US-Waffenrechtsanwälte wollen Auslieferung britischen CNN-Moderators

25. Dezember 2012, 14:44
4 Postings

Piers Morgan hatte Waffenlobbyisten "unvorstellbar dummen Mann" genannt

Washington/London - Nach einer hitzigen Debatte über die Bluttat von Newtown im US-Fernsehen haben Waffenrechtsanwälte eine Petition an das Weiße Haus gerichtet, die eine Auslieferung des britischen CNN-Moderators Piers Morgan verlangt. Bis zum späten Sonntagabend erhielt die Forderung etwa 28.500 Unterstützer. Damit sich die Regierung damit befasst, sind 25.000 nötig.

In einem Interview hatte Morgan den US-Waffenlobbyisten Larry Pratt einen "unvorstellbar dummen Mann" genannt, als dieser als Reaktion auf die Ereignisse von Newtown mehr statt weniger Waffen forderte. "Sie haben überhaupt kein schlüssiges Argument, Sie scheren sich einen Dreck um die Zahl der Waffenmorde in Amerika", sagte er weiters.

Die Unterzeichner der Petition sehen darin eine Verletzung des zweiten Zusatzartikels der US-Verfassung. Dieser sichert nach Ansicht von Befürwortern des freien Tragens von Waffen den US-Bürgern dieses Recht zu, was von Gegnern angezweifelt wird. Morgan ist der Ansicht, dass die USA bestimmte Hochleistungswaffen wie halbautomatische Gewehre verbieten könnten. (APA, 25.12.2012)

Share if you care.