Stronach vergleicht Niederösterreich mit Diktatur

31. Dezember 2012, 22:47

Wahlkampfauftakt: Milliardär hofft, Landeshauptmann Pröll die absolute Mehrheit abzunehmen

St. Pölten - Im Vorfeld der niederasterreichischen Landtagswahl am 3. März hat Frank Stronach in der Tageszeitung "Österreich" am Sonntag harte Töne angeschlagen und Niederösterreich mit einer Diktatur verglichen. Er hoffe, Erwin Pröll (ÖVP) die absolute Mehrheit zu kosten. Der Landeshauptmann sah das Antreten des kanadischen Milliardärs gelassen, stellte aber fest: "Vertrauen kann man sich nicht erkaufen. Mit Geld kann er seine Kandidaten einsammeln, aber keine Wählerstimmen."

Eine Diktatur sei immer schlecht für ein Land, so Stronach: "Denn derzeit kann man in NÖ nur vorwärtskommen, wenn man ein schwarzes Parteibuch besitzt. Er kritisierte weiters, dass Niederösterreich das Land mit dem größten Schuldenberg sei, was nicht so weitergehen könne. Er sei bereit, mit guten Lösungsvorschlägen mitzuhelfen.

Stronach kündigte in der Zeitung einen intensiven Wahlkampf des Team Stronach an. Da Niederösterreich ein sehr wichtiges Bundesland sei, werde er selbst auf der Liste stehen und sich persönlich engagieren.

"Mitbewerber wie jeder andere"

Für Pröll ist Stronach "ein Mitbewerber wie jeder andere". Einen Verlust der absoluten Mehrheit durch Stronach fürchte er nicht: "Wer mich kennt, der weiß, dass Angst keine Kategorie für mich ist." Bisher sei einzig klar, dass Stronach nicht in den Landtag einziehen wolle. "Fünf Jahre lang hat ihn und seine Söldner-Truppe sowie andere politische Gruppierungen, die jetzt antreten wollen, niemand im Land oder bei der Arbeit für Niederösterreich gesehen. Auch das werden die Wähler zu werten wissen", hielt der Landeshauptmann in "Österreich" fest.

Bei der Heeres-Befragung am 20. Jänner rechnet Pröll mit einer klaren Entscheidung für die Wehrpflicht. Für das Wahljahr 2013 sei er optimistisch: "Die Zeichen für die Bundes-ÖVP stehen gut." Es gebe eine positive Grundstimmung. (APA, 30.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 919

dafür ist stronach ein wahlbetrüger, wenn er zwar kandidiert, aber sein mandat nicht antreten wird.
ich werd in NÖ der kpö eine unterstützungserklärung zukommen lassen.

Diktatur?

Diktaturen können auch demokratisch entstehen ...

Im übrigen bin ich der Meinung, die große Koalition muss zerstört werden.

Das einzige, was Stronach stört ist nicht die vermeintliche Dikatur in Niederösterreich, sondern die Person des Diktators. Das wäre nämlich gerne er selbst...

Quelle: Wikipedia <in klammer meine kommentare>

In den 1990er Jahren entwickelte der italienische Faschismusforscher Emilio Gentile eine zehn Punkte umfassende Definition des Faschismus, die dessen bestimmende Merkmale einer organisatorischen, einer kulturellen und einer institutionellen Dimension zuordnete:
Hier sind – orientiert an den von Gentile vorgeschlagenen Dimensionen – einige typische Elemente faschistischer Strömungen dargestellt, wie beispielsweise
-das Führerprinzip <no-na, wer wohl?>
-der Totalitätsanspruch <tatsächlich?>
-eine kulturstiftende, auf Mythen Riten und Symbolen <wenn man länger drüber nachdenkt...>
-eine korporative, hierarchische Wirtschaftsorganisation <aha>
-sowie ein totalitäres, in Funktionshierarchien denkendes Gesamtmodell der Gesellschaft <unglaublich>

Einfach unglaublich

so gesehen verstehe ich den Demenzi schon.

könnt mir bitte wer sagen wo asterreikistan liegt ?! habe in google nichts gefunden !!

Nicht vergessen

zur EU passt NÖ eigentlich ganz gut.

Immer noch der beste Beweis

für Prölls Herzenswärme: http://www.youtube.com/watch?v=X2MLSZeEoUM

Aber sehr ehrlich, so etwas sieht mannfrau selten.

ehrlich grausig.

Gruselig, die zwei. Wer bitte hat den bzw. will die wählen? Wären das 0815-Bürger, würden die knapp an der Geschlossenen vorbeischrammen.

Das ist in etwa so

wie wenn sich ein islamischer Mullah über den Zöllibat der Katholiken aufregt. Inhaltlich hat er zwar recht, aber was der, von dems kommt, selber predigt, ist auch nicht schlecht.

Der Unterschied ist, dass ...

... der Frank von seinem eigenen Geld in seiner Firma das Zepter geschwungen hat, wo jeder gehen kann, dem das nicht passt.

Während Onkel Erwin vom Geld des niederösterreichischen und gesamtösterreichischen Steuerzahlers (Agrarföderung z. B.) sich in seinem Bundesland in der Manier eines GUS-Semidiktators wie Lukaschenko aufspielt.

Ausserdem steht Magna wirtschaftlich gut da während NÖ de facto bereits pleite ist.

ja das ist in der tat ein kleiner, feiner unterschied...

aber was scherrt das volk die steuergelder...nach dem motto: do kannst eh nixx mochn...

Mir daugt der Fränk einfach.

Mit seiner Hauptschulausbildung hängt er in der Praxis 5 fache Wirtschaftsdoktoren um das 100 fache ab.

genau

so einen Onkel hätte ich gern, wozu Studium wenn man durch Schlauheit Geld verdienen kann? Statt Mit dem Master bei Parteien um eins betteln zu müssen?

Unterzucker????

Aber gewisse unternehmerische Fähigkeiten darf mannfrau dem Fränk auch nicht absprechen.

Also vom Typ her und von seiner Art sich selbst als Zentrum zu betrachten zeigt doch Stronach selbst viele Symptome einer Diktators.

Höre ich da etwa Neid?

Pröll oder Stronach? Das wäre ja wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Danke aber Nein Danke.

so lasst uns den pröll mit dem stronach austreiben,

ärger kanns doch eh nimmer werden.

stronach = belzebub ?

wikipedia: "Der Belzebub erlangte auch Bedeutung in lokalen Sagen und Märchen, wo er häufig im Zusammenhang mit Zaubersprüchen auftritt".
Stimmt eigentlich ;-)

nicht schlecht!

womit er nich ganz unrecht hat

all die letzten Jahre wusste jeder, dass nur schwarze Bürgermeister Landesföerungen bekamen.
Also warum jetzt dieser Aufruhr?

Posting 1 bis 25 von 919

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.