Taliban versprechen politische Toleranz in Afghanistan

23. Dezember 2012, 12:22

Verfassung nach islamischen Prinzipien verlangt

Kabul - Vertreter der Taliban haben sich auf einer Konferenz in Paris für eine Teilung der Macht in Afghanistan ausgesprochen. Sie versprachen Toleranz, pochten aber auf eine neue Verfassung nach islamischen Prinzipien.

Zwei ranghohe Taliban, afghanische Parlamentarier und Oppositionelle waren am Donnerstag und Freitag in Paris erstmals auf einer Konferenz zusammengetroffen. In einer am Wochenende verbreiteten Mitteilung erklärten sich die Taliban bereit, in einer Regierung mitzuwirken, die alle Afghanen vertrete. Sie forderten eine Verfassung, die auf "islamischen Prinzipien, nationalen Interessen, sozialer Gerechtigkeit und historischen Errungenschaften" beruhe. (APA, 23.12.2012)

Share if you care
24 Postings

Seltsam, dass die gesamte NATO nicht mit einer Handvoll Bartträgern fertig wird.
Zählt am Ende der Kampfwille mehr als die Technik?

Historische Errungenschaften?

Wie etwa die Zerstörrung von Kulturgut?
Die öffentliche Hinrichtung im Stadium?
Die Hand-ab-Strafe für Diebe?
Die "Heirat" mit 9 Jahren?
Die Intoleranz gegenüber Anders- und Nichtgläubigen und Homosexuellen?
Die Terrorcamps?
Der Bartzwang?
...

selten so gelacht

leider auch mit einem weinenden Auge

Da hat der Wolf

ein wenig Kreide gefressen...

Das vergeht wieder.

Na klar und Stalin war auch ein Heiliger

ich dachte früher immer taliban, das wären die bösen...
btw. gibts alkaida überhaupt noch?

Wieder ein guter Beweis dafür, dass der Begriff der "Toleranz" etwas sehr relatives ist.

Die Taliban meinen wohl, dass sie die kulturellen Verschiedenheiten der einzelnen Stämme tolerieren wollen (zB. deren Sprechen) und vielleicht sogar, dass nicht alle Schiiten sofort abgeschlachtet werden, sondern ihnen die Möglichkeit einer Konversion gelassen wird.

rofl, historische Errungenschaften.

Damit meinen sie wohl die Steinigung und das verhindern von Bildung für Frauen.

In all den Jahren

haben sie den Humor nicht verloren.

Respekt. ;-))

Sobald KH Grasser und Alfons Mensdorff-Poullie ihre Finanzgeschäfte offenlegen,

der Papst für Kondomgebrauch und sexuelle Freizügigkeit eintritt

und Löwen vegetarisch essen,

kann ich auch glauben, dass Taliban tolerant sein können.

DAS glauben nicht einmal die Talibans selber!

Die wollen nur die Macht über das ganze Land, damit das Mittelalter wieder anfängt!

ist mehr ein "best of 20th century"

was die Taliban wollen (Pol Pot, Mao, Nordkorea, Großdeutschland, 30er in SU);

das Mittelalter ist da völlig unschuldig! Da gab es nicht einmal genügend Stoff für durchgehende Ganzkörperverhüllung.

Toleranz != islamische Prinzipien.

Einfach mal kurz fragen was bei Apostasie als Reaktion vorgesehen ist.

Danach kann man gerne beantragen den Begriff Toleranz grundlegend neu zu definieren.

darum heißt es ja auch "politische Toleranz" - religiöse Toleranz ist nicht vorgesehen

Übersetzung der Pressekonferenz: die Katze verspricht in Zukunft keine Mäuse mehr zu essen.

Die ganze Welt glaubt der Katze.

Afghanistan wird nach dem Abzug der Besatzer und Entfernung des Karsai Clans zerfallen.

niemals

würde ich die Taliben mit einer Katze vergleichen.

"islamische Prinzipien",

sagt schon alles !
Die Frauen wirds freuen................

Jetzt ist der Islam bereits geheiligte Staatsreligion, das Land Islamische Republik, die Verfassung erlassen im Namen Allahs, auf Apostasie steht die Todesstrafe, kein beschlossenes Gesetz darf islamischen Prinzipien widerprechen.. Wenn das noch nicht langt -. die nächste Stufe wäre eh schon wieder das Taliban-Emirat. Dafür hat sich die Befreiung eh kaum gelohnt.

Und schon gehts los mit Kopfabschneiden, im-Stadion-Hängen, Händeabhacken und der Hinrichtung von Kovertiten. Steinigungen sowieso. Karzai wird mitspielen - so lange es ihm Geld aus Drogen und Korruption verspricht.

Auf gut Deutsch: es geht dann wieder so los, wie es vor dem Einzug der Amis gewesen ist. Mädchen ohne Schulen, Frauen ohne Spitäler. Aber Drogenverkaufen in alle Welt. Vielleicht sind auch noch ein buddhistische Statuen übrig, die man sprengen kann?

In einem Punkt haben sie nicht Recht - den Drogen.

Die Produktion stieg nämlich am meisten an während der Besatzung durch die ISAF. Man sollte fragen wieso.

Der Gedanke klingt offensichtlich nicht sehr populär, wenn man sich die Farben so anschaut...

Bin mir zwar sicher, daß dem tatsächl so ist, aber hätten Sie viell bitte einen Link?

Bin mir zwar sicher, daß dem tatsächl so ist, aber hätten Sie viell bitte einen Link?

"In Afghanistan wurde der Drogenanbau im Juli 2000 durch die Taliban unterdrückt. [2] Mit der Machtübernahme der Nordallianz Ende 2001 hat der Schlafmohnanbau jedoch wieder stark zugenommen. Im Herbst 2007 wurden in Afghanistan 8200 Tonnen geerntet, davon mehr als die Hälfte in der afghanischen Provinz Helmand. Das übersteigt den weltweiten Verbrauch um 3000 Tonnen."

http://de.wikipedia.org/wiki/Opium

Wikipedia hilft

thx, auch, wenn ich an wiki-Alternativen dachte... =)

Diese Headline sollte man sich einrahmen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.