich die Diktatur Prölls.

Wer aufmuckt - fliegt aus dem Netzwerk raus.

Es gibt einen wesentlichen Unterschied:

Die "dauerhafte ideele und organisatorische Grundlage" ist in NÖ ja da: Das Lagerhaus.

Also wird sich auch nach seinem Abgang nichts ändern.

Die Strassers stehen Gewehr bei Fuß.

übrigens, wissen sie, warum...

die bauern am sonntag in die kirche gehen?
weil das raiffeisen lagerhaus zu hat...

Ich sei gewährt mir die Bitte

In eurem Bunde der Dritte

Und da zweifle noch jemand an Hrn Stronachs Scharfsinn. Eine Diktatur erkennt der Mann, wenn er eine sieht!

den span in des anderen auge sehend,...

mit dem eigenen brett vor dem kopf...

Immerhin mehr als man der FPÖ je zutrauen könnte :D

Narziss gegen Jähzorn

fragt sich nur, wer was ist...

Das ist die alte Kuenringer Tradition,

niemals eine Diktatur. Volksgenossen, die nicht der Pröll-ÖVP angehören, werden nicht verfolgt. Sie haben es nur etwas schwerer als ehrliche anständige ÖVP-Politiker wie E. Strasser.
Wenn Stronach einen Nutzen hat, dann den.

Das mit dem ÖVP Parteibuch in Niederösterreich ist aber nicht wirklich neues! Aus eigener Erfahrung mindestens ein halbes Jahrhundert! Auf der anderen Seite gibt es da die andere "Reichshälfte", die sich auch nicht besser verhält, sobald sie an der Macht ist!

In NÖ gibt es klarerweise drei Todsünden: nicht schwarz wählen, aus der Kirche austreten und Raiffeisen-Konto kündigen!

Posting 126 bis 175 von 919

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.