Zerborstenes Flugzeug in Moskau: Verletzte außer Lebensgefahr

31. Dezember 2012, 13:24

Fünf Menschen starben bei dem Unglück - Defekte Bremsen als Ursache vermutet

Moskau - Nach dem spektakulären Flugzeugunglück in Moskau mit fünf Toten am Samstag geht es den drei Überlebenden langsam besser. Die zwei Männer und eine Frau seien inzwischen wieder bei Bewusstsein, sagte ein Kliniksprecher am Montag der Agentur Interfax. Ihr Zustand sei stabil.

Das Passagierflugzeug war auf dem Flughafen Wnukowo über die Landebahn und durch einen Zaun auf eine Straße hinausgeschossen. Vier Menschen starben bei dem Unglück, eine Frau erlag am Sonntag ihren schweren Verletzungen.

Suche nach der Ursache

Experten suchten weiter nach der Ursache für das Unglück. Schuld waren vermutlich defekte Bremsen. Das internationale Luftfahrtamt MAK teilte mit, die Piste sei nicht vereist gewesen. An Bord waren acht Mitglieder der Fluggesellschaft Red Wings.

Das Flugzeug vom Typ Tupolew Tu-204 zerbrach in mehrere Teile und rutschte einen Abhang hinunter. Die Maschine der Airline Red Wings kam aus Tschechien.

Die Piloten hätten nach der Landung alles versucht, um die Maschine zum Stehen zu kriegen. "Aber aus irgendeinem Grund hat das Flugzeug nicht gestoppt." Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Behörden von den sichergestellten Flugschreibern.

Verfahren eingeleitet

Regierungschef Dmitri Medwedew beauftragte eine Kommission, die Unglücksursache zu klären. Die Ermittlungsbehörde leitete ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen Flugsicherheitsvorschriften ein. Kremlchef Wladimir Putin ließ sich ständig über das Unglück informieren, wie sein Sprecher Dmitri Peskow sagte.

Teile des Wracks prallten auf einer Schnellstraße gegen ein vorbeifahrendes Auto. Dessen Fahrer blieb wie durch ein Wunder unverletzt. Die Feuerwehr konnte einen Brand am rechten Flügel der Maschine rasch löschen.

Schmerzensgeld

Die Fluggesellschaft will den Hinterbliebenen je zwei Millionen Rubel (etwa 50.000 Euro) und den Verletzten je eine Million Rubel Schmerzensgeld zu zahlen. Auch die Stadt Moskau kündigte je eine Million Rubel Schmerzensgeld für die Opfer an.

Dokumente beschlagnahmt

Die Ermittlungsbehörde beschlagnahmte im Büro der Fluggesellschaft Red Wings, die dem Oligarchen Alexander Lebedew gehört, Dokumente zu der Unglücksmaschine. Außerdem solle der Funkkontakt zwischen dem Piloten, der ums Leben kam, und dem Fluglotsen ausgewertet werden, sagte Behördensprecher Wladimir Markin.

Der Flughafen Wnukowo nahm zwischenzeitlich keine Flugzeuge mehr an, die Behörden leiteten mehrere ankommende Maschinen zum größten Moskauer Airport Domodedowo um. Die angrenzende Schnellstraße wurde teilweise gesperrt, es kam zu kilometerlangen Staus.

Erst am 20. Dezember war eine Tu-204 mit 60 Passagieren an Bord, die in Wnukowo gestartet war, in der westsibirischen Stadt Nowosibirsk etwa 300 Meter über die Landepiste hinausgerutscht. Grund war ein platter Reifen. Niemand wurde verletzt. Die Charterlinie Red Wings betreibt bis zu zehn Maschinen des Typs, die bis zu 210 Passagiere transportieren können. (APA, 31.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 100
1 2 3
Auf YouTube gibt es ein Video eines Autolenkers, der mit einer "BlackBox" filmte,

wie die TU-204 mit einem irrsinns "Hadern" in die Böschung rast und die Wrackteile (Vorderreifen?) des Flugzeuges die Autobahn "bombardieren". Das vor dem Filmer fahrende Auto wurde voll von einem Reifen? der TU-204 getroffen! Ein Wunder, dass der Lenker unverletzt blieb.

Auf jeden Fall dürfte die Maschine fast mit Start-/Landegeschwindigtkeit in die Böschung eingeschlagen sein. Fast möchte man meinen die Piloten wollten noch einmal durchstarten...

Link: http://www.youtube.com/watch?v=hEQdW6yS5o4

Sie würden sich vortrefflich als "Bild-Reporter" eignen.
250 Euro zahlen die pro gedrucktem "Artikel".

Wenn's Ihnen nicht passt

dann lesen Sie's nicht.

So einfach ist das, Sie "Obergscheiterl" ;-)

Ich kann nur eines antworten:
Wenn's keine Ahnung haben, dann schreiben sie's nicht.

Ihr Link zum Video wurde am Vortag schon zweimal gepostet und lesen sie sich ihren letzten Absatz noch mal durch.

Unglücksursache war vermutlich ein defektes Bremssystem....

lol

Flugunfalluntersuchung in 24h....

eine 3 Kilometer Runway und da kann man mit der Schubumkehr nicht bremsen wenn das Flugzeug ja anscheinend fast leer war. Also irgendwas hat es da noch, einfach nur ein Bremsversagen passt da nicht ganz ins Bild.

auf einer 3000m langen piste kann man ausrollen lassen ohne überhaupt zu bremsen. die müssen eine viel zu hohe approach-speed gehabt haben. oder nicht am threshhold aufgesetzt haben.

erinnert man an die drei Z die sie uns in der ausbildung beigebracht haben: z'hoch - z'schnell - z'deppert

interessant in diesem zusammenhang

die gleiche problematik am 20.12. ebenfalls mit einer T204 in Novosibirsk (http://goo.gl/vWQo7). Warnung nicht ernst genommen, oder konnte nicht eher gewartet werden?

74 Tupolev 204 wurden seit 1995 gebaut...

also kein veraltertes Modell...

Aber nurmehr 41 sind z.Zt. noch im Einsatz
20-> stehen in Hangars, fehlende Ersatzteile
2--> sind nach Unfällen zerstört
4--> sind verschrottet ( kleine Crashs)
6--> stehen herum ( Mißtrauen beiTNTCargo + Air Cairo)
1--> wird gerade von der Flugaufsicht gecheckt, jene RedWing, die den crash am 20.12.12 in Novosibirsk hatte.

Die Liste der Betreiber ist illuster:
Vladivostok Avia / Kavminvody-avia / Red Wings / Rossiya / Aviastar*
*= Aviastar darf seit 2010 keine Passagiere mehr befördern....)

:-) wer mehr wissen will. klickt sich durch bei:
http://www.aerotransport.org/php/go.php

Bitte um dringendes Interview mit Herrn Lauda!!!

Bin ich der einzige, der spontan an eine Red-Bull Airline dachte?

ja fast.

Hat Red Bull auch eine Airline?

Dosenphobie? Keine Sorge lässt sich heilen!

spontan eher an diesen ominösen Superjet 100..

nö, bist du nicht... aber man darf hier keine Witze machen, wenns Tote gab und Red Bull beleidigen (oder irgendwas sagen, was man mit Phantasie als Red Bull Beleidigung auffassen kann) ist auch nicht erlaubt.
Sonst wird man mit roten Stricherln bestraft.

Die Untertreibung des Jahres!

"Dabei habe sie eine Absperrung durchbrochen und sei schwer beschädigt worden."

vielleicht sollte das jemand mit flugangst (so wie ich) nicht lesen ;)

wird wieder viiiiiiieel zeit vergehen, ehe ich in ein flugzeug steige

ich habe u.a. mit der Seite meine Flugangst ziemlich in den Griff bekommen. Mir hat die Beschäftigung mit der Technik und den physikalischen Grundlagen geholfen + avherald, wo man sieht, dass nicht jedes Problem gleichbedeutend mit Absturz ist (vl. etwas verquerte Logik, aber bei mir hats geholfen ;))

Wirklich spannend. Danke für den link. Krass was jeden Tag passiert. Faszinierend dann lesen was nach dem crash analysiert wird:
Bsp. 18.12.12 Jakarta: Piloten dauerhaft in Gespräche verstrickt, durch möglichen Flugzeigkäufer abgelenkt, gleichzeitig alle warnenden Systeme ausgeschalten weil sie wegen unzureichender Information nicht glauben konnten dass da Berge sind,... Dass erfahrenste Piloten 4 Fehler gleichzeitig machen ist schon krass.

Danke für den Link.

sehr interessant

Ich möchte wirklich nicht pietätslos wirken..

Aber die hätten einfach bei den Umständen mit den alten Sowjetraketen fliegen sollen...Diese Bastarde halten alles aus...

und schon wünscht du dir die sowjetunion zurück
war wohl doch nicht alles schlecht dran

Von wem reden Sie als Bastard ?

Posting 1 bis 25 von 100
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.