Papst ruft zu Frieden in Syrien auf

25. Dezember 2012, 13:48

Weihnachtsgrüße in 65 Sprachen - "Hoffnung nicht verlieren"

Vatikanstadt - Papst Benedikt XVI. hat am ersten Weihnachtsfeiertag den apostolischen Segen "Urbi et Orbi" - der Stadt und dem Erdkreis - gespendet. Vor Zehntausenden Menschen auf dem Petersplatz in Rom und Millionen Fernsehzuschauern in aller Welt verlas er in 65 Sprachen Weihnachtsgrüße.

Eindringlich forderte Benedikt ein Ende der Gewalt im Bürgerkriegsland Syrien. "Noch einmal rufe ich dazu auf, das Blutvergießen zu beenden, die Hilfeleistungen für die Flüchtlinge und Evakuierten zu erleichtern und auf dem Weg des Dialogs eine politische Lösung für den Konflikt zu verfolgen."

An die Konfliktparteien im Nahen Osten appellierte er, allzu vielen Jahren der Kämpfe und Spaltungen ein Ende zu setzen und mit Entschiedenheit den Verhandlungsweg einzuschlagen. Die Menschen in den Umbruchstaaten im Norden Afrikas forderte der Papst auf, gemeinsam Gesellschaftsformen aufzubauen, die auf Gerechtigkeit und Achtung der Freiheit und der Würde jedes Menschen gegründet seien. Dies gelte besonders für Ägypten, dieses geschätzte und durch die Kindheit Jesu gesegnete Land, wie Benedikt betonte.

Hoffnung nicht verlieren

Papst Benedikt forderte die Menschen auf, die Hoffnung nicht zu verlieren. Selbst in Krisenländern wie Syrien, Nigeria und Mali sollten die Gläubigen die Hoffnung nicht aufgegeben. Er rief erneut zu einem Ende der Gewalt auf. "Ja, möge der Frieden hervorsprossen für die Bevölkerung Syriens, die zutiefst verletzt und geteilt ist durch einen Konflikt, der nicht einmal die Wehrlosen verschont und unschuldige Opfer hinwegrafft", sagte der Papst.

Er verurteilte die von Islamisten verübte Gewalt in Nigeria und Mali. "Das Geburtsfest Christi begünstige die Wiederkehr des Friedens in Mail und der Eintracht in Nigeria, wo grausame terroristische Attentate weitere Opfer fordern, besonders unter den Christen."

Nach China sandte er den Wunsch, dass "der Beitrag der Religionen - in der Achtung einer jeden gegenüber - so zur Geltung gebracht werde, dass diese beim Aufbau einer solidarischen Gesellschaft mitwirken können, zum Wohl jenes edlen Volkes und der ganzen Welt." China erlaubt es den Katholiken nicht, den Papst als ihr Oberhaupt anzuerkennen.

Das Oberhaupt von weltweit 1,2 Milliarden Katholiken sprach von der Mittelloggia des Petersdomes zu den Gläubigen. Zehntausende hatten sich dazu bei wolkenverhangenem Himmel auf dem weiten Areal vor der Basilika versammelt.

Auf Deutsch sagte der Papst: "Die Geburt Jesu Christi, des Erlösers der Menschen, erfülle Euer Leben mit tiefer Freude und reicher Gnade; sein Friede möge in Euren Herzen wohnen. Gesegnete und frohe Weihnachten!"  (APA, 25.12.2012)

 

 

Share if you care
11 Postings
Die Hoffnung stirbt zuletzt. Die Christen in Syrien brauchen unsere Hilfe!

Die Weihnachtsfeiern in Syrien waren kleiner und "gedrueckt" in Syrien. Die Christen wissen, dass es ihnen bald an den Kragen gehen koennte. Eine Salafistische Diktatur wie in Saudi?

Die syrische Nachrichtenagentur SANA berichtet:
http://sana-syria.com/eng/21/20... 458967.htm

He called on Syrians abroad to keep their homeland in their heart, stressing that peace isn't a mere word or slogan, rather t's a matter of destiny, future, life, dignity, sovereignty, rights and duties, adding that working for peace is harder and more complex than war.

Bishop al-Khouri foretold a bright dawn coming to Syria, beseeching all decision-makers and people with good intentions in Syria to end violence and bloodshed and engage in dialogue.

komisch, andere medien berichten, dass er sich ausdrücklich gegen jede art von gleichstellung für homosexuelle, gegen die "neue gender-philosophie" und sogar gegen die gleichstellung von mann und frau ausgesprochen hat, das sei ein "angriff auf die wahre natur der familie". in österreich ist das den großen medien kein wort wert. warum eigentlich?

Seltsam, wenn ein ehemalilger H-Junge zum Frieden aufruft.

beeindruckend

das wird den Streitparteien sehr imponieren!

Der Papst kann unsere Gunst fuer Extremisten ausnuetzen und uns zum Beten bringen - wie in Syrien sollten wir hier bei uns die Extremisten unterstuetzen

In Syrien wird es mit den Christen bald zu Ende sein. Auch die "normalen" Moslems werden verschwinden. Mit der FSA (Foreign Salafist Army) werden die Salafistischen Rituale eingefuehrt, zusammen mit einer Religionspolizei.

Religious Police Patrol Aleppo’s Countryside:
The Syrian opposition groups that have taken control of Aleppo’s countryside are deploying a religious police force to enforce new laws, such as barring women from driving and making prayer compulsory.

http://english.al-akhbar.com/content/s... ountryside

So etwas koennte der Papst auch einfuehren. Jeder in Oesterreich muss taeglich beten oder 12 Faustschlaege ins Gesicht.

Beten wir dafuer dass es in Syrien passiert.

Papst ruft zu Frieden auf:

Ich auch!
Sonst noch wer?

gähn, gähn

da

Sechzehner glaubt im ernst seine geisterbeschörungsformeln können ablenken von den erbrechen seiner unterläufer, etwas altbacken das gewäsch

Warum Lauser?

Weil der Papst das tut, was von Gläubigen von ihm erwartet wird?
Papst Benedikt XVI. ist immerhin "Oberhaupt von weltweit 1,2 Milliarden Katholiken"! Wenn Sie eine www.atheistische-religionsgesellschaft.at (knappe 150 Mitglieder) damit vergleichen, dann erkennen Sie hoffentlich die reale Größe der Kirche.

Also: Wirklich Lauser?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.