Ideen gesucht: Social Impact Award wartet

Sozialunternehmerische Ideen unter dem Motto "Push the button, change the world!" gesucht

Bereits zum fünften Mal heißt es "Push the button, change the world!": das Institut für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien und das HUB Vienna Incubation Center rufen zur Teilnahme am Social Impact Award 2013 auf.

Der Preis zeichnet innovative Projekte aus, die gesellschaftliche Probleme wie soziale Ausgrenzung, Armut und Umweltzerstörung beseitigen sollen, und unterstützt Studierende bei der Entwicklung dieser Projekte. Förderer des Awards sind u. a. die Erste Stiftung, Coca-Cola und die Industriellenvereinigung Wien. Eingereicht werden kann bis zum 4. April, Mitte Mai werden die Sieger ausgezeichnet.

Studierende werden beim Social Impact Award aber nicht nur ausgezeichnet, sondern bereits im Vorfeld des Awards inhaltlich gefördert. "Wir versuchen die Logik von Awards etwas auf den Kopf zu stellen: nicht nur die Gewinner werden gefördert, sondern alle TeilnehmerInnen werden in Workshops bei ihrer Ideenentwicklung unterstützt.

Seit Initiierung des Social Impact Award im Jahr 2009 wurde dieses Angebot über 2000 Mal genutzt", erklärt Gründer Peter Vandor.

Die Siegerprojekte können sich nicht nur über ein Stipendium von je 4000 Euro freuen, sondern erhalten auch für drei Monate einen Arbeitsplatz im HUB Vienna. (red, DER STANDARD, 29./30.12.2012)

Informationen zum Award bei der Kick-off-Veranstaltung am Mi., 9. 1., im HUB Vienna ab 18 Uhr (Lindengasse 56/18-19, 1070 Wien)

Link
www. socialimpactaward.at

Share if you care
1 Posting
Arbeitsplätze im Preisausschreiben? 4000.- Jahresgehalt?

Hätte eine bessere Idee: Die EZB soll jedem Bürger aus Euroland 50.000.- Euro ausbezahlen.
Das beste Konjunkturprgramm gegen Armut - und
das Geld landet danach ohnedies grossteils wieder bei den Mitgliedern der Industriellenvereinigung.

Die stetige Ausweitung der Geldmengen kann man auch ohne direkte Schuldverschreibungen durchführen. Die Inflation kommt sowieso.

Mein Preisgeld und den Arbeitsplatz können sie getrost behalten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.