Historischer Kalender - 30. Dezember

1632 - Freiburg im Breisgau ergibt sich im Dreißigjährigen Krieg den schwedischen Truppen unter General Gustaf Graf Horn.

1777 - Mit dem Tod des Kurfürsten Maximilian III. Joseph (Sohn von Kaiser Karl VII.) erlischt die Hauptlinie des Hauses Wittelsbach. Bayern fällt an Kurfürst Karl Theodor von der Pfalz. Das führt zu Befürchtungen Österreichs über die Entstehung einer weiteren Großmacht und in weiterer Folge zum Bayerischen Erbfolgekrieg.

1797 - Im Ersten Koalitionskrieg rücken Truppen der Französischen Republik zum zweiten Mal nach 1792/93 in Mainz ein.

1812 - Der preußische General Johann David Ludwig Graf Yorck von Wartenburg schließt auf eigene Initiative einen lokalen Waffenstillstand mit dem russischen General Hans Karl von Diebitsch-Sabalkanski. Die sogenannte Konvention von Tauroggen ist die Initialzündung für die Befreiungskriege gegen die Franzosen.

1877 - In Wien wird die 2. Sinfonie, D-Dur, opus 73, von Johannes Brahms uraufgeführt.

1917 - Der britische Truppentransporter HMS Aragon und der Zerstörer HMS Attack werden vor Alexandria von dem deutschen U-Boot SM UC 34 versenkt. 610 britische Soldaten und Besatzungsmitglieder kommen dabei ums Leben.

1917 - Deutschland macht die Anerkennung der finnischen Unabhängigkeitserklärung von einer Verständigung mit Russland abhängig.

1922 - Der erste Allunionskongress der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (UdSSR) bildet in Moskau ein zentrales Exekutivkomitee. Die Gleichberechtigung der Unionsmitglieder und die Austrittsmöglichkeit werden garantiert. (Die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken existiert bis Ende 1991.)

1927 - Die Ginza-Linie in Tokio, die älteste U-Bahnlinie Asiens, wird zwischen Asakusa und Ueno eröffnet.

1942 - Die deutschen Nazibehörden zerschlagen in Berlin die Organisation der Zeugen Jehovas.

1947 - Unter dem Druck der kommunistisch gelenkten Regierung dankt der rumänische König Michael (Mihai) I. aus dem (seit 1866 herrschenden) Hause Hohenzollern-Sigmaringen ab und geht ins Exil. Rumänien wird Volksrepublik.

1947 - Ein Erlass der italienischen Regierung gibt den Südtirolern, die nach 1938 für die deutsche Reichsbürgerschaft optiert hatten, die italienische Staatsangehörigkeit zurück, ungeachtet ob sie auf italienischem Gebiet verblieben sind oder aus dem Ausland zurückkehren.

1952 - Das US-Nachrichtenmagazin "Time" wählt die britische Königin Elisabeth II., die nach dem Tod ihres Vaters Georg VI. den Thron bestiegen hat, zur "Frau des Jahres".

1982 - Auf Beschluss des polnischen Staatsrates wird das Kriegsrecht nach einem Jahr ausgesetzt.

1987 - Papst Johannes Paul II. unterzeichnet seine zweite Sozialenzyklika "Sollicitudo Rei Socialis" (Die soziale Sorge der Kirche), in welcher er auf Problemstellungen des Nord-Süd-Konfliktes eingeht und das Leitbild einer solidarischen Gesellschaft entwirft.

2002 - Der Verlag der New York Times übernimmt den Hälfte-Anteil der Washington Post an der International Herald Tribune und wird deren Alleineigentümer.

Geburtstage: Otto von Kotzebue, russ. Naturforscher (1787-1846)
Robert Hossein, frz. Schausp./Regisseur (1927- )
Gordon Banks, ehem. brit. Fußballspieler (1937- )
Wladimir Bukowskij, sowj. Schriftsteller und Bürgerrechtler (1942- )
Alessandra Mussolini, ital. Schauspielerin und Politikerin, "Duce"-Enkelin (1962- )

Todestage: Maximilian III. Joseph, Kurfürst von Bayern (1727-1777)
Ludwig Devrient, dt. Schauspieler (1784-1832)
Ivan Olbracht, tschech. Schriftsteller (1882-1952)
Johann "Hansl" Schmid, ("Schmid Hansl"), öst. Sänger, Wienerliedinterpret und Cafetier (1897-1987)
Danilo Dolci, ital.-slowen. Schriftst. (1924-1997)
Ella Lingens-Reiner, öst. Juristin, Ärztin und Widerstandskämpferin (1908-2002)

(APA, 30.12.2012)

 

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.