Verdächtiger in Linzer Mordfall nach 20 Jahren in Slowenien gefasst

27. Dezember 2012, 11:10
18 Postings

Mann soll 19-Jährige in Linz umgebracht haben - Bei Personenkontrolle in Zug festgenommen

Linz/Ptuj/Zagreb - 20 Jahre nach dem Mord an einer 19-jährigen Kellnerin im März 1992 in einem Linzer Lokal ist ein Tatverdächtiger in Slowenien gefasst worden. Überführt wurde er durch eine DNA-Spur vom Tatort, die erst heuer zugeordnet werden konnte. Der 44-Jährige wurde am Donnerstag in den frühen Morgenstunden in einem Zug festgenommen und wartet nun auf seine Auslieferung nach Österreich, so die Staatsanwaltschaft Linz.

Die 19-Jährige arbeitete in einem Linzer Spielsalon. In der Nacht auf den 10. März 1992 rechnete sie gerade die Automaten ab, als der Mörder - vermutlich der letzte Gast - zuschlug. Er schnitt der Frau mit einer abgebrochenen Flasche die Kehle durch. Das Motiv ist unklar. Ursprünglich wurde ein Sexualverbrechen vermutet, später aber auch ein Racheakt oder ein Raubmord nicht ausgeschlossen. 3.150 Schilling (229 Euro) aus der Tageslosung fehlten, der Großteil (26.000 Schilling/1.889 Euro) blieb jedoch in der Kassa. Zu den Details des Falles bzw. zum Ermittlungsstand gab es am Donnerstag weder von der Staatsanwaltschaft noch von der Polizei nähere Angaben.

Entscheidung über Haft und Auslieferung

Lange tappten die Ermittler im Dunkeln. Auf die richtige Fährte brachte sie eine alte DNA-Spur. Sie dürfte von der Kleidung des Opfers stammen und lieferte erst heuer einen Treffer in der Datenbank. Der genetische Abdruck ließ sich dem nun Festgenommenen zurechnen. Gegen den Mann wurde im Mai ein europäischer Haftbefehl ausgestellt. Donnerstag früh klickten für den Verdächtigen die Handschellen. Er wurde bei einer Personenkontrolle in einem Zug in Slowenien festgenommen.

Das zuständige Bezirksgericht Ptuj entscheidet nun über Haft und Auslieferung. Bis der mutmaßliche Täter nach Österreich überstellt wird, kann es bis zu drei Monate dauern - je nachdem wie viele Rechtsmittel er dagegen ausschöpft, hieß es bei der Staatsanwaltschaft Linz zum weiteren Ablauf. Stimmt der Verdächtige zu, kann es auch zu einer sogenannten verkürzten Übergabe kommen, die wesentlich rascher abläuft. (APA/red, 27.12.2012)

Share if you care.