Tablet-Mac aus 1982: Fotos zeigen alte Apple-Designs

  • Der "Baby Mac" hätte offenbar eine verkleinerte Variante des klassischen Macintosh werden sollen.
    foto: hartmut esslinger

    Der "Baby Mac" hätte offenbar eine verkleinerte Variante des klassischen Macintosh werden sollen.

  • Die Idee für ein Tablet gab es bei Apple bereits 1982, umgesetzt wurde sie aber erst knapp drei Jahrzehnte später mit dem iPad.
    foto: hartmut esslinger

    Die Idee für ein Tablet gab es bei Apple bereits 1982, umgesetzt wurde sie aber erst knapp drei Jahrzehnte später mit dem iPad.

Produktdesigner Hartmut Esslinger gibt Einblick in seine Arbeiten

Neu veröffentlichte Fotos des deutsch-amerikanischen Produktdesigners Hartmut Esslinger geben Einblick in frühe Designs aus dem Hause Apple. Sie zeigen unter anderem Konzepte eines Tablets und verschiedener Mac-Variationen aus den 1980er Jahren.

Design-Veteran

Esslinger ist Gründer und ehemaliger Geschäftsführer des Unternehmens frogdesign, das 1969 als "Esslinger Design" ins Leben gerufen wurde. Erstkontakt mit Apple hatte man 1980, über Jahre hinweg war das Unternehmen aus Cupertino der wichtigste Kunde, für den Esslinger unter anderem den Apple IIc gestaltete und auch für die Stilgebung der Macintosh-Reihe mitverantwortlich ist. Später arbeitete frogdesign auch für andere namhafte Unternehmen, darunter Microsoft, Samsung und Disney.

Vom MacPhone...

Auf zehn Bildern, die Esslingers neuem Buch "Design Forward" entstammen und bei Designboom zu sehen sind, findet man etwa ein "MacPhone", das letztlich nie zu einem echten Produkt wurde, Es vereint ein klassisches Telefon mit einem monochromen Touchscreen, der per Stift bedient wurde.

...zum Baby Mac und Tablet Mac

Ebenfalls zu sehen sind Macintosh-Studien sowie ein "Baby Mac" mit integriertem optischem Laufwerk. Spannend ist auch der "Tablet Mac" aus 1982. Hierbei handelt es sich um einen Tablet-PC in dem Design, wie man es heute kennt. Die Frontseite besteht fast ausschließlich aus dem berührungsempfindlichen Display. Gemäß dem Konzept kam auch hier ein Stift zum Einsatz, dazu konnten eine Tastatur und ein Diskettenlaufwerk angeschlossen werden. (red, derStandard.at, 29.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4
jaja, alles 100% neuheit, alles keine kopie...

http://gizmodo.com/343641/19... les-future

http://www.chip.de/news/Appl... 21856.html

interessant auch, wie sehr der pc dem braunTV ähnelt.
von b&o werden auch gerne ideen "ausgeborgt".

yup, jony ive ist bekennender dieter rams fan, und wird die hommage wohl auch nicht bestreiten. so what?

Das änder alles. Mal wieder.

“Die Idee für ein Tablet gab es bei Apple bereits 1982“

Die Idee für ein Tablet gab es in Stanley Kubricks Film “2001“ im Jahre 1968.
Übrigens allgemein die Idee völlig rechteckiger und planer Bildschirme, und das zu einer Zeit, als Fernsehröhren an der Front noch ein Stückl Kugeloberfläche darstellten ;o)

Ja, und die Idee zu einer Zeitmaschine hatte H. G. Wells auch schon in den 1890ern ....

Blöd wenn Apple doch Designs statt Technologie patentiert.

Damm könnte ja jeder Zeitmaschinen bauen, aber nur solange kein Kaffeeautomat dem Design ähnlich schaut, sonst wird geklagt.

Sollte mal jemand eine echte Zeitmaschine erfinden und selbige auch noch in Grundzügen ähnlich aussehen, dann wird auch das als Prior Art interessant.
DIE Wahrscheinlichkeit hält sich allerdings in überschaubaren Grenzen.

Apple Fanboys schon wieder in der red unterwegs?

Blaserohre wieder aufgewacht?

design design ... immer nur design

Bin ich froh, dass ich 1982 (bzw. kurz danach) den Commodore64 in die Griffel bekam! Der hatte nach außen kein besonderes Design ("Brotkasten") und sowohl dessen Kernel(ROM) als auch BASIC(ROM) als auch die Software des Diskettenlaufwerks VIC-1541 waren an vielen Stellen fehlerhaft. Warum wohl hatte der C64 dennoch so einen großen Erfolg? (Äußeres) Design spielt eine Rolle, nur ... ein Computer ist und wird immer eine hoch-komplexe "Rechenanlage" bleiben (auch wenn man das längst nicht mehr sieht und so wahr nimmt), aber vollkommen intuitiv wird man so eine Maschine niemals bedienen können. Jüngstens hat mir jemand übrigens beim Heurigen erzählt, Apple hätte ja die APP erfunden. hm ...

...ein erfolg wird´s immer dann wen der

spass und spieltrieb an erster stelle steht bzw. stand.

Aber wer hat denn die App erfunden?

= wer hat das Programm erfunden?

Ist wohl nicht eindeutig; man könnte meinen, die Entwickler der Webstühle in der Textilindustrie des 19. Jh. (die Lochstreifen-Steuerung), kombiniert mit den Entwicklern der mech. Rechenmaschinen. Konrad Zuse zB hatte definitiv einen funktionsfähigen Computer entwickelt + Programmiersprache (Plankalkül) + ÄPPs! Und vor ihm auch schon die Fr. Lovelace s. zB hier http://en.wikipedia.org/wiki/Ada_Lovelace Aber ich wollte gar nicht so weit in die Historie. Finde es nur lustig dass auf einmal alle Meinen, Programme müssten jetzt ÄPP heissen und man muss sie in einem store kaufen. (noch kur gar nicht all zu langer Zeit war selbst programmieren mitunter weit verbreitet). Und "an application program" hieß es auch schon vor DOS' Zeiten ...

Apple Newton schon vergessen?

http://youtu.be/_ZsReZHnSJg

Schade dass die guten alten sorten verschwunden sind.

Tablet-mac sagt mir zwar nichts, hoert sich aber lecker an (wohl eine irische sorte).
Wuerde mir im handel auch wieder mehr sorten-vielfalt wuenschen. ebenso bei erdaepfeln.

Unglaublich

Was wir für altes Zeug verwenden. ;-)

Trotzdem

wird das Rad immer neu erfunden...

Interessant, dass Apple ihre Designlinie bereits seit 30 Jahren durchzieht. Unverkennbare Paralellen zu heutigen Modellen, das nenne ich konsequent.

Sehr witzig

Ich hatte schon 1982 die Idee vom Chip-Recorder in einer Armbanduhr, umgesetzt als Patentanmeldung 1986 (allerdings beschrieben als multipler Sensordaten-Recorder mit scrollfähiger Benutzeroberfläche am Display).

Armbanduhr mit Chip-Recorder
http://www.sensortime.com/SensorTim... 1987-2.htm

Frage: WO WAR APPLE DAMALS damit ???

Ich wurde hier kaputt und herunter gemacht. Heute lebe ich von 400 Euronen monatlich. Samt meiner Familie. Das war hier in diesem Land kein Einzelfall. Wir könnten in Österreich eine blühende Elektronik- und IT-Industrie haben, und die Preise am Weltmarkt diktieren, wenn die Menschen in diesem Land nicht so ignorant, neidisch und stupide wären...

warum allerdings SensorTimeCom lauter rote Stricherln bekommt ...

ist mir unverständlich. Wir reden ja gar nicht vom "typischen Ö Schicksaal" aber eines stimmt doch. APPLE arbeitet hauptsächlich mit aggressiver Werbung und Design. Und es funktioniert, weil so vielen Kunden es völlig wurscht ist, ob die darunterliegende Infrastruktur marode, schwerfällig und uralt ist. Es ist auch an vielen spurlos vorbeigegangen dass Apple klammheimlich vor 7 Jahren auf die Intel x86 Architektur "umgestiegen" ist. Ärgerlich ist sehr wohl dass angebliche Bedienerfreundlichkeit (seit einiger Zeit zum Betätscheln) so sehr in den Vordergrund gestellt wird dass es schon allmählich seltsame Blüten treibt. Habe kürzlich gehört, Apple hätte die APP erfunden ...

Sie vergleichen wie er Apple mit einem Zeitmesssystem.
Dies sind zwei komplett unterschiedliche Systeme.
Weiters hat er wohl bei der Patentanmeldung einen Fehler begangen.
Und wenn die nachfrage wie er behauptet so gross gewesen wäre hatte er sofort von jedem grösseren E-Artikelhersteller Unterstützung erhalte.

Von mir gibts ein grünes stricherl, Kopf hoch!

... da Sie anscheinend ...

... nicht ganz auf den Kopf gefallen sind ...

Ergibt sich die Frage: warum müssen Sie von EUR 400,- / monatlich leben?

Ganz einfach

Wenn Sie eine besonders wichtige Basis-Erfindung (sog. Core-Patent) haben, gibt es kaum eine Möglichkeit sie umzusetzen. Sie werden von der Industrie kaputt gemacht. Man wartet bis Ihr Patent erlischt, dann kommt man auf den Markt.

In den meisten Fällen erlebt das der Erfinder (wenn es sich um einen Einzel-Erfinder ohne ausreichende finanzielle Mittel handelt) ohnehin nicht. Der bringt sich früher um.

Ich habe über diese Zusammenhänge im Patentwesen einen Artikel auf meiner HP geschrieben:
http://www.sensortime.com/extinct-de.html

Die Rotstrichler hier sollten sich mal genauer mit dem Patentwesen befassen. Leute, Ihr habt nicht den geringsten Teil einer Ahnung. Das hat nichts mit Verschwörungstheorie zu tun. Das ist alles Realität

Die Geschichte ist interessant - aber ich möchte dir empfehlen, sich nie als (Web)Designer zu verdingen ;o)

Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.