Großbrand auf Kabuler Markt zerstörte hunderte Geschäfte

Armee-Löscheinheiten halfen bei Feuerbekämpfung - Kurzschluss als Auslöser

Kabul - Ein Großbrand hat auf einem Markt in der afghanischen Hauptstadt Kabul hunderte Geschäfte zerstört. Menschen wurden durch das Feuer jedoch nicht verletzt, wie die Feuerwehr Kabuls mitteilte. Um den Brand unter Kontrolle zu bekommen, rückten auch Feuerbekämpfungsgruppen der NATO-Truppen und der afghanischen Armee an. Grund für das Feuer war ein Kurzschluss, wie es aus Kreisen der Feuerwehr hieß. In den etwa 500 Geschäften auf dem Markt in der Innenstadt wurde Kleidung verkauft.

Ein nahegelegener Geldwechsel-Markt wurde evakuiert, hieß es von der Polizei. Die Stadt ist für schlechten Brandschutz bekannt. Seit der Stationierung internationaler Truppen 2001 war die Feuerwehr mit internationaler Hilfe aufgerüstet worden. (APA, 23.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.