Herausforderungen und Grenzen interkulturellen Zusammenlebens

7. August 2003, 11:41
posten

Zweite Europäische Frauensynode findet zur Zeit in Barcelona statt

In Barcelona/Spanien findet von 5.-10. August die Zweite Europäische Frauensynode statt. Auseinandersetzung mit Vielfalt und Unterschieden steht im Zentrum des Treffens, an dem sich mehrere hundert Frauen aus ganz Europa mit Fragen, Entwicklungen und Alternativen aus Frauenperspektive für die Bereiche Politik, Ökonomie, Identität, Kultur/en und Religion/en beschäftigen.

Sieben Jahre nach der Ersten Europäischen Frauensynode, zu der sich 1996 über 1000 Frauen im österreichischen Gmunden versammelten, werden erneut mehrere hundert Frauen aus ganz Europa und darüber hinaus erwartet, die sich vor allem mit Antworten auf die Herausforderungen von Vielfalt und Unterschieden in Europa auseinandersetzen wollen.

Workshops und Referate

Für Diskussionsimpulse sorgen 7 Hauptreferate und über 60 Workshops. Dabei werden u.a. die in den letzten Jahren in Wien tätige Rabbinerin Evelyn Goodman-Thau, die Direktorin der Bulgarischen Genderforschungsstiftung Genoveva Tisheva, die jugoslawische feministische Anthropologin Svetlana Slapsac und die spanischen Theologinnen Teresa Forcades i Vila und Mercedes Navarro aktuelle Entwicklungen und mögliche Alternativen auf den Gebieten von Ökonomie, Politik, Kultur und Religion aufzeigen.
Rose Hudson Wilkinson, Pfarrerin in London/GB und die feministische Theologin Eske Wollrad werden in ihren Referaten Fragen nach dem Umgang mit ethnischen Minderheiten und den Möglichkeiten antirassistischen Arbeitens nachgehen.
Das umfangreiche Workshop-Programm umfasst neben Informationen über neue Entwicklungen auf den Gebieten feministischer Ökonomie und Politik, u.a. Möglichkeiten zur Auseinandersetzung mit dem Koran aus feministischer Perspektive, mit Fragen der Ökologie, Strategien für zivilgesellschaftliches Engagement im Westen und Osten Europas und den Herausforderungen und Grenzen interkultureller und interreligiöser Zusammenarbeit.
Angeboten werden außerdem Einblicke in Methoden und Strategien antirassistischer Arbeit, neue Wege im Umgang mit Gewalt, und das gemeinsame Erarbeiten neuer spiritueller Ausdrucksformen und Rituale.

Geschichte der Frauensynode

Die Zweite Europäische Frauensynode in Barcelona bildet ein internationales Forum für feministisch und religiös interessierte Frauen, die sich in die Gestaltung Europas und der Welt einmischen wollen. Aus der in den 80er Jahren in kritischen christlichen Frauenkreisen entstandene Idee, "Frauensynoden" abzuhalten, ist mittlerweile eine Bewegung von Frauen geworden, denen die Verbindung von Politik und Spiritualität wichtig ist. Der Name "Synode" geht auf die ursprüngliche Bedeutung des Wortes zurück.

Frauensynoden arbeiten nicht nach einem Delegationsprinzip. Jede Frau vertritt sich selbst, eingeladen sind politisch interessierte Frauen aller religiösen und spiritueller Traditionen, Mitglieder und Nichtmitglieder von Kirchen und aller religiösen Organisationen. Die Synode in Barcelona wird von einem internationalem Frauenteam organisiert, an dem auch Frauen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz maßgeblich beteiligt sind. (red)

Zweite Europäische Frauensynode
5.-10. August 2003, Barcelona

Link

Synodalia

  • Anfang August findet in Barcelona die Zweite Europäische Frauensynode statt.
    logo der frauensynode barcelona
    Anfang August findet in Barcelona die Zweite Europäische Frauensynode statt.
Share if you care.