Wissenschaftler warnen vor Smartphones als Waffen

Sicherheitsexperten sehen Smartphones als zukünftige Mordwaffen, die medizinische Geräte massiv manipulieren

Es sei nur eine Frage der Zeit, so Sicherheitsexperten, bis Smartphones tatsächlich auch als Mordwaffen in Frage kommen könnten. Wie die US-amerikanische Ausgabe von Vanity Fair schreibt, hat eine Untersuchung der in Seattle ansässigen Sicherheitsfirma IOActive ergeben, dass Smartphones zu mehr als nur zum Einchecken auf Foursquare und Navigieren mittels Google Maps fähig sind. Die Ergebnisse dürften so bezeichnend sein, dass der IOActive-Mitarbeiter Barnaby Jack bei der Präsentation der Ergebnisse die Anwesenden bat, auf keinen Fall Fotos von der Präsentation zu machen.

Gefälschte Signale

Jack zeigte sich angesichts seiner Präsentation beunruhigt: Smartphones können Herzschrittmacher und Kardioverter-Defibrillatoren außer Gefecht setzen, so seine Theorie. Da allein in den USA etwas mehr als drei Millionen Menschen so ein Gerät mit sich tragen und die Justierung der Geräte oftmals bereits kabellos funktioniert, ist die Sorge nicht unberechtigt. Die Geräte, die dem Herzschrittmacher und dem Kardioverter-Defibrillator - ICD genannt - Anweisungen geben, müssen im Normalfall in der unmittelbaren Nähe des zu programmierenden Geräts sein. Jack hat jedoch herausgefunden, wie man auch aus einer weiteren Entfernung von etwa zehn Metern Signale an die Herz-Geräte schicken kann. Das gefälschte Signal, welches vorgibt von einem offiziellen Gerät zu kommen, kann Ausschläge in den Geräten von mehreren hundert Volt auslösen. Wäre in dem Test das Gerät tatsächlich an einem Herzen gehangen, wäre der Patient mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit gestorben.

Negative Konsequenzen

Jacks Meinung nach wird es nicht mehr lange dauernd, bis man nur noch ein bisschen auf dem Smartphone herumtippen muss, um medizinische Geräte zu beeinflussen. Medizinische Apps, die Daten an Ärzte oder Spitäler übertragen, sind eine Erleichterung für Patienten, die negativen Konsequenzen sind aber mindestens genauso eindeutig. Das Leben eines Herzkranken oder eines Diabetikers könnte also in der Hand eines beliebigen Menschen liegen, der sich gerade mit der Materie beschäftigt.

Menschen würden es tun

IOActive ist auch überzeugt davon, dass die Menschen so etwas ausprobieren würden. "Gab es jemals eine Box, die ans Internet angeschlossen war und die Menschen davon abgehalten hat, einzubrechen?", sagt Jack. Die Einschleusung von flashigen GIFs in ein Epilepsie-Forum ist das beste Beispiel für diese Theorie.

Autos

Die Kontrolle über medizinische Geräte wäre nur die Spitze des Eisbergs. Auch Wecker, Thermostaten, Videokameras, Weihnachtsbeleuchtung oder Messgeräte könnten negativ beeinflusst werden. Bei immer mehr Elektronik in Autos ist auch die Steuerung eines Wagens über das Internet kein SciFi-Szenario, sondern durchaus realistisch. Allein das Monitoring System für den Reifendruck kann ausgenutzt werden. Die ID jedes Reifen kann aus 40 Metern Entfernung ausgelesen werden, was ein Tracken des Wagens theoretisch möglich macht. Wissenschaftler der University of Washington und der  University of California haben den Test gemacht und dem Autofahrer über das System eine Aufforderung zum Anhalten des Wagens geschickt. Auf dem Board-Computer wurde dem Autofahrer angezeigt, dass der Reifendruck zu niedrig sei und der Wagen sofort angehalten werden muss. Auch das Hands-Free-System des Wagens kann so angesprochen werden, dass jedes Gespräch im Wagen übertragen wird.

Genaue Kontrolle

Auch die umstrittenen Smart Meter, die den Energieverbrauch in einem Haushalt messen, können missbraucht werden. Allein durch die Einsicht in die Daten können Wissenschaftler genau bestimmen, wieviele Personen in einem Haushalt leben, sondern auch, wann Computer, Kaffeemaschinen oder Toaster genutzt werden. Durch kleine Fluktuationen beim Stromverbrauch konnten Wissenschaftler sogar feststellen, welcher Film in einem Haushalt gerade angesehen wird.

Was ist nicht möglich?

Obwohl all diese Eingriffe in moderne Technik im Moment nur von Profis getestet werden, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass auch Menschen mit bösen Absichten sich dieser Experimente annehmen werden. Medizinische Geräte, die der Überwachung dienen, könnten allein durch die Tatsache, dass sie zufällig ans Internet angeschlossen sind, vollkommen außer Gefecht gesetzt werden. Dazu müsste man sich technisch nicht einmal besonders gut auskennen, eine simple Denial of Service Attacke reicht aus, um ein Gerät völlig untauglich zu machen. In zehn Jahren, so prognostizieren es die Forscher, wird man Insulinpumpen steuern, epileptische Anfälle auslösen und den Wagen des Nachbarn steuern können. Man müsse sich nicht fragen, was möglich sei, sondern was nicht möglich sei. (red, derStandard.at, 23.12.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 178
1 2 3 4 5
Zynisch gesagt

Bevor die Smartphone-App jemanden via Herzschrittmacher ermordet, bombt einen eine Drohne weg...

Naja, dann würde ich sagen das Problem sind nicht die Smartphones. Viel eher sind es die medizinischen Geräte die ohne Sicherheitseinrichtungen entworfen, produziert und verkauft werden.

mir is vor 2 wochen mein handy gestohlen worden. da ichs net beruflich brauch werd ich ma jetz mal etwas zeit lassen mir ein neues zu organisieren...

hab schon ganz vergessen wie angenehm es ohne die mistdinger gewesen is... ghört halt nicht zum thema aber ich hatte grad das bedürfnis das loszuwerden..

aber wenn wegen deinem Handy einer ex geht, wird die Exekutive bei dir wohl vorsprechen.

warum sollte die das?

da hat wer zu viel "Homeland" gesehen ;)

Was, wenn...

...Sie jemand mit einer Holunderstaude attackiert?!!

Lg
Stuhl

Bis dahin gibts sicher schon Google Animal Maps, wo man einfach Viecher in der Umgebung suchen kann und dann hetzen Sie dem einfach eine Schlange oder ein anderes Ungetüm auf den Hals.

ob die Apferlsekte schon gegen die Killer-ÄPP Klage eingereicht hat?

nein, aber samdung und scroogle arbeiten gerade an einer gratis app die durch werbung im herzschrittmacher finanziert wird.

Scroogle? Die Nachfahren von Mr. Scrooge?

Einen Board-Computer

hätte gerne mal gesehen.

Da bekommt das Wort "Killerapplikation" gleich eine ganz neue Bedeutung.

Mein Vorschlag:

Zu jedem derart sensiblen Gerät gibt es ein Set von Transceivern, die als Kommunikationsschnittstelle zwischen dem Implantat und dem Programmiergerät dienen, sozusagen Schlüssel. Ein solcher Schlüssel ist für jede Einstellung notwendig.
Direkte Kommunikation mit dem Implantat ist nicht möglich, und der Schlüssel muss nur eingeschaltet sein, wenn eine Umprogrammierung erfolgen soll.
Könnte man noch ausbauen, sodass z.B. immer der Schlüssel des Patienten plus der eines Arztes vorhanden sein müssen, um Anpassungen vorzunehmen, die der Patient nicht selbst in der Hand haben sollte.

man wird wohl nicht darum herumkommen, für alle diese Technologien ausgeklügelte Sicherheitsalgorithmen und Techniken verwenden.

wie genau, its wahrscheinlich nicht so leicht.

woher weiß man zB, ob es der richtige transceiver ist oder ein anderes gerät, dass das gleiche signal sendet?

die Sicherheitsalgorithmen und Techniken gibt's ja wohl schon - und die werden ja auch immer weiterentwickelt. bleibt zu hoffen, dass die medizinischen gerätschaften auch damit ausgerüstet werden ...

Wenn das Christkin ein Handy bringt,

muss der der Opa also morgen Verdacht schöpfen?

jedenfalls werden die verdächtigen sicherheitshalber...

schonmal präventiv bespitzelt...

Smartphones als Moordwaffen?

Das einzige Handy, das als Waffe verwendet werden kann ist ein Nokia. Dagegen ist sogar ein Schlagstock nur ein Soletti.

Die "Wehret den Anfängen"-Zeit...

ist schon längst abgelaufen. Das Nokia mit dem Symbian-Betriebssystem hat sich schon vor Jahren zum perfekten Ausspionieren geeignet - für jene, die sich auskannten und an geeigneter Stelle jobbten.

ICH WUNDERE MICH NUR MEHR ÜBER DIE IMMER WIEDER NEU ENTSTEHENDE AUFREGUNG. Alles alte Hüte oder deren Weiterentwicklung. Und niemanden wird das ein, zwei Tage später noch "kratzen".

aha... in ein paar jahren braucht man also smartphones um autos in mordwaffen umzuwandeln

und das nachdem es jahrzehnte lang auch super ohne entsprechende app geklappt hat

Es ist nur eine Frage der Zeit,

bis die USA Smartphones im Handgepäck von Flugzeugen verbieten. Irgendwann sitzen wir alle nackt in der Flugzeugen :-( (Nach kontrollierter Darmentleerung beim CheckIn

wanna kill your neighbor? there's an app for that

Dagegen hat Apple auch sicher wieder irgendwelche Einwände ...

apple hat vielleicht schon das patent darauf ;)

Sind ein paar kV zur Unzeit vom Herzschrittmacher nicht DER Kick für Menschen, die keinen Sport mehr betreiben können und sich trotzdem fühlen wollen wie der Baumgartlinger Felix von Power Horse?

Straßenraub bis zum 20. Jhdt.:
“Geld oder Leben!“

Straßenraub im 21. Jhdt.:
“TAN oder Appstart!“

Und alles nur wegen Homeland... ;-)

war auch mein erster gedanke :o)

Sollte ich jemals so ein Gerät brauchen, werd ich auf SELinux als OS und Rootzugang für mich selbst bestehen ;o)

Overclocking nicht vergessen!

Ich hab schon alles umgestellt: Schrittmacher, Stromzähler, Auto - läuft alles schon unter Linux!

wie gut, dass meine autos immer so alt waren, dass derartiges teufelszeug nicht eingebaut werden konnte.

auf suboptimalen reifendruck bin ich immer noch selber drauf gekommen.

tja, vielleicht kann man das alte Auto

über die obd2 Schnittstelle "killen" (die gibt's ja auch schon seit 1996 oder so, und elektronische Steuergeräte gibt's sowieso schon viel viel viel länger). Das ganze gezeichnete Szenario ist trotzdem ... recht weit hergeholt; es gibt einfachere Möglichkeiten jamanden zu 'killen'. Aber naja, es klingt halt wieder mal gut ...

Unser Pensionssystem ist gerettet, jeder Teenager hat ein Smartphone und schaltet so die Kostenfaktoren im System aus. :-)

ja komm, noch mehr panikmache, ich fürchte mich aber imemr noch nicht ...

Autos sind sowieso Mordwaffen...

auch ohne Elektronik und Smartphone-Manipulation.

Detto sind
Küchenmesser,
Fön in der Badewanne,
Baseballschläger,
Notebook (einfach übern Schädl haun)
Kugelschreiber (mit Mossadtechnik zum Gebrauch)

typischer hysterischer Artikel von einem paranoiden Ami

jetzt leben die aber wie chucky! :(

Techno-Esoterik...

23.12.2012, 15:49

> auf keinen Fall Fotos von der Präsentation zu machen

weil dann wäre derartiger mumpiz der lächerlichkeit preisgegeben worden ...

Und um den Artikel noch einmal

aus Infomartiksicht zusammen zu fassen. Computer (=Smartphone) können Computer (=Chip des Herzschritsmachers) manipulieren. Neuigkeit=0!

hat wieder wer einen science fiction roman aus den 60er gelesen.

ja, stimmt, die probleme die jeder vernünftig denkende und technisch versierte mensch schon immer hatte kommen tatsächlich auf uns zu bzw. sind schon längst aktuell und man muss sich damit beschäftigen.

Die Lösung ist easy:

Herzschrittmacher dürfen nicht über Funkt oder nur von authoriesierten Geräten (die verschlüsselt funken) bedient werden.

Kabellos wär natürlich bei eingepflanzten Geräten nicht so einfach.

Verschlüsseltes Funken wär natürlich der richtige Weg, aber die Frage ist natürlich wie einfach das in der Praxis umzusetzen ist. Das verlangt wieder mehr Rechenleistung vom Herzschrittmacher, einem an sich primitivem Gerät. Dann die Kompatibilitätsprobleme falls man zu einem anderen Arzt geht der nicht den richtigen Schlüssel hat, etc etc.

Ist sicher alles lösbar, aber nicht von heute auf morgen. Deswegen macht es Sinn frühzeitig darauf hinzuweisen. Wobei "frühzeitig" wäre vielleicht vor 10-15 Jahren gewesen, heute ist es eh schon relativ spät...

jeder Schrittmacher hat seine

"Fern"-Steuerung. Die wird mitgeliefert und kann von jedem Arzt bedient werden.....

Gö da schauns ?

Ich bezweifle doch sehr dass die SM-Fernsteuerung mitgeliefert wird. Die musst dir normalerweise vom Hersteller extra kaufen. 10 Jahre alte Geräte hab ich auf die Schnelle für ~500$ auf Ebay gefunden.

Außerdem kann sicher nicht jeder Arzt die Fernsteuerung *sinnvoll* bedienen und zweitens kann auch nicht jeder für die Schrittmacherkontrolle abrechnen.

Die Fernsteuern wäre ja auch ein autorisiertes Gerät.

der schlüssel für den herzschrittmacher liegt in der ELGA

Posting 26 bis 75 von 178
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.