6,8 Millionen Euro Spenden für "Licht ins Dunkel"

25. Dezember 2012, 11:06

Vorjahresergebnis um 560.000 Euro übertroffen

Wien - Rund 6,8 Millionen Euro haben die Österreicher bei der insgesamt 40. Aktion von "Licht ins Dunkel" und der 35. Fernsehsendung am Heiligen Abend im ORF gespendet. Damit wurde das Ergebnis des Vorjahres um mehr als 560.000 Euro übertroffen, wie der ORF in der Nacht auf Dienstag in einer Aussendung mitteilte. 6.814.815 Euro gingen an Spenden ein, gegenüber 6.252.520 Euro am 24. Dezember 2011.

"Licht ins Dunkel" wurde traditionell mit der Übergabe des Friedenslichtes aus Bethlehem begonnen. Kardinal Christoph Schönborn wünschte sich in der Sendung mehr Nächstenliebe und Solidarität. Viele Prominente stellten sich wieder in den Dienst der guten Sache, um gemeinsam mit den Soldaten des österreichischen Bundesheeres die Spendenzusagen entgegen zu nehmen. Ein besonders großzügiger Anruf kam aus Kärnten, wie in der Aussendung betont wird: Heidi Horten meldete sich telefonisch und spendete 500.000 Euro.

Spenden weiter möglich

Bundespräsident Heinz Fischer sprach sich im Rahmen der Sendung für ein Fairnessabkommen im Wahlkampf für die Nationalratswahl im nächsten Jahr aus. Der Bundespräsident plädierte dafür, Fairness und Sauberkeit in der Politik sich als gute Vorsätze für das neue Jahr zu nehmen. Er meinte, dass die Korruptionsfälle der letzten Zeit viele Menschen zurecht empört und sie "zornig" gemacht hätten.

Auch nach dem 24. Dezember kann unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 24 12 12 sowie im Internet unter http://lichtinsdunkel@ORF.at noch weiter für Licht ins Dunkel gespendet werden. (APA, 25.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 74
1 2
Gibt es auch eine

veröffentliche, geprüfte Bilanz von dem Sammelverein??

Österreich, was für ein Beispiel für Hilfsbereitschaft.

In einem Land in dem Erwerbstätige weit mehr als die Hälfte ihrer Arbeitszeit dafür verwenden müssen, Steuern zu erwirtschaften, sollte Armut eigentlich kein Thema mehr sein müssen. Ja, wenn nicht diese Milliarden verschwinden, verspekuliert, verbankengerettet, verfrühpensiont - also österreichisch umverteilt würden.
Und weil Leistungsgesellschaft und so: sozial bedürftig sein heißt, Schikane und Entwürdigung in Kauf nehmen zu müssen, um weniger als nötig zu bekommen.

Schön, dass dem von Zwangsabgaben finanzierten ORF, der (für den Normalbürger verbotene) organisierte Bettelei zu einer TV-Show verwurschtet, die die Hälfte der mitleidheischenden Abzocke gleich wieder auffrisst, dann noch 7 Mille nachgworfen werden.

Ich bin echt gerührt.

Ich spende sowieso nur direkt an Menschen oder wenn ich sicher weiß, wo mein Geld hinkommt, solche Riesenaktionen wie "Licht ins Dunkel" scheinen mir äußert zweifelhaft bezüglich der wirkich sozialen Verwendung der Gelder...

Gibts auch irgendwo genaue Auflistungen, wofür das Geld verwendet wird/wurde? Ich finde, sowas sollte auf jeden Fall absolut transparent sein!

Frage an den Rotstrichler: Wieso NICHT? Bist du einer, der mitschneidet bei den Geldern, der sich privat berreichert???

Es ist eine Schande, das es in einem Staat

-in dem 100e verschwundene Millionen (Salzburg) nicht auffallen,

-in dem für fragwürdige Rettungen der Finanzindustrie etliche Milliarden ausgegeben werden,

-einer Aktion wie "Licht ins Dunkel" bedarf.

nur zum Vergleich:
Spenden(zusagen) für LiD : 6,8 Mio.
Haftung(=Kosten) ESM : 19483,8 Mio.

jedes jahr die große abräumshow,

wo man die nervensägen des orf in ihrer widerlichsten aufmachung zu sehen bekommt: möglichst immer das spendenniveau vom vorjahr übertreffen!

echt letztklassig!

1,6 billionen spende für jene, die aktionen wie licht ins dunkel erst notwendig machen

40 %

Insider erzàhlten mir, dass nur ca. 60 % der Spenden ankommen. Der Rest geht anscheinend fûr Spesen, Vermittlung, Gehälter und die Haute Couturekleider von Fr. Maierhofer drauf.

Ich spende erst wieder, wenn alles offen gelegt und nicht hinter dem Vereinskonstrukt versteckt wird.

also mal abgesehen von dem Kasperltheater im ORF ... aber bei Spendenorganisationen gelten selbst 40% (die ankommen) als unglaublich hoher Prozentsatz, ich meine mal gelesen zu haben dass das Rote Kreuz 20% weitergibt und dass das schon als sehr hoch gelte

man möge mich aber gerne korrigieren :)

ja, traurig aber, das ist wohl normal, auch dass sich (wie schon einmal aufgeflogen) bei einer Veranstaltung so einer HighSociety"Lady) sportliche 100 Eur über geblieben sind, auf nachfrage hat sie dann eine Kostenaufstellung abgegeben, inkl einer obszönen Zahl für ihr Abendkleid und (versteht sich von selbst) ein schönes Honorar für sich selbst

sowas sollte halt unter Strafe stehen (gut bei den Veruntreuungsfällen ist es das auch)

Heuchelei zu Weihnachten!

Ich muss es einfach hier loswerden, obwohl es eigentlich die Asylproblematik betrifft. Hat jemand zufällig mitbekommen, was heuer die "Krone"-Weihnachtsstory schlechthin ist? Siehe: http://www.krone.at/Oesterrei... ory-345481
Ein Schmeichelartikel und die Sperre des Forums machen das Weihnachtswunder ala "Kronen-Zeitung" und Österreich möglich!
Eigentlich zum Spei*en, wenn man bedenkt, wie dieses Opportunistenblatt im durchaus vergleichbaren Fall der Arigona Zogaj gewütet hat!

Ein hübsches Mädchen hebelt kraft ihres Liebreizes das Gesetz aus, denn der Asylgerichtshof hat zweifellos rechtens entschieden. Und ist es nicht der heiligste Grundsatz jeder Rechtskultur "ohne Ansehen der Person" Recht zu sprechen?

Im konkreten Fall kann man natürlich sagen, dass es in unserem eigenen Interesse ist, hochbegabte junge Menschen im Land zu halten.

Betonung auf hochbegabt - gell?

LiD ist die größte verarsche überhaupt. spenden sie lieber dem roten kreuz oder der ff.

Rotes Kreuz? Klar, sicher damit die hauptamtlichen in der Führungsetage noch mehr verdienen und die ehrenamtlichen noch mehr ausnützen können. Oder gleich der rettungsskandal bei der Ausschreibung in tirol

Weil neuerlich von der Steuer absetzbar

halbiert sich so eine großzügige Spende schon einmal.

Etwas anderes wäre es, wenn man sein Geld an eine der steuerrechtlich diskriminierten Tierschutzvereine überweist. Der edle Spender kommt dabei auch weder ins Fernsehen noch wird er in der Zeitung erwähnt. Hingegen wird sein Name möglicherweise als Förderer subversiver Umtriebe vermerkt.

Bei Lid Denk ich mir immer, siehst so hätte der ständestaat in allen Bereichen ausgeschaut. Die Armen warten auf die krumen der ach so sozialen reichen, die wiederum für jede Sauf- und fressorgie die charityausrede brauchen. Und im Endeffekt bekommt dann alles die Kirche,die wiederum bestimmt, wer " bedürftig" ist und wer nicht...

mit ein bisschen cleverness liese sich die kohle doch auf ein vielfaches hebeln. ich mein, wer so viel geld zur verfügung hat muss es doch auch arbeiten lassen!

die logig von LiD in einem öffentlich rechlichen rundfunk hat sich mir noch nicht erschlossen.

Das Geld 'arbeiten' lassen um ein 'Vielfaches' zu lukrieren...

... da ist dann eine Empörung wie durch die kürzlich publik gewordenen 'Verluste' in Salzburg vorprogrammiert.

Eben weil sich ein paar Hanseln für 'clever' halten und natürlich zusätzlich ihre 'Geldvermehrungsprovision' in die Höhe treiben wollen.

dass der staat milliarden hat für banken, aber keine wenigen millionen für menschen mit behinderungen, das ist der eigentliche skandal. wobei ich auch gerne wüsste, wieviel dieses nur zugesagten geldes in die verwaltung geht und wieviel im endeffekt an die bedürftigen. ich persönlich halte die sache anders, komme dafür nicht ins fernsehen: in der kleinstadt, in der mein berufssitz ist, wird halt einem kind ein fahrrad gekauft und einem mindestrentner der selbstbehalt der prothese bezahlt (da frage ich meinen befreundeten zahnarzt, an wen er denkt). nicht so spektakulär, aber jeder cent kommt an.

Heuchlerischer gehts kaum.

das spendengeschäft ist für alle beteiligten ein gutes. ich wünsche mir mehr transparenz.

Posting 1 bis 25 von 74
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.