Stronach vergleicht Niederösterreich mit Diktatur

Wahlkampfauftakt: Milliardär hofft, Landeshauptmann Pröll die absolute Mehrheit abzunehmen

St. Pölten - Im Vorfeld der niederasterreichischen Landtagswahl am 3. März hat Frank Stronach in der Tageszeitung "Österreich" am Sonntag harte Töne angeschlagen und Niederösterreich mit einer Diktatur verglichen. Er hoffe, Erwin Pröll (ÖVP) die absolute Mehrheit zu kosten. Der Landeshauptmann sah das Antreten des kanadischen Milliardärs gelassen, stellte aber fest: "Vertrauen kann man sich nicht erkaufen. Mit Geld kann er seine Kandidaten einsammeln, aber keine Wählerstimmen."

Eine Diktatur sei immer schlecht für ein Land, so Stronach: "Denn derzeit kann man in NÖ nur vorwärtskommen, wenn man ein schwarzes Parteibuch besitzt. Er kritisierte weiters, dass Niederösterreich das Land mit dem größten Schuldenberg sei, was nicht so weitergehen könne. Er sei bereit, mit guten Lösungsvorschlägen mitzuhelfen.

Stronach kündigte in der Zeitung einen intensiven Wahlkampf des Team Stronach an. Da Niederösterreich ein sehr wichtiges Bundesland sei, werde er selbst auf der Liste stehen und sich persönlich engagieren.

"Mitbewerber wie jeder andere"

Für Pröll ist Stronach "ein Mitbewerber wie jeder andere". Einen Verlust der absoluten Mehrheit durch Stronach fürchte er nicht: "Wer mich kennt, der weiß, dass Angst keine Kategorie für mich ist." Bisher sei einzig klar, dass Stronach nicht in den Landtag einziehen wolle. "Fünf Jahre lang hat ihn und seine Söldner-Truppe sowie andere politische Gruppierungen, die jetzt antreten wollen, niemand im Land oder bei der Arbeit für Niederösterreich gesehen. Auch das werden die Wähler zu werten wissen", hielt der Landeshauptmann in "Österreich" fest.

Bei der Heeres-Befragung am 20. Jänner rechnet Pröll mit einer klaren Entscheidung für die Wehrpflicht. Für das Wahljahr 2013 sei er optimistisch: "Die Zeichen für die Bundes-ÖVP stehen gut." Es gebe eine positive Grundstimmung. (APA, 30.12.2012)

Share if you care
Posting 626 bis 675 von 919

Leistung? Er hat nur unser Steuergeld verteilt und oftmals nicht gerade gscheit. Siehe ein weiteres Krankenhaus im Zwölfkilometer -Abstand. Aber wahrscheinlich hat er für einen Freund einen Primarposten gebraucht.

so eine hohe pro kopf verschuldung ist in der tat eine leistung...

Welche Leistung?

Welche Leistung? Eines der niedrigsten Pro-Kopf Einkommen in Österreich; die nicht vorhandene Raumplanung; halb Niederösterreich pendelt nach Wien weil es keine Jobs am Land gibt; trotz der Zusage des Landesfürsten wird die Thayatalbahn nicht über die tschechische Grenze reaktiviert; das ganze Bundesland wird mit Ortsumfahrungen, Lärmschutzwänden und Einkaufzentren zugeschi**en!

Der ist eben genau so vernagelt wie seine Wähler.

Was hat das Pro Kopf Einkommen mit dem Politiker zu tun?

Es hst etwas mit der Wirtschaftskompetenz des Politikers zu tun.

Es ist keine Leistung, das Volk mit Kreisverkehren, Sportplätzen und sonstigem Firlefanz Reichtum und Wohlstand vorzugaukeln, der nicht nachhaltig finanziert ist. Was denken Sie, warum der Schuldenstand NÖ's pro Kopf am höchsten ist in Ö? Was denken Sie, warum erfährt man aus NÖ keinen Ton über die Malversationen über Wohnbaugelder, Hypo-Bilanzfälschungen oder Derivatgeschäfte? Weil es das dort nicht gibt? Nö, gibts in noch größeren Ausmaß als in anderen Bundesländern, wird allerdings erst aufpoppen, wenn Kaiser Erwin die Absolute verliert und auch andere Einsicht nehmen können. Könnte kotzen, wenn ich Erwins Fratze aus dem Kastl lachen sehe. lg ein Ex-NÖ und jetziger OÖler, was allerdings keine Verbesserung darstellte...

Super seids gfahrn damit! Verschuldeter sogar noch als Kärnten - darauf kann man wirklich stolz sein!

Da hat Stronach aber völlig Recht!!

Es ist in ganz Österreich bekannt, dass die Parteibuchwirtschaft in NÖ extrem sein soll. Weil ein jeder, der in NÖ einen Posten im Landesdienst haben will, angeblich sofort das ÖVP-Parteibuch nehmen muss. Damit hält die dortige ÖVP die anderen Parteien nieder - mit Erfolg, wie die Wahlerfolge der ÖVP zeigen. Genauso geht es auch im ÖVP-"Herzland" Oberösterreich zu. In beiden Bundesländern regiert die ÖVP mit der ihr hörigen Bürokratie schon länger als die KP von Nordkorea! Das will was heißen. - Wann schaut man sich in Österreich endlich die politischen Zustände in diesen beiden Bundesländern genauer an? Sind sie etwa deswegen so sakrosankt, weil sie der ÖVP gehören??

Ex-Magna-Diktator ...

... erkennt natürlich sofort derart undemokratische Machtsysteme ...

tja -möglicherweise seinesgleichen

oder wie könnte man seinen ausspruch: "ich schaffe an, die anderen maschieren" andrs interpretieren? nicht selten bekämpfen menschen jene eigenschaften am meisten, die bei ihnen selber tief verwurzelt sind!

Ja, das erkennt er anscheinend,.

Auch ein blindes Huhn findet manchmal ein Korn.

Noch

ein weiterer Populist in Österreich, langsam nehmen die Rattenfänger überhand.

Das Superwahljahrahr 2013 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen,

in dem die meisten politischen Kabaretts Pleite gingen und ihre Protagonisten hungerten.

weil, da kann sogar das Simpl einpacken.

Und die Leut' werden sogar zahlen um bei Wahlveranstaltunge dabei sein zu dürfen.

Stronach ist ein Populist

was der alles redet in seinem wahlkampf glaubt er ja selber nicht

Dadurch unterscheidet er sich von seiner Konkurrenz aber nicht.

zustimmung. nur dennoch: pröll hat diktatorische züge. oder, wie man bei uns (stronach kannte das evtl nicht) halb-humorvoll sagt: fürst erwin...

was auch wurscht ist, da er es morgen eh schon wieder vergessen hat.

Tausche Pröll gegen Strohsack

= tausche Regen gegen Traufe.

Änderung = 0

es geht eh nicht darum den kaiser gegen den cowboy zu tauschen

aber der cowboy könnte dem kaiser seine absolutistische monarchie kosten und das wär schon mal was

Ich halte eine Koalition ÖVP/Stronach in NÖ für eine gute Change Änderungen herbei zu führen!

Der Gedanke dass 2 der größten sensibel-emotional Politiker des Staates, ja wenn nicht sogar Europas zusammenarbeiten würden lässt mein Herz gleich 3 Takte schneller schlagen!

Ich hoffe dass sich die Koalition der beiden ausgeht und die Demokratie sowie die Vernunft in NÖ siegen wird!

Pröll und Stronach würden generell auch ein spitzen Kanzler-Duo abgeben, ich hoffe nur dass die Österreicher das erkennen.

Sie haben es tatsächlich geschafft,

die Worte:

Demokratie - Vernunft - NÖ

in einem (sogar recht kurzen) Satz unterzubringen.

Respekt.

Pröll und Stronach als Kanzlerduo?

Nur denkbar wenn Statler und Waldorf ablehnen.

Hamma heut in der Früh vergessen, die Medikamente einzunehmen?

oder

zu viele "bildungsferneschicht" postings gelesen.

Ich wollts auchmal versuchen...

Aber meine Politik-Analysen kommen genauso schlecht an wie die Ihren... 8rot...

Gute Satire!

was den onkel frank am meisten stört: dass nicht er der "herrscher" ist

Da hat er zwar recht,

aber die Motivation ist mehr als fragwürdig - da will nur einer Kalif werden werden anstelle des Kalifen...

Ich brauchad beide net, kein Strohnach und schon gar keinen Pröll.

Das Tragische.

Die Alternativen zu den zwei alten Herren sind ein gewisser Herr Leitner und die sattsam bekannte Madelaine Petrovic.

ja da kann man eben nur nochmals festhlaten..

dass stronach halt einfach a bissi dumm ist.

aber dummheit ist ja nichts, das erfolg ausschließt, aber es ist nicht gerade die optimale qualität für einen politiker...

naja, wenn man sich die derzeit handelnden akteure so anschaut, dann denke ich das dummheit absolute voraussetzung ist, um überhaupt an die spitze zu kommen...

also anstatt ein zeichen gegen dummheit zu setzen..

wählen die neuen wähler nun den könig der dummen? ;)

keine ahnung, wen die "neuen wäühler" wählen,

aber ich wähle ganz sicher nicht stronach!

da könnt ich ja gleich meinen topflappen wählen, der hat den gleichen IQ und ist wesentlich brauchbarer!!

So wenig ich sonst von Stronach halte, aber wo er recht hat, hat er recht. Auch wenn ich jetzt nicht gleich von Diktatur sprechen würde, so doch von "Demokratiedefiziten".

Keine Diktatur..

.. aber sicher eine Ein-Parteien-Demokratie so wie ehemals die DDR.

Aha , was war dann Wien für lange Zeit, was ist das Burgenland?

aber da wird ja alles ok sein weil es die roten Apparatschiks sind. Eh klar.

Das haben wir in ganz Österreich SVF (70% Wahlergebnis), bald wird grün inhaltiert, dann sind wir wieder bei verträglichen 80% wie weiland in der schönenn 70/80er Zeit. Es sind nur oberflächlich verschiedene Parteien, haber deren Zweck ist derselbe, wie in der DDR es auch Debatten innerhalb der SED gab.

“Ein-Parteien-Real-Demokratur“ wäre vielleicht die beste Bezeichnung ;o)

ganz ehrlich, parteien werden nie die lösung sein, sie sind das problem, unabhängig ob rot, schwarz, grün, blau oder was es sonst noch gibt.

den ein parteimitglied ist in 95 % der fälle eher der partei als dem wähler treu.

dieses sinnlose korrupte system müsste man irgendwie abschaffen, doch leider wird die made nicht selber aus dem speck kriechen.

gegen was wollen sie es ersetzen?

es läuft immer auf parteien heraus, egal wie sie es benennen.

die parlamentarier werden direkt ins parlament gewählt.

zb könnte man wahlkreise bilden zu je 30 000 wählern, jeder wahlkreis schickt einen vetreter, welcher dann auch volksnah agiert und so würde keine region zu kurz kommen.

für ministerien sollte es eigene wahlen geben wo sich qualifizierte personen für das jeweilige ministerium zur wahl stellen.

wer von uns hat den faymann, strache, spindelegger und sonstige zu parteihauptmännern gewählt, wer hat darabos gewählt,...

ich weiß das ganze bedeutet einen mehraufwand für den bürger, aber verantwortung ist niemals bequem

die ganzen rotstricher müssen anscheinend sehr stark schwarz, rot, grün oder blau eingefärbt/verblendet sein

diese 30.000 wähler

bilden ja wieder eine Partei, deren Anführer der gewählte abgeordnete ist.

sie haben dann also 183 parteien im NR sitzen. um Mehrheiten zur gesetzgebung zu finden, müssen die wieder "Parteien" bilden.

mit 183 verschiedenen Meinungen wäre das land unregierbar.

egal wie sie es nennen, es läuft immer darauf hinaus.

auch sie können zur wahl antreten; so wie jede/r andere österreicher/in auch. sie brauchen keine der parlamentsparteien dazu.

minister werden nicht gewählt sondern vom NR eingesetzt.

glaub ich eher nicht, dass sich alle gegenseitig ein haxerl stellen wollen, wozu auch? den alle nr-abgeordnete sind keine konkurrenten welche um ihren platz fürchten müssen, da es sich um verschiedene wahlkreise handeln würde. sie würden kompromisse eher eingehen.

hingegen stellen sich die parteien gegenseitig immer wieder das haxerl um bei der nächsten wahl zu punkten. abgestimmt wird außerdem meist nicht nach eigener überpzeugung, sondern so wie es die parteiführung will.

so haben es banken, konzerne und sonstige leichter eine ganze gruppe von menschen zu schmieren, da sie nur die parteioberhäupter schmieren müssen.

aber alle 183 abgeordnete zu schmieren ist ein aufwändiges, teures und riskantes unterfangen.

kompromisse eingehen ist ja genau das parteiverhalten

der konkurrenzkampf besteht auch nicht innerhalb einer Partei; das mandat kann einem keiner wegnehmen; wäre also vollkommen sinnlos.

einzelne NR sind einfacher zu kaufen als eine ganze Partei, wie man aktuell am beispiel BZÖ / Stronach sieht.

um wiedergewählt zu werden, müssen auch einzelne NR ihre wählerschaft befriedigen, ansonsten würden sie nicht mehr gewählt werden.

sehen sie sich einmal an, wie kandidatenlisten entstehen. es gibt unterschiede zwischen den Parteien.

spannend wäre auch, wie sich einzelne selbst einen wahlkampf finanzieren wollen. kann sich nur wer mit genügend finanziellen mitteln leisten. wer geht das risiko ein, wenn der ausgang ungewiss ist? und rechnet sich das überhaupt?

sie schätzen hier vieles falsch ein

Nein, nein, NÖ ist gar keine Diktatur !

Sondern eine Demokratur bis Diktokratie !

Nein, nein, NÖ ist gar keine Diktatur !

Posting 626 bis 675 von 919

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.