Wiedeking fürchtet sich nicht vor Prozess

Der Ex-Porsche-Chef geht davon aus, dass ein möglicher Prozess in Sachen Marktmanipulation glimpflich ausgeht

München/Stuttgart - Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking geht davon aus, dass ein möglicher Prozess gegen ihn wegen angeblicher Marktmanipulation glimpflich ausgeht. Dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte der 60-Jährige: "Sollte es zu einem Verfahren kommen, so sehe ich dem ganz gelassen entgegen. Von den ursprünglich erhobenen Vorwürfen ist ja nicht mehr viel übrig geblieben. Und mit dem, was übrig geblieben ist, setzt sich die Staatsanwaltschaft in Widerspruch zu ihren beauftragten Sachverständigen."

Nach dem gescheiterten Übernahmeversuch bei Volkswagen soll Wiedeking und auch Ex-Porsche-Finanzchef Holger Härter der Prozess wegen Aktienkursmanipulation gemacht werden. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte am Mittwoch Anklage erhoben und wirft den früheren Top-Managern vor, während des Übernahmeversuchs von Porsche bei Volkswagen 2008/09 Anleger und Finanzwelt getäuscht zu haben.

Ob das Ex-Managerduo wegen der Manipulationsvorwürfe tatsächlich in einem gemeinsamen Prozess vor den Richter muss, entscheidet das Landgericht Anfang nächsten Jahres. Wiedeking und Härter hatten die Vorwürfe bereits über ihre Anwälte in einer gemeinsamen Stellungnahme als haltlos zurückgewiesen. (APA, 22.12.2012)

Share if you care
2 Postings

Ich würde mich an seiner Stelle sehr fürchten, denn wenn er auch nur zu einer geringen Strafe verurteilt wird, wird er gegenüber Geschädigten persönlich haftbar, und auch Porsche das für ihn gerade stehen muss , kann sich an ihm regressieren, ich möchte das nicht am Hals haben, aber es ist eine gute Taktik so zu tun als ob man es nicht ernst nähme,

Na warum auch er wird auch sicher nicht bis an sein Lebensende in einen Schuldenblock gespannt als wenn er 5 Songs hochgeladen hätte oder gersagt hätt' der Misswettbewerb wär unfair gewesen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.