Apple, Google und Co.: 2013 eskalieren die "Tech Wars"

27. Dezember 2012, 11:03
3 Postings

Auch nächstes Jahr wird mit Geräten und Software eifrig um Kundschaft gerungen

2012 sind sich Apple, Amazon, Google und Facebook gegenseitig mächtig auf den Pelz gestiegen. Nächstes Jahr wird die große Schlacht im Tech-Sektor weitergehen und wohl an zwei Fronten eskalieren: Hardware und Suche. Das Wall Street Journal gibt einen Ausblick auf 2013.

Hardware-Wettrüsten

Softwaregrößen wie Amazon und Google fahren zunehmend neue Geräte auf, um sich die Loyalität ihrer Kunden zu sichern sowie ihre Softwaredienste und den daraus resultierenden Einkommensfluss besser zu kontrollieren. Eine Strategie, die sie auf zunehmenden Kollisionskurs mit Apple bringt, wo man im Gegenzug mehr auf eigene Software setzt, um die eigene Hardware hervor stechen zu lassen.

Google hat mit dem 12,5 Milliarden Dollar-Kauf von Motorola Mobility aufgerüstet und nicht nur ein breites Portfolio an Patenten, sondern auch ein Unternehmen erworben, mit dem sich künftig eigene Android-Geräte herstellen lassen könnten. Amazon, das mit dem Kindle Fire in den "Tablet Wars" gut Fuß gefasst hat, soll wiederum an einem eigenen Smartphone arbeiten.

Wer findet mehr?

Alle vier Unternehmen sehen die Websuche als großes, neues Betätigungsfeld. Für viele Jahre die unumstrittene Stammdomäne von Google - erkennbar an der Etablierung des Wortes "googlen" für den Vorgang - ist diese Vorherrschaft besonders im mobilen Bereich nun alles andere als ewig gesichert. Apple ist in diesen Bereich mit der Sprachassistentin "Siri" vorgedrungen und wird deren Kapazitäten weiter ausbauen.

Google hält mit "Google Now" dagegen, bei Facebook hat man die Suche laut Ankündigung ebenfalls als neues Arbeitssegment entdeckt. "Sie machen sich überall gegenseitig den Markt streitig", meint Greg Sterling von Opus Research. Nächstes Jahr steht den "großen Vier" Einiges bevor.

Apple in der Defensive

Apple wird sich kommendes Jahr wohl in der Defensive wiederfinden. Rivalen von Amazon bis Samsung sind mittlerweile am Smartphone- und Tabletmarkt tätig, den man zuerst fast nach Belieben dominiert hat. Bei Telefonen hat Android mittlerweile einen Marktanteil von rund 70 Prozent, während jener der iPhones im Verlauf von 2012 laut IDC von 23 auf 15 Prozent zurückgegangen ist.

Das bedeutet freilich nicht, dass nun weniger Apple-Telefone verkauft werden. Viele Nutzer in westlichen Märkten sind gerade im Umstieg auf Smartphones begriffen, gleichzeitig werden andernorts neue Märkte erschlossen.

Apple TV

Auch der starke Stand des iPads ist gefährdet, man verliert auch hier Marktanteile gegenüber Android. Das iPad Mini zeigt, dass Apple gewillt ist, mit neuen Eigenkreationen dagegen zu halten. Gleichzeitig arbeitet man offenbar an einem eigenen TV-Gerät und bespricht mögliche Partnerschaften mit Kabelnetzbetreibern. Wie immer schweigt das Unternehmen zu derartigen Spekulationen, ob 2013 tatsächlich das Jahr des "Apple TV" wird, bleibt abzuwarten.

Im Bereich der Suche ist nun William Stasior für den Konzern tätig, der von Amazon abgeworben wurde. Auch Siri dürften einige Neuerungen bevor stehen.

Googles Aufbruch als ISP

Bei Google beschäftigt man sich damit, mit seinen zahlreichen Diensten immer mehr Menschen zugänglich zu machen. Wichtig dafür ist einerseits, gefunden zu werden, und andererseits auch Infrastruktur, damit potenzielle User sich bei der Verwendung von YouTube und Co. von niedriger Bandbreite abschrecken lassen.

Das Unternehmen ist im Begriff, auch ein Internet Service Provider zu werden. Großer Beliebtheit erfreut sich das "Google Fiber"-Pilotprojekt in Kansas City, 2013 dürfte der Dienst auf neue Standorte ausgeweitet werden.

Smartphones, Tablets, Autos

Ebenfalls zu erwarten ist neue Hardware, darunter Tablets und Smartphones von Motorola als weitere Alternative, auch zur in Kooperation mit anderen Herstellern betriebenen Nexus-Reihe. Auch mit dem Release von neuen Smart Devices abseits dieser beiden Kategorien ist zu rechnen. Einen Vorgeschmack dazu gab es mit dem Nexus Q, wenngleich dieses Projekt aufgrund von diversen Schwierigkeiten momentan auf Eis liegt.

In Sachen Webdienste ist Google dabei, sein Dienstangebot immer weiter zu vernetzen und befindet sich mit Google+ weiter im Frontalangriff auf Facebook. Außerdem steht 2013 die Entscheidung an, ob man gemeinsam mit einem Autohersteller erstmals die selbstentwickelte "self-driving car"-Technologie in ein neues Produkt integriert. Anfang des Jahres soll zudem die Entwickler-Ausgabe der smarten "Google Glass"-Brille fertig sein.

Facebook wird mobiler

Bei Facebook wird sich 2013 viel darum drehen, wie man sein Geschäftsmodell auf den mobilen Bereich zentrieren und den denkbar schlecht gelaufenen Börsenstart vergessen machen kann. Schon heuer hat man seine Haupt-App für verschiedene Betriebssysteme einer kompletten Überarbeitung unterzogen, ihr mit dem Messenger und Poke zwei eigenständige Programme an die Seite gestellt und neue Werbeprodukte eingeführt.

Ein kolportierter Einstieg ins Hardwaregeschäft mittels eigenem Telefon wurde von Mark Zuckerberg bislang abgestritten, denn er sähe darin eine "falsche Strategie". Insider jedoch berichten von einer Zusammenarbeit mit HTC.

Mehr E-Commerce

Die Suchanstrengungen im Mobile-Bereich dürften nächstes Jahr mit einer Möglichkeit erweitert werden, Geschäfte und Dienstleister im Umkreis zu finden, wobei Freunde und andere User für Empfehlungen herangezogen werden.

Ebenfalls stärker betätigen wird man sich im Bereich E-Commerce. Schon vor Weihnachten eröffnete man die Möglichkeit, via Facebook Geschenke wie Starbucks-Gutscheine oder Kekse für Freunde zu kaufen. Je mehr Retailer man als Partner gewinnen kann, desto mehr wird man zu einer Bedrohung für Amazon.

Amazon könnte mit Smartphone vorstoßen

Der weltgrößte Onlinehändler wiederum könnte schon früh im neuen Jahr mit einem eigenen Smartphone überraschen. Dieses soll - hier bezieht sich das Wall Street Journal erneut auf Leute, die mit den Plänen des Konzerns vertraut sein sollen - bereits mit asiatischen Zulieferern getestet werden. Ein solches Gerät wäre wohl die logische Fortsetzung des Android-basierten Kindle Fire HD-Tablets. Amazons eigener Appstore umfasst mittlerweile über 60.000 Programme.

Ähnlich wie Google es bislang mit der Nexus-Reihe gemacht hat (und wie man es bereits mit dem eigenen Tablet praktiziert, das wohl auch 2013 eine Neuauflage bekommen wird), könnte es sich dabei um ein hardwareseitig potentes Gerät handeln, das zum Kampfpreis unters Volk gebracht wird. Denn verdient wird an Werbung und dem Verkauf von digitalen Inhalten.

Retailstores

Mit eigenen Retail-Stores könnte man zudem den Druck auf Konkurrenz und Offline-Handel erhöhen. Hier könnten Kunden interessante Produkte vor dem Kauf ausprobieren und anschließend ihre Bestellung aufgeben, eine Praxis die auch als "Showrooming" bekannt ist.

In Lauerstellung

Nicht zu vergessen sind Research in Motion und Microsoft. Erstere wollen Ende Januar mit BlackBerry 10 ihren Niedergang im Smartphone-Bereich aufhalten und sich wieder als Größe etablieren. Microsoft wiederum will mit Windows 8 und RT im Tablet-Bereich Fuß fassen, wobei auch Nokia behilflich sein könnte. Gleichzeitig will man mit Windows Phone 8 weiter neue Smartphone-Kundschaft gewinnen.

Parallel dazu entsteht neue Dienstleistungs-Infrastruktur. Mit Bing hat man eine eigene Suchmaschine am Start, mit Outlook.com eine große Userbase in Sachen Webmail und last but not least mit Skype auch den wohl populärsten VoIP-Messenger im Portfolio. (red, derStandard.at, 27.12.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Apple, Google und Co. werden sich 2013 auf immer mehreren Fronten gegenüberstehen.

Share if you care.