Brandanschläge in drei Kirchen in Amstetten

  • In der Klosterkirche in Amstetten wurde ebenso wie in zwei weiteren Kirche Feuer gelegt.
    vergrößern 700x512
    foto: apa/paul plutsch

    In der Klosterkirche in Amstetten wurde ebenso wie in zwei weiteren Kirche Feuer gelegt.

Klosterkirche, Stadtpfarrkirche und Herz Jesu-Kirche brannten - 5.000 Euro Belohnung für Hinweise

Amstetten/Wien - In drei Kirchen der niederösterreichischen Bezirksstadt Amstetten sind am Sonntagvormittag Brandanschläge verübt worden. Die Flammen wurden in allen Fällen rasch gelöscht. Verletzt wurde niemand. Kriminalisten haben die Ermittlungen aufgenommen. Für Hinweise, die zur Ausforschung des Täters oder der Täter führen, sind 5.000 Euro Belohnung ausgesetzt. Von einem möglichen Verdächtigen gibt es inzwischen auch ein Phantombild.

Beichtstuhl angezündet

Die erste Alarmierung wegen eines Brandes war gegen 9.40 Uhr erfolgt, teilten Philipp Gutlederer vom Bezirks- und Franz Resperger vom Landesfeuerwehrkommando mit. In der Klosterkirche, dem Primäreinsatzort, schlugen bereits Flammen aus zwei Fenstern, als die Löschtrupps eintrafen.

Offensichtlich war ein Beichtstuhl angezündet worden, der ebenso abbrannte wie fünf Bankreihen. Die Rauchentwicklung sei massiv gewesen, so Resperger. Die Flammen selbst seien nach etwa zehn Minuten gelöscht gewesen. Vier Fenster barsten. Um das Gotteshaus wieder rauchfrei zu machen, wurden Druckbelüfter eingesetzt.

Notrufmeldungen während Einsatz

Während der Einsatz lief, gingen weitere Notrufmeldungen ein. In der nahen Stadtpfarrkirche dürfte laut Resperger die Erntedankkrone angezündet worden sein. Auch dort gab es starke Rauchentwicklung. Es wurden in der Folge ebenfalls Druckbelüfter eingesetzt. In der Herz Jesu-Kirche habe es im Eingangsbereich geglost. Letztlich standen fünf Feuerwehren mit 93 Mann im Einsatz, teilte Bezirkskommando-Sprecher Gutlederer mit.

Die Ermittlungen gingen "ganz klar" in Richtung Brandstiftung, sagte Erich Rosenbaum vom Landeskriminalamt, das gemeinsam mit Beamten des Bundeskriminalamtes und örtlichen Kräften ermittelt. An den Brandorten kamen auch Hunde zum Einsatz. Sämtliche Kirchen in Amstetten würden in den kommenden Tagen verstärkt überwacht, so Rosenbaum. Die Ermittlungen dauerten am Sonntagabend an.

Zeugen sahen Vedächtigen

Zeugen gaben an, einen möglichen Verdächtigen im Nahbereich der Stadtpfarrkirche und der Herz Jesu-Kirche gesehen zu haben. Der Mann soll 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und von sportlicher Statur sein. Er habe einen betrunkenen Eindruck gemacht. Die weitere Personsbeschreibung: Dünklere, kurze Haare, bekleidet u.a. mit einer schwarzen Daunenjacke, Skaterjean und weißen Turnschuhen. Anhand der Angaben wurde ein Phantombild angefertigt.

Die Brände dürften mit einem Feuerzeug oder mit Zündhölzern gelegt worden sein, so Rosenbaum. Tatunterstützende Flüssigkeiten seien bei den Untersuchungen nicht festgestellt worden.

Die Diözese St. Pölten reagierte betroffen auf die Brandanschläge. Sprecher Eduard Habsburg-Lothringen betonte laut "Kathpress", dass es "keine Hinweise für eine politisch motivierte Tat" gäbe. Die Kirche erhoffe sich "rasche Aufklärung". (APA, 23.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 807
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17
...

die frage ist eher warum die uebergriffe auf randgruppen die seit jahrzehnten passieren nie geahndet wurden und die politik mitgeholfen hat die angaben zu faelschen und sogar die caritas sich hier oeffentlich betaetigt... einfach mal in der wikipedia unter menschenrechte nachlesen... mich ekelt so etwas an...

welche übergriffe auf welche randgruppen + was hätte die politik hier gefälscht?

interessante statistik: bei kriminalitätsrate von ausländern in Ö führen die deutschen - http://www.nachrichten.at/oberoeste... rt4,365003

was ist nur los mit dieser stadt ?

der fritzl hat dort ja auch gewütet.

Viellicht eben deswegen, weil sich seitdem an der Provinzialität, der Vorgestrigkeit, den Vorurteilen, dem Zudecken des Städtchens nichts geändert hat? Aber na ja, man kann bei solchen Sachen nie wissen. -
Sehe grad', ach, dass der Poster unter meiner sich ungefähr demselben Thema ausführlicher gewidmet hat.

matchpunkte

sie meinen: nur weil die kirchen nicht aus beton sind kann sowas ja erst passieren: guter einwurf! vielleicht hat auch geholfen, dass man die armen fluechtlinge kriminalisiert hat, kinder missbraucht, die polizei und justiz bestochen war, uebergriffe auf religionsgemeinschaften nicht geahndet wurden, rassismus und mobbying zum cash in faktor fuer die tateer in der justiz/anwaelte wurden, aberhunderte leben zerstoert wurde: ja hier in wien & ja auch wirtschaftliche zerstoerung gibt es... da wird dann die ermittlung fuer die polizei sicher leicht, da sie ja die haupttaeter sind, dagegen stellt sich ueberdeckung durch die versicherung (die bei migranten nie zahlt) & die uebung im dummstellen und einstecken des rechtssystems...

geniales posting von dir, p struck. die wahrheit tut den österreichern weh, sie beherschen es perfekt sie zu verdrängen und zu vertuschen. darin sind sie weltmeister. lg

Varg Vikernes aka Count Grishnackh auf Österreich Urlaub?

Schon interessant,

wie die Gottesgläubigen da ihre Stricherln verteilen. Vielleicht glauben die, dass sie bei der nächsten Beichte dadurch einen Vorteil haben werden: Herr, ich habe 20 Mal für dich Stricherln verteilt, .....

"die gottesgläubigen" - ja genau, gott hat seine armee gesandt um dich armes kleines opfer zu rotstricheln.

religionsbashing ist jämmerlich und primitiv.

Wäre eine Synagoge oder Moschee angezündet worden

hätte der Standard den Artikel prominenter auf der Startseite positioniert.

noch prominenter?

Der Artikel war gestern den ganzen Tag ganz oben.

RedenS keinen Stuss. Wollen'S den Mitarbeitern hier unterstellen antichristlich zu sein?

teils eher im Gegenteil LOL

Betreiben Sie keine Bildverzerrung,

wie viele Moscheen und Synagogen gibt es in Österreich?

Und wie viele Kirchen?

Wenn eine Synagoge oder Moschee brennen würde, stünde dahinter mit ziemlicher Sicherheit ein politischer oder religiöser Hintergrund..

In Amstetten kann man von allem ausgehen, vom hyperaktiven Ministranten bis zum besoffenen Dorftrottel.

Nix vorverurteilen da!!

naja, ich gehe zwar mit ihnen konform, dass da eher eine besoffene gschicht dahinter steckt, aber die bloße gegenberstellung der anzahl von kirchen, synagogen und moscheen greift ja wohl zu kurz - ein besoffener könnte auch über eine synagoge oder moschee "stolpern", wenn's blöd läuft...
mit dem "nix vorverurteilen" bin ich aber wieder bei ihnen...;-)

ACHSOOO!

Die Anzahl rechtfertigt das Abfackeln?

je größer das opfer, desto stärker im regelfall. je größer die gruppierung, die zum opfer wird, desto stärker ist sie im regelfall.

je schwächer das opfer, desto schlimmer wird die tat gewichtet.

ist im rechtssystem ganz üblich.

JE SCHWÄCHER,

desto ___? Gilt also nicht für Kirchen?

für gebäude vermutlich nicht, eher für religionsgemeinschaften an sich.

Nachdem so viele in diesem (und im Krone-) Forum "wissen", dass es ein Moslem war, hätte ich folgende Lösung vorgeschlagen:

Ermittlungen beenden, es war eh ein linkslinker moslemjudeasylant. Also
einfach alle Moscheen und Synagogenund Asylanten verbrennen. Dann ist "der Österreicher" zufrieden.
(ironie off)

Nichts für ungut, aber einer ganzen Nation zu unterstellen, sie würde beim Verbrennen von Moscheen, Synagogen und Asylanten überwiegend Zufriedenheit verspüren, ist bestenfalls Ironie mit der Brechstange; ich würde Ihr Posting eher als Geschmacklosigkeit bezeichnen.

Ironie ….? - hmm seltsamer Humor;)

schauen sie rüber ins presse-forum, dann vergeht ihnen das lachen ganz:-(

Die Brände dürften mit einem Feuerzeug oder mit Zündhölzern gelegt worden sein, so Rosenbaum. Tatunterstützende Flüssigkeiten seien bei den Untersuchungen nicht festgestellt worden.

da kann die suche nach dem täter nicht allzu schwer sein: hände-check.

denn wer es schafft, nur mit feuerzeug und zündholz eine kirchenbank in brand zu setzen, hat mit sicherheit verkohlte finger.

Soap & plaster petrol

Posting 1 bis 25 von 807
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.