Wenn für den Champion die Lichter ausgehen

28. Dezember 2012, 15:57

New York Giants müssen als regierender NFL-Champ für den Play-off-Einzug auf ein kleines Wunder hoffen - Hoffen auf Siege anderer Teams

New York - So wie Chelsea FC in der europäischen Fußball-Champions League droht auch dem Titelverteidiger in der nordamerikanischen National Football League (NFL) das vorzeitige Aus. NFL-Champion New York Giants ist von der Erfolgsspur abgekommen und hat kurz vor Ende des Grunddurchgangs nur noch geringe Chancen auf eine Play-off-Teilnahme. Allerdings standen die Giants auch im vergangenen Jahr vor einer ähnlichen Situation - und wurden schließlich Meister.

Die Giants brauchen am Sonntag nicht nur einen Sieg gegen die Philadelphia Eagles, sondern gleichzeitig müssen auch noch die Detroit Lions, die Minnesota Vikings und die Washington Redskins ihre Partien gewinnen - sonst ist für den Titelverteidiger schon nach der regulären Saison Schluss. Die Chance, dass all dies so eintrifft: Magere 14,4 Prozent, wie der Sportsender ESPN ausgerechnet hat.

In der American Football Conference (AFC) ist bereits alles klar: Houston Texans, Denver Broncos, Cincinnati Bengals, New England Patriots, Indianapolis Colts und Baltimore Ravens sind in den im Jänner stattfindenden Play-offs dabei. Aber die National Football Conference (NFC) bietet nach 16 Spieltagen ein viel engeres Bild: Atlanta Falcons, Green Bay Packers, San Francisco 49ers und Seattle Seahawks haben den Aufstieg schon geschafft. Um die verbleibenden zwei Plätze kämpfen gleich fünf Teams - Chicago Bears, Minnesota Vikings, Dallas Cowboys, Washington Redskins und eben der regierende Super-Bowl-Sieger.

Dabei sah zu Saisonbeginn für die Giants alles so gut aus: Nach einer Auftaktniederlage gegen Dallas gewann das Team gleich sechs der nächsten sieben Spiele. Aber dann hagelte es auf einmal fast ausschließlich Niederlagen. "Wir haben zwei Wochen in Folge nicht besonders gut gespielt - ehrlich gesagt haben wir eher sehr schlecht gespielt", sagte Coach Tom Coughlin. Jeder Spieler müsse nun in sich gehen.

Aber eine Statistik macht den Giants Hoffnung: Auch in der vergangenen Saison hatte das Team aus der Millionenmetropole nach der 16. Runde acht Siege und sieben Niederlagen auf dem Konto - genau wie dieses Jahr. Sie gewannen das letzte Spiel der regulären Saison, schafften es ganz knapp noch in die Play-offs und gewannen schließlich den Super Bowl.

42 Spieler von damals sind noch dabei. "Wir haben genug Burschen hier, die dabei waren. Genug Jungs, die daran glauben, dass alles passieren kann", sagte Linebacker Mathias Kiwanuka. (APA, 28.12.2012)

Share if you care
11 Postings

Ist Herr Reiterer auf Urlaub?

Wäre nett etwas zu lesen, wenn sich schon in der letzten Runde in der NFC quasi Playoff Partien stattfinden!

meine giants können ja nicht jedes jahr die schüssel holen...aber wenigstens bleibt sie heuer in der familie ;-)

quot erat demonstrandum

da zeigt sich wieder, dass Eli eben kein Top-QB ist. Als Gamemanager a la Alex Smith mit bärenstarker Defense und solidem Laufspiel ist er zu gebrauchen, für mehr reichts nicht

Hmm hmm.

9x rot verstehe ich weniger. Es ist doch ein bißchen was dran... was dabei eben untergeht ist die Tatsache, daß er oftmals auch ein genialer, unvergleichlicher Improvisateur ist, weit mehr als ein genialer "System-QB", wenn man so will... schwer einzuschätzen... aber wenn's nicht läuft, dann läuft es nicht, und da schaut er wirklich auch eher matt aus. Er braucht offenbar einen Lauf, mehr als andere, die gerade deswegen vielelciht wirklich über ihn zu stellen sind. - Die mitgeschleppte Verletzung von Nicks hat ihm (nebst der von Bradshaw natürlich) aber sicher auch sehr geschadet.

Rotstrichler... gebt eure Meinung preis! Dagegen sein kann jeder...

hab zwar nicht rot gestrichelt,

aber gerade Alex Smith, der vor drei Runden schon von Colin Kaepernick ersetzt wurde, als Vergleich heranzuziehen, zeigt von einer gewissen Oberflächlichkeit und würde daher schon deshalb einen roten Strich verdienen....

Ja, das mit Smith ist schon etwas weit hergeholt. - Hab' ich aber auch gar nicht gesagt.

(Und nicht daß mich die roten Striche per se stören - wenn wen diese merkwürdige Tätigkeit des Rotstrichelns glücklich macht -, aber lieber hätte ich dann doch eine echte Diskussion mit Andersdenkenden.)

Wird über Roethlisberger auch immer wieder behauptet.

Gemeinsam haben die beiden aber 4 der letzten 7 Superbowls geholt. Das hat schon auch Aussagekraft.

Ich verstehe den Zusammenhang nur bedingt. Natürlich kann man einem QB der eine (oder mehrere wie im Falle von Big Ben und auch Eli) Superbowl(s) holt, seine individuelle Qualität nicht absprechen. Aber Pittsburgh hat Jahr ein Jahr aus Spitzendefenses, genauso wie die Giants in den letzten Jahren. Und in einem Jahr wo bei den Giants das Laufspiel nicht in die Gänge kommt und die Defense bedeutend schwächer spielt, hätte sich für Manning die Chance geboten das Team auf seine Schultern zu nehmen.

Die Vikings dürfen natürlich nicht gewinnen, sondern müssen verlieren, damit die Giants noch dabei sind.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.