Stronach vergleicht Niederösterreich mit Diktatur

Wahlkampfauftakt: Milliardär hofft, Landeshauptmann Pröll die absolute Mehrheit abzunehmen

St. Pölten - Im Vorfeld der niederasterreichischen Landtagswahl am 3. März hat Frank Stronach in der Tageszeitung "Österreich" am Sonntag harte Töne angeschlagen und Niederösterreich mit einer Diktatur verglichen. Er hoffe, Erwin Pröll (ÖVP) die absolute Mehrheit zu kosten. Der Landeshauptmann sah das Antreten des kanadischen Milliardärs gelassen, stellte aber fest: "Vertrauen kann man sich nicht erkaufen. Mit Geld kann er seine Kandidaten einsammeln, aber keine Wählerstimmen."

Eine Diktatur sei immer schlecht für ein Land, so Stronach: "Denn derzeit kann man in NÖ nur vorwärtskommen, wenn man ein schwarzes Parteibuch besitzt. Er kritisierte weiters, dass Niederösterreich das Land mit dem größten Schuldenberg sei, was nicht so weitergehen könne. Er sei bereit, mit guten Lösungsvorschlägen mitzuhelfen.

Stronach kündigte in der Zeitung einen intensiven Wahlkampf des Team Stronach an. Da Niederösterreich ein sehr wichtiges Bundesland sei, werde er selbst auf der Liste stehen und sich persönlich engagieren.

"Mitbewerber wie jeder andere"

Für Pröll ist Stronach "ein Mitbewerber wie jeder andere". Einen Verlust der absoluten Mehrheit durch Stronach fürchte er nicht: "Wer mich kennt, der weiß, dass Angst keine Kategorie für mich ist." Bisher sei einzig klar, dass Stronach nicht in den Landtag einziehen wolle. "Fünf Jahre lang hat ihn und seine Söldner-Truppe sowie andere politische Gruppierungen, die jetzt antreten wollen, niemand im Land oder bei der Arbeit für Niederösterreich gesehen. Auch das werden die Wähler zu werten wissen", hielt der Landeshauptmann in "Österreich" fest.

Bei der Heeres-Befragung am 20. Jänner rechnet Pröll mit einer klaren Entscheidung für die Wehrpflicht. Für das Wahljahr 2013 sei er optimistisch: "Die Zeichen für die Bundes-ÖVP stehen gut." Es gebe eine positive Grundstimmung. (APA, 30.12.2012)

Share if you care
Posting 676 bis 725 von 919
Frank hat recht !

ohne ÖVP und pröll geht gar nichts in NÜ. dann wird -wie immer-alles in ein kathol.mäntelchen gekleidet, die anderen parteien spielen mit oder werden ruhig gestellt oder haben selbst dreck am stecken und fertig ist die diktatur. frank heize ihm ein, diesem övp lackel.

Lieber einen Republikaner Stronach,

als einen Monarchisten Pröll.

nö sind so treu
treuen sich nix zu
sie sind so treu
nö halt
ein furz ins Gesicht,sie sind treu-for ever.

Angst ist keine Kategorie fuer den Herrn Erwin !

Ich wuesste zwei Kategorien fuer Ihn:

- Selbstueberschaetzung und Groessenwahn !

erhöhe auf anal-fixierte Mutterbeziehung

eine politikwissenschaftliche abgrenzung von demokratie und diktatur wird man vom franky nicht erwarten können. er meint wahrscheinlich das richtige, drückt es aber falsch aus. kann für einen politnewcomer schlecht ausgehen.

Er redet ja sonst nur Stuss

aber wie man sieht findet selbst ein kanadisches blindes Huhn mal ein Körnchen Wahrheit.

Zeit wäre es für einen Wechsel

denn sind wir mal ehrlich ohne Wien würde es schlecht ausschauen für die Niederösterreicher.
Pröll schafft es nicht Arbeitsplätze in Niederösterreich anzusiedeln und viele Niederösterreicher sind gezwungen nach Wien zu pendeln.
Das ist Zeitraubend, schlecht für die Umwelt und unnötig.
Pröll sollte sich mal Fragen warum so viele Firmen die hohen Mieten in Wien in kauf nehmen statt sich ein paar km weiter in Niederösterreich zu platzieren.

Rebellen in noe...

...werden in der Regel mit Geld und Posten gefuegig gemacht. Mal schaun.

Nicht das jemand auf die Idee kommt, ich sei ein Freund

der ÖVP oder gar einer der Pröll Dynastie, aber einen Stronach zu wählen, wäre eine verlorene Stimme. Mag schon sein, dass ihm in NÖ übel mitgespielt wurde, aber das kann doch für die Wähler kein Grund sein, deswegen den Privatkrieg Stronach-Pröll/ÖVP zu unterstützen.
Stronach hat eine republikanischer Grundeinstellung, und verwechselt Sozialleistungen mit Spenden. Schöne Worte von gerechter Beteiligung sind zu hören, aber die Wirklichkeit schaut ganz anders aus. Wenn sich die Niederösterreicher gegen die Pröll Vorherrschaft wehren wollen, dann sollten sie es mit den Parteien tun, die bereits Jahre für das Land arbeiten.
Politsöldner verschwinden genauso schnell wieder, wie die durch sie erzeugte Hoffnung auf Änderung.
Bsp:Fußball!

naja wo er recht hat ;)

Herrscht nicht in ganz Österreich eine Parteiendiktatur und das Volk wird nur alle 4 - 5 Jahre zur Legitimation gebraucht?

http://www.wienerzeitung.at/meinungen... -2013.html

Dann geh doch nach Russland...

Warum nicht nach Deutschland oder in die Schweiz?

aah wir orientieren uns ja immer nach unten bzw. Osten zur Absicheurng der Parteifinanzierungen und halten uns den größten Anteil an Parteimitgliedern der westlichen Welt (inkl. Vorfeld)

... sagt jemand, von dem der ausspruch "wer das gold hat, der bestimmt die regeln" stammt!

Diese “Golden rule: He who has the gold makes the rules" ist aber alt und nicht von Strohsack ;o)

womit er ja auch recht hat

Stimmt, wenn man sich in einer Diktatur des Goldes befindet. Mit Demokratie hat das dann aber nichts mehr zu tun.

auch wenn stronach im kern der aussage der wahrheit wohl sehr nahe kommt

so wäre er selbst dennoch keine alternative.

wer der meinung ist, alle anderen haben seine meinung (werte & co) zu vertreten oder zu akzeptieren, denkt ähnlich einem Diktator.

das muss per se nichts schlechtes sein, steht allerdings im groben widerspruch zu den werten einer Demokratie.

würden die leute stronach wirklich zuhören, so wüssten sie, was sie von ihm zu erwarten haben.

er sagte ja selbst, die leute müssten umprogrammiert werden; wie weit ihm das gelingt, wird man am wahlergebnis erkennen.

First We Take Carinthia And Salzburg...

than we take Lower Austria and chief Proell...
ÖVP-Hegemonie seit Kriegsende! Wird Zeit, dass der sich feudal gebärdende Landesfürst Pröll Krone und Zepter abgibt und Demut gelehrt bekommt. Seine Selbstherrlichkeit ist ja längst Legende...

Endlich ein österreichischer Politiker der gut Englisch kann. (zit. Gernot Kulis).

der gibt die krone nur ab, wenn ihn die krone aufgibt!

und deswegen müssen wir den Teufel mit dem Pelzebub austreiben?

“Pelzebub“ ist entzückend ;o)
Hat nix mit Pelz zu tun.

“Beelzebub“ kommt vom hebräischen Baal Zebub, was “Herr der Fliegen“ bedeutet, daher auch dieser bekannte Spitzname des Teufels.

Danke für die Aufklärung ...

.... schäme mich nicht einmal ..... Pelzebub (in meiner Vorstellung ein behaartes Ungeheuer) passt auch ....
aber ich werde mich natürlich an die historische abgeleitete Rechtschreibung halten.

:-)

Mir war eh völlig klar, wie das zustande kam, passt auch gut ;o)

...und ich vergleiche den alten Herren ständig mit einem Schlaganfall Patienten...

Recht hat er.

Würde mir aber noch ein Antreten der ICH-Partei von Christoph Grissemann wünschen.
Mit dem Slogan "Ich hasse Niederösterreich" könnten sich vermutlich viele meiner Landsleute identifizieren, denn NÖ = Pröll.

Andere Kritisieren ist einfach besser machen schwer.
Wenn ich da diesen Bericht lese frage ich mich warum der seine Klappe so gross aufreisst.
Ob er der bessere ist......
http://www.falter.at/falter/20... saffaeren/

nö= pröll
oder doch nicht?

Parteibuchwirtschaft; Schuldenberg

Und, sind diese Vorwürfe sachlich falsch? Oder zutreffend?

Wenn man in einem Land ohne Parteibuch nicht weiterkommen kann, und Leistung in den Hintergrund tritt, wenn eine Klientelwirtschaft den Schuldenberg in Richtung Himmel treibt, und jedermann die Hände gebunden sind, etwas dagegen zu unternehmen, so trägt die hierfür verantwortliche Herrschaft freilich autokratische Züge. Vorausgesetzt die Vorwürfe treffen zu.

In der 2.Republik hat es noch keiner wie Haider, Strache

und seine kleinen Ableger z.b. in Kärnten geschafft, an die Macht zu kommen oder dort zu bleiben!

Und auch Stronach wird auf der Strecke bleiben. Hält er sich für intelligent wie Haider oder schlau wie Strache? Oder gescheid? Nicht einmal schlau (vl "fürchterlich schlau"?)!

Die Österreicher brauchen solche inhaltsarmen hinterhältigen Typen ohne politische Substanz, nicht.

er hält sich für weltgeschichtlich bedeutsam

Die Regierung ist ja eh schon wurscht, wir haben ja noch die Sozialpartnerschaft mit Kammern und SV Trägern und staatsorientierte Betrieb mit langfristigen Verträgen, so schnell gehts mit der Wende nicht und dann schau ma mal nach ein paar Jahren, ob sich irgenwelche Emporkömmlinge, die unsere Kreise stören, nicht selbts wieder auflösen (LIF, BZÖ und andere haben ja schon verdrängt) zu guter letzt setzen wir ja auf unsere treue Wählerschaft , die unabhängig der Ereignisse SVFG mit 80% den rücken stärken.

soviel zum vertrauen in die österreicher ...

bp-wahl 1998 richard lugner 9,9%.

ich hab keine angst vor den rechten od. linken partein od. politiker. ich hab nur angst vor den depperten!

Vor den Parteien hab ich auch keine Angst,

aber vor deren Wählern.

Strache und schlau

Der war gut.

ok! Ich habe die Anführungszeichen vergessen!

".....schlau ....", "intelligent"....
Wir wissen, sie waren/sind nix von dem!

Wenn nix ist, was wird schon sein!

Die Österreicher brauchen keine Silvesterschiesserei, so schauts aus.

Falls die ÖVP die Absolute verlieren sollte, würde der Pröllet warscheinlich mit Stronach koalieren, weil die politisch sich doch sehr affin und auch gleichmäßig autoritär sind.

Kassasturz

Egal mit wem wichtig ist der Verlust der Absoluten und eine ehrliche Bilanz

Da würd sich der Pröll, käme es tatsächlich dazu, schrecklich lächerlich machen, alleine schon, wenn die Stronachisten irgendein halbwegs wichtiges Amtl bekämen. Es wär instinktlos. Und das ist der Pröll sicher ned...

Stronach. Muss. Es. Wissen.

In Österreich darf man sagen was man will. Zwar ..

. mußte der Jörgler auch zurücktreten für seinen Arbeitsmarktpolitik des III. Reiches Sager, was die Wähler aber dennoch nicht davon abgehalten hat, ihn und seine Mannen danach zur zweitstärksten Partei Ösistans zu machen. Je hinterfotziger, je schlimmer er über Minderheiten und politische Gegner hergezogen ist, desto populärer wurde er. Menschliche Werte oder inhaltliche politische Forderungen braucht man in Österreich nicht, als erfolgreicher Politiker.

Da hat der Stronach doch vollkommen recht. Vereinsförderungen bekommst du nur, wenn du ein schwarzes Parteibuch hast - ich kann ein Lied davon singen. Ich hoffe, dass Pröll nicht nur die Absolute verliert, sondern endgültig abgewählt wird. Es ist Zeit für den CHANGE !!!

sie würden stronach wählen, weil sie dann gelder erhalten?

käufliche wähler bringen käufliche politiker hervor.

vereinsförderung ... bin fassungslos

Ich wähle den Pröll nicht, weil ich für eine absolut förderbare Initiative keine Förderungen erhalte. Ob ich den Stronach wähle? Eher nicht.

das bedeutet ja nichts anderes, als

wenn sie die förderung (also geld) erhalten, wählen sie ihn auch.

genau darin sehe ich das übel. weil wähler etwas bekommen, wählen sie eine bestimmte Partei oder person (oder eben auch nicht, wenn sie es nicht bekommen).

darum gibts die "wahlzuckerl" und die wähler sind immer wieder so blöd (um es harmlos zu formulieren) darauf hereinzufallen. am tag nach der wahl beginnt dann immer gleich wieder das grosse jammern über unsere Politik(er).

verhält sich ein politiker ebenso, wirft man ihm korruption vor.

wie sollte man also einen wähler nennen, dessen entscheidungsgrundlage der erhalt von geldleistungen ist?

darum bin ich der Meinung: korrupte wähler bringen korrupte politiker hervor.

Na ja Diktatur ist wohl ein wenig überzeichnet,

nennen wir es Machtbewusstsein: alles, was E. Pröll nicht in den Kram passt, wird niedergewalzt, gnaden- und schonungslos.

Ein Hort der Demokratie und des Demokratiebewusstseins war Österreich noch nie, eher eine Spielwiese für Typen wie eben Pröll und sonstige Komiker. Wer erinnert sich noch an Kery? Der wäre gerne so ein kleiner Medici gewesen; im Gegensatz zu Kery und Pröll haben die der Nachwelt ewig Schönes hinterlassen; es erhebt sich wirklich die Frage, was zB ein Pröll uns hinterlassen wird?!?!

Ich vermute, außer einem gut organisierten Bauernparteiapparat wird da nichst bleiben, mit Geist, Hirn und Kultur hat das wenig zu tun, dafür aber mit Machtbewusstsein, das ganz sicher!!
Wir sind wir, vor allem in Niederösterreich!

30.12.2012, 14:11
...aber einer vom NÖ-Wählervolk selbstverschuldeten Diktatur!

Die Ähnlichkeiten mit Kärnten in Sachen Finanzen, Politik und Kultur sind nicht zu übersehen.

Posting 676 bis 725 von 919

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.