"Raspberry Pi": Der 35-Euro-Rechner erobert Tüftlerherzen

27. Dezember 2012, 10:13

Der Minicomputer entpuppt sich als eines der populärsten Open-Source Projekte

Weihnachten war für geschätzt eine halbe Million Bastler auch Raspberry Pi-Time. Richtig phonetisch ausgesprochen und aus dem Englischen übersetzt beschäftigten sie sich mit Himbeerkuchen. Doch mit einem Rosengewächs hat der Raspberry Pi so wenig zu tun wie ein Blackberry-Smartphone mit Brombeeren.

Der Preis: 35 Euro

Beim Raspberry Pi handelt es sich um einen scheckkartengroßen Einplatinen-Computer, an den direkt eine Tastatur, Maus oder ein Fernsehgerät angeschlossen wird. Das heuer in den Markt gekommene Rechnerchen ist zu einem Preis von umgerechnet 35 Euro zu haben. Die Nachfrage für das kleine Ding ist enorm. Kurz vor Weihnachten kann man für den Minicomputer, der Linux als Betriebssystem nutzen, auch in einem eigenen App-Store Programme zukaufen. Das Angebot ist noch klein, 23 Titel können heruntergeladen werden.

Wie ein Computer eigentlich funktioniert

Wer hat's erfunden? Nein, nicht Schweizer, sondern die Briten. Die Idee geht auf den Computerwissenschafter Eben Upton zurück. Als Doktorand an der Cambridge University machte er die Beobachtung, dass ein Großteil der jungen Informatikstudenten im Grunde gar nicht wusste, wie ein Computer eigentlich funktioniert. Denn die meisten Kinder und Jugendliche wachsen inzwischen mit den Geräten so selbstverständlich auf wie ihre Eltern mit Walkman und Videorekorder.

"Elite"

Eben und einige Mitstreiter (darunter der Spieledesigner David Braben - "Elite", 1984) setzten sich zum Ziel, ein handliches und preisgünstiges Open-Source-Gerät zu entwickeln, das zum Experimentieren mit Hardware-Komponenten und Software reizte. Das war 2006

Ein Prototyp wurde schließlich im Mai 2011 vorgestellt. Der Startschuss für den Verkauf des von der gemeinnützigen Raspberry Pi Foundation geschaffenen Rechners gleichen Namens mit ARM-Prozessor fiel im Februar 2012. Im Oktober wurde der Arbeitsspeicher auf 512 MB verdoppelt.


WebStandard und Finderly haben Raspberry Pi angetestet

Binnen des ersten halben Jahres sollen 500.000 Einheiten verkauft worden sein. Zu Jahresende soll die Millionengrenze erreicht werden.


Raspberry Pi als Garagenöffner

Raspberry Pi hat jedenfalls schon viele Tüftlerherzen höherschlagen lassen. Einer verband seinen Mini-PC mit einer Videobrille, um diese als Bildschirm zu nutzen. Auch kann er alte Spielhallen-Hits wieder ins Wohnzimmer bringen.


Raspberry Pi MAME Cabinet

An der University of Southampton wurden ein Supercomputer aus 64 Raspberries zusammengebaut.


64 Raspberry Pis form an HPC Lego cluster

Für Interessierte bietet die University of Cambridge einen Online-Kurs an, in dem man die notwendigen Grundlagen für die Entwicklung eines geeigneten Betriebssystems für den Mini-Computer lernen kann. Voraussetzung: zwölf Stunden Zeit. (Karin Tzschentke, DER STANDARD, 27.12. 2012)

Link

Raspberry Pi

Nachlese

Raspberry Pi: Ein Blick auf den 25-Dollar-PC

Gewinnspiel //

Der Webstandard und Finderly haben ein ganz besonderes Geschenk für euch! In der Shpock App findet ihr beim Stöbern 4 Raspberry Pi Minicomputer-Sets, die gratis eingestellt sind. Macht einfach ein Angebot und wir verlosen am 02.01 unter den Angebotstellern die tollen Geräte.

Share if you care
Posting 176 bis 189 von 189
1 2 3 4 5

Das wären alles Probleme, mit denen auch ich leicht klar kommen würde ;)

Apple-TV ist bei mir auch vorallem am USB-Anschluss gescheitert..

Momentan dient halt mein Android-Tablet mit externer 1TB-Festplatte, Funk-Tastatur und -Maus über USB und hdmi am TV als Mediacenter, was aber eher eine halbgare Lösung ist, da ich das ganze jedes mal wieder abstecken muss, wenn ich das Tablet mobil verwenden will und außerdem lässt sich der Bildschirm des Tablets nicht abschalten, was halt ziemlich am Akku zieht..

Na dann steht der Bastelei ja nichts im Weg ;) Ich verwende Raspbmc - momentan in beta 3, ich hoffe dass Kleinigkeiten wie zb kaum Auswahl an webinterfaces im offiziellen Repo (die für mich wichtig sind weil ich nicht permanent den Beamer laufen lassen will) mit einem stabilen Release bald einmal gelöst werden.

Geht, man muss aber viel Geduld und Muße (und nicht zuletzt Linux-Grundkenntnisse) mitbringen, um sich was funktionierendes zurechtzubasteln. Das muss einem halt auch Spaß machen.

es geht ja auch ums Linux Lernen während des basteln damit man danach die Grundkenntnisse hat

es läuft schon, aber es sind wohl noch einige optimierungen nötig. openelec ist zb eine tolle distribution. verwende sie auf meinem ion2 rechner und die installation ist in ca. 5min erledigt und man hat ein system das in max. 10 sek. verwendungsbereit ist. für den raspberrypi gibts von openelec auch eine variante.

Habe XBMC und Raspian getestet

mir war es zu träge.

könnte nichts sagen bei cpu takt von 1ghz

hast ihn nicht übertaktet?

detto, meiner lauft bei 1Ghz, 500MHz, 500MHz und 6V overvoltage, stabil und ohne probleme. bei XBMC merkt man sehr deutlich den performance unterschied.

Die Kernfrage bleibt:

warum kostet der 25 Dollar PC 35 Euro?

Die Kernfrage bleibt:

Warum posten so viele Leute wild herum bei Themen, mit denen sie sich nicht im geringsten auseinandergesetzt haben?

Die faktische Antwort steht eh schon da, gleich unterhalb.

:D

Nachdem die Antwort auf die Frage allerdings, naja, eine Antwort ist, ist sie logischerweise noch nicht dagestanden, als die Frage gestellt worden ist.

Learn to linearer Zeitverlauf!

Wer redet von diesem Artikel?
Es schon gab hier im Standard schon genügend davon wo das drin stand, und das Netz quillt über mit Ressourcen zum RPi.

Und weiters: learn to realize, dass andere Menschen auch nicht hellseherisch begabt sind - woher soll ich denn bitte riechen, was vor einer ggf. erfolgten Korrektur in dem Artikel stand?

Learn to cite, wenn es dir (bzw. dem OP) darum geht, nicht missverstanden zu werden.
Dass der OP einfach zu faul, unfähig oder ignorant zum Googeln ist, bleibt davon noch dazu völlig unberührt.

weil das um 25$ das model A ist (ohne Ethernet), das man noch nicht bestellen kann. das model B das es bereits gibt kostet 35$

Danke

Posting 176 bis 189 von 189
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.