NHL mit neuem Angebot für Spielergewerkschaft

Liga-Geschäftsführer Bill Daly geht im Tarifstreit in die nächste Runde

Die nordamerikanische Eishockey-Profiliga NHL hat im Tarifstreit mit der Spielergewerkschaft NHLPA ein neues Angebot vorgelegt. Details wollte Liga-Geschäftsführer Bill Daly am Freitag allerdings noch nicht preisgeben. "Wir sind zuversichtlich, dass die Spieler unser Angebot zu Gesicht bekommen, sobald es die Verhandlungskommission gründlich überprüft hat. Wir wollen so schnell wie möglich aufs Eis zurückkehren", sagte Daly.

Nachdem sich Liga und Gewerkschaft bislang nicht auf einen neuen Tarifvertrag haben einigen können, sind die Spieler seit dem 15. September von ihren Klubs ausgesperrt, ursprünglich hätte die Saison am 10. Oktober beginnen sollen. Abgesagt sind alle Spiele bis zum 14. Januar. Im Streit geht es um die Verteilung der jährlichen Gesamteinnahmen von ursprünglich rund 3,3 Milliarden Dollar. (sid, 28.12.2012)

Share if you care
2 Postings

Der Vorsitzende der "Spielergewerkschaft", Fehr,verdient die Kleinigkeit von 3 Mio US$ im Jahr. Und wie so Verhandlungen laufen:
A recent “negotiating” session provides a perfect example of how Fehr operates. The league and the NHLPA negotiators agree to meet at 10 a.m. one day. Everyone shows up at the appointed hour, with the exception of Donald Fehr, who finally walks into the room at 11:15 and apologizes for being late. At exactly 12 noon, he announces he has a lunch meeting with someone in uptown Manhattan and leaves the room.

So viel zum Thema, uns sind die Fans und das Spiel wichtig. Schon gespannt ob sie Thank you Fans wieder aufs Eis malen lassen, sollten sie sich jetzt doch noch einigen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.