"Raspberry Pi": Der 35-Euro-Rechner erobert Tüftlerherzen

Der Minicomputer entpuppt sich als eines der populärsten Open-Source Projekte

Weihnachten war für geschätzt eine halbe Million Bastler auch Raspberry Pi-Time. Richtig phonetisch ausgesprochen und aus dem Englischen übersetzt beschäftigten sie sich mit Himbeerkuchen. Doch mit einem Rosengewächs hat der Raspberry Pi so wenig zu tun wie ein Blackberry-Smartphone mit Brombeeren.

Der Preis: 35 Euro

Beim Raspberry Pi handelt es sich um einen scheckkartengroßen Einplatinen-Computer, an den direkt eine Tastatur, Maus oder ein Fernsehgerät angeschlossen wird. Das heuer in den Markt gekommene Rechnerchen ist zu einem Preis von umgerechnet 35 Euro zu haben. Die Nachfrage für das kleine Ding ist enorm. Kurz vor Weihnachten kann man für den Minicomputer, der Linux als Betriebssystem nutzen, auch in einem eigenen App-Store Programme zukaufen. Das Angebot ist noch klein, 23 Titel können heruntergeladen werden.

Wie ein Computer eigentlich funktioniert

Wer hat's erfunden? Nein, nicht Schweizer, sondern die Briten. Die Idee geht auf den Computerwissenschafter Eben Upton zurück. Als Doktorand an der Cambridge University machte er die Beobachtung, dass ein Großteil der jungen Informatikstudenten im Grunde gar nicht wusste, wie ein Computer eigentlich funktioniert. Denn die meisten Kinder und Jugendliche wachsen inzwischen mit den Geräten so selbstverständlich auf wie ihre Eltern mit Walkman und Videorekorder.

"Elite"

Eben und einige Mitstreiter (darunter der Spieledesigner David Braben - "Elite", 1984) setzten sich zum Ziel, ein handliches und preisgünstiges Open-Source-Gerät zu entwickeln, das zum Experimentieren mit Hardware-Komponenten und Software reizte. Das war 2006

Ein Prototyp wurde schließlich im Mai 2011 vorgestellt. Der Startschuss für den Verkauf des von der gemeinnützigen Raspberry Pi Foundation geschaffenen Rechners gleichen Namens mit ARM-Prozessor fiel im Februar 2012. Im Oktober wurde der Arbeitsspeicher auf 512 MB verdoppelt.


WebStandard und Finderly haben Raspberry Pi angetestet

Binnen des ersten halben Jahres sollen 500.000 Einheiten verkauft worden sein. Zu Jahresende soll die Millionengrenze erreicht werden.


Raspberry Pi als Garagenöffner

Raspberry Pi hat jedenfalls schon viele Tüftlerherzen höherschlagen lassen. Einer verband seinen Mini-PC mit einer Videobrille, um diese als Bildschirm zu nutzen. Auch kann er alte Spielhallen-Hits wieder ins Wohnzimmer bringen.


Raspberry Pi MAME Cabinet

An der University of Southampton wurden ein Supercomputer aus 64 Raspberries zusammengebaut.


64 Raspberry Pis form an HPC Lego cluster

Für Interessierte bietet die University of Cambridge einen Online-Kurs an, in dem man die notwendigen Grundlagen für die Entwicklung eines geeigneten Betriebssystems für den Mini-Computer lernen kann. Voraussetzung: zwölf Stunden Zeit. (Karin Tzschentke, DER STANDARD, 27.12. 2012)

Link

Raspberry Pi

Nachlese

Raspberry Pi: Ein Blick auf den 25-Dollar-PC

Gewinnspiel //

Der Webstandard und Finderly haben ein ganz besonderes Geschenk für euch! In der Shpock App findet ihr beim Stöbern 4 Raspberry Pi Minicomputer-Sets, die gratis eingestellt sind. Macht einfach ein Angebot und wir verlosen am 02.01 unter den Angebotstellern die tollen Geräte.

Share if you care
Posting 76 bis 125 von 189
1 2 3 4 5
es heißt "DIE Gerät"

hier handelt es sich um ein DIY Gerät

es heißt natürlich "DER Gerät"

Wie konnt ich nur, Asche auf mein Haupt.

De Gerät! Damit ist der, die und das impliziert:-)

Die, der oder das Asche? ;-)

... die, der oder das Haupt? auf, in oder durch?

DER Gerät!!!

Genau! Weil "der Gerät" wird niemals müde. Trifft ja auf den Raspberry Pi auch zu. ;-)
https://www.youtube.com/watch?v=0yRYxiAdjZM

Des Gerät...
;o)

wemwolf ;)

Wessenwolf.

Der Dativ ist dem Genetiv sein Tod....

Dös Wergl! ;-)

oder doch

die Wergl?

Oder der/die Wergel/in ?

Topfn.

Plural von Gerät gibt es nicht, statt "wachsen inzwischen mit den Geräten" müsste "wachsen inzwischen mit Gerät" stehen...

Klngt blöd, is aber so.

Wie/wo wollen sie "die Gerät" verwenden?

plural von gerät? wie wärs mit "die Geräte"?

"die gerät" vom vorposter ist auch ganz grausam, es sei denn als verb (die, die in eine situation gerät) - dann macht aber natürlich plural keinen sinn...

Was ist das Plural von Ironie?

die Ironien

:D (so ein blödsinn)

genau und das plural von kaktus

ist auch kacktusse ;-)

Vermutlich verloren gegangen ...

... wobei es auch diffizil ist, da es diese Möglichkeit tatsächlich gibt:

http://www.dwds.de/?kompakt=... Ger%C3%A4t

Aber so sieht man, wer mitdenkt...

wart noch immer :/

...

Ich warte gefühlt schon seit 12 Monaten ... obs jemals kommt?

grad früher gesehen, dass der postler das gelbe zetterl liegen gelassen hat :D

ja so ein zufall, den gleichen artikel hab ich vorhin bei ars technica gelesen. wäre da nicht zumindest ein trackback angebracht?

Und ich dachte schon der Standard wäre für diese grauenhaften Sätze verantwortlich, das liest sich teilweise wie von nem Kind :/

Habe XBMC drauf, HD-Videos lassen sich flüssig ansehen

http://www.golem.de/news/xbmc... 95100.html

Mittlerweile 3 Stück davon. Kann http://www.vesalia.de/ empfehlen, da er von Farnell nicht mehr an Privatpersonen geliefert wird.

können sie mir vielleicht kurz umreißen was der Unterschied zwischen den beiden Modellen (RS Components // element14) ist?

wo kriegen die noch die 5,25 disketten her?

Sobald das cam board kommt, bin ich dabei! :)
http://www.raspberrypi.org/archives/2555

Bei mir hat er leider ein trauriges dasein.. Wetterstation spielen und XBMC Sklave :)

Ich mag den Rechner!
Bastel mir grad aus dem B-Modell einen Rechner fürs Auto für diesen unsäglichen 1.7 DIN-Schacht eines Ford Mondeo. Ist noch einiges an Arbeit, aber es wird!

ernsthafte frage: was tun sie dann mit dem rechner im auto?

geniale Idee!

Ich hab mir bei meinem letzten Auto noch einen leicht umgebauten laptop einbauen müssen mit spracherkennung.

Der Raspberry wäre in jeder Hinsicht besser geeignet dafür!

Und wie willst Du dann das Teil verwenden?

Via Touchscreen und kleiner Tastatur samt Trackpad im Handschuhfach?
Schweiß grad an dem Gehäuse herum, als Basis dient ein altes 6000er Ford Radio.
Der Rechner hat z.b. keinen Audioverstärker, das ist u.A. ein Problem dass es zu lösen gilt.
Weiters habe ich einen Off Frame TFT gekauft der leider etwas heraussticht da er nicht in den 1,7 Din-Schacht passt. Der umgebaute Originalradio wird hineinpassen und das Diplay ist so eingebaut dass es danach flach auf dem Armaturenbrett aufliegt, sozusagen "draufgepickt" aussieht...

Fein, dass Du so basteln kannst! Viel Spass und Glück bei Deinem Tun! Worin der Sinn darin liegt, hast Du mir zwar nicht erklärt, weiss aber über die Probleme Bescheid, und finde Dein Projekt alledem spannend!

Mir gefällt der Gedanke einen PC im Auto zu haben. Brauch ich W-Lan? Kein Problem!
Will ich Internet im Auto? Kein Problem!
Fernsehen im Auto? DVB-T Stick!
GPS im "Autoradio"? Geht!

M.e. die beste Möglichkeit: von der Ferne einfach mal neue Musik via WLAN rauf zu spielen und den Rechner danach runterzufahren!

Danke, ich verstehe, ist interessant....

Als Starterbatterie ;-)

Hab auf meinem ArchLinux installiert :)

immer wenn ich Arch Linux höre denke ich an das

-> http://fumaga.com/i/this-co... -that.jpeg

Bin eher ein Debian Mensch :D

Wen ich Debian höre

Denk ich an debil ;)

Wenn nur die lange Lieferzeit nicht wäre... habe jetzt 4 Monate gewartet bis ich ihn bekommen habe. Dafür aber gleich die stärkere Variante.

4 Monate sind doch garnichts! 2008 hab ich eine OpenPandora + Ersatzakku + TV-Kabel bestellt. Die Pandora kam 2010, der Akku im Sommer 2012 und auf das TV-Kabel warte ich immer noch :)

Posting 76 bis 125 von 189
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.