Nach Vergewaltigung einer 23-Jährigen: Schwere Ausschreitungen in Indien

22. Dezember 2012, 12:52

Inderin wurde von mehreren Tätern in einem Bus missbraucht - Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten ein

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.
Share if you care
Posting 226 bis 275 von 410
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Aug um Aug, Zahn um Zahn?

Jeder, der Rache predigt, ist mit den Menschnrechten

sicher nicht auf Du und Du.

das hat nichts mit rache zu tun, es gibt eine linie die niemals überschitten werden darf, bei mord und vergewaltigung hört bei mir das gutmensch sein auf. wenn man sich bei solchen taten nicht vor konsiquenzen fürchten muss, was bleibt dann einem übrig? müssen frauen immer, wenn sie alleine das haus verlassen, bewaffnet sein, damit sie sich sicher fühlen können? das kann ja nicht im sinne einer gesellschaft sein dass täter nicht gestellt und ihrer gerechten strafe entkommen

Wer redet von keinen Konsequenzen? Und warum genau soll Auge um Auge das bestmögliche Strafsystem sein?

d.h. Menschenrechte gelten nur für bestimmte Menschen? Ab welcher Tat könnte man diese Rechte verspielen? Man darf solche Menschen also z.B. beliebig foltern, selber vergewaltigen, töten?

das ist eine gute frage, die ich mir selbst oft gestellt habe, selber vergewaltigen oder beliebig foltern - nein das hätte, von meinem verständnis nach nichts mit gerechtigkeit zu tun
töten, ist schwierig, da in so einem fall die situation entscheidend ist, wenn das eine verwante, oder eine freundin ist die da vergewaltig wird und es ergibt sich keine andere chance, dann soll es so sein, aber ansonsten gilt immer der versuch ihn lebendig zu fassen um ihn verurteilen zu können

Was ist dann mit den vielen zu Unrecht hingerichteten, die es bei Todesstrafen immer geben wird? Pech gehabt? Opfern wir die, damit wir unser "Recht auf Rache" ausleben können? Denn nichts anderes ist die Todesstrafe.

ja, aber erst muss er ordnungsgemäß verurteilt werden.

jemand der gewalt an anderen befürwortet - sei es aus rache

zahn um zahn, aug um aug -
hat seine menschenrechte verwirkt.
auch sie treten für gewalt ein. das ist ihnen bloß nicht klar.

Der Unterschied zwischen Aktion und REaktion ist dir geläufig?

Und wer soll das Urteil vollstrecken und dabei selbst zum Mörder werden?

Rache ist nicht Gerechtigkeit!

Auch wenn man sich denkt, dass es sicher toll ist wenn die Vergewaltiger getötet werden, so ist es einfach falsch - selbst Amnesty wettert gegen die Todesstrafe egal bei welcher Straftat!

Rache ist definitionsgemäß eine REaktion und hat rein gar nichts in einem Rechtsstaat verloren.

man kann sich nur wundern..

in den meisten postings hier gehts nichtmal ansatzweise um irgendeine form des verständnisses fürs opfer - da wird grösstenteils verständnis für die täter und der wunsch nach nicht zu harten strafen akklamiert. in dieser krankhaften selbstgerechtigkeit besteht eine sehr grosse übereinstimmung mit schweden.

ich stell mir mal vor, wie es der vergewaltigten jetzt gehen mag, und der familie. was wäre, wenns die eigene tochter trifft?

"da wird grösstenteils verständnis für die täter und der wunsch nach nicht zu harten strafen akklamiert"

Wo bitte sind hier Postings, die Verständnis für die Täter akklamieren? Ich sehe nicht eines.

Ich sehe viel mehr Rache fordernde Postings als welche

die zur "Milde" aufrufen. Jedenfalls haben blinde Vorverurteilungen und Ruf nach Todestrafe wenig guten Stil, wenn man sich nicht auf das Niveau der Täter begeben will.

"was wäre, wenns die eigene tochter trifft?"

Warum die Tochter? Warum nicht: Was wäre, wenn es einen selber trifft? Das wäre die einzig konsequente Ansage, weil nur das Opfer weiß wirklich, was es bedeutet so etwas erleben zu müssen. (Und jetzt bitte nicht mit den Spruch kommen: Männer betrifft das nicht. Ich verweise nur auf die von Betreurinnen vergewaltigten Pflegekinder, das Gefängnis oder ganz aktuell: http://www.kleinezeitung.at/nachricht... ung.story)

Ich glaube ich würde dann primär Hilfe wollen. Für mich od. "meine Tochter".

Würden harte Strafen alles lösen, dann wäre wohl Mittelalter und Neuzeit eine der Sichersten und friedlichsten Zeiten in Europa gewesen.

genau aus diesem Grund darf die Justiz eben nicht persönlich in dem Fall involviert sein, um objektiv entscheidungsfähig zu sein. Ansonsten wärs nämlich nicht Gerechtigkeit, sondern nur noch Rache. Und das wollen wir ganz bestimmt nicht.

>Und das wollen wir ganz bestimmt nicht.

Ich schon.
Denn mir geht es ausschliesslich um die Opfer, dir et al. nur um den Täterschutz.

Es geht um alle Menschen, egal ob Täter, Opfer, Unschuldige, Schuldige oder z.B. auch fälschlicherweise als Schuldige bezichtigt.

Bezüglich Schutz: Wie schützt man das Opfer, indem man den Täter foltert oder hinrichtet? Wenns nur um eine mögliche Wiederholungstat geht: Das geht auch mit einer Gefängnisstrafe, oder nicht? Wenns um was anderes geht: Worum? Abschreckung? Weiß man mittlerweile, dass die Todesstrafe keine Gewaltverbrechen verhindern kann, nicht mal reduzieren...

es geht darum, dinge wie rechtsstaatlichkeit nicht auszuhebeln, wenn es der mob fordert. das kann nämlich, wie wir wissen, auch böse ins auge gehen.

oder lassen wir den mob entscheiden, wann der mob zu richten hat?

Nein, ich habe kein Verständnis für die Täter und absolutes für die Opfer.

Nur das ist nicht deckungsgleich mit dem Ruf nach härten Strafen. Die helfen einen Opfer auch nicht wirklich. Das braucht Betreuung und Hilfe, und ich hoffe das es vom Staat jegliche Unterstützung bekommt. Das ist aber langwierig und teuer desegen nicht so beliebt, wie die einfache Lösung. der Ruf nach "harten Strafen".

Wie Dehumanisierung und Aufgabe der Rationalität und des Mitgefühls für Rache und primitive "Vergeltung" zu weniger Opfern führen zeigen sie mir erst mal. Das befördert eher solche Verbrechen, weil das zu eine generellen Verrohung der Gesellschaft führt.

wenn Sie wenigstens zwei derartige Postings verlinken würden

müsste ich Sie nicht für einen hoffnungslosen ..... halten

Vorboten des dramatischen Männerüberschusses in Indien ...

"indische Familien wünschen sich oft Söhne. Weibliche Föten werden dagegen oft abgetrieben. Eine Studie zeigt, wie sich das Geschlechterverhältnis dadurch bereits verschoben hat - und warnt vor einem dramatischen Männerüberschuss in einigen Jahren."

http://www.spiegel.de/wissensch... 50782.html

moment mal!

angenommen, ihre geschlechterverhaeltniszahlen entsprechen den tatsachen: laesst sich damit argumentieren, dass eine serienvergewaltigung mit anschliessendem "wegschmeissen" der benutzten frau "normal"/"verstaendlich"/"logisch" ist?

es handelt sich um maenner, die durchaus eine zivilisation durchlaufen haben in einem land, das zu den BRICS-staaten gehoert, die angeblich an der schwelle zu den erfolgreichen der 1. welt stehen. darf man denen zutrauen, denken zu koennen? sich wie mitglieder einer "modernen" gesellschaft zu gerieren?

oder ist das genau der ausdruck einer total demoralisierten, kapitalistischen marktwirtschaft?

und was - ausser verbot der abtreibung in indien - faellt uns in europa dazu ein? verachtung? mitverantwortung?

im norden vietnams sind frauen auch mangelware

die einkindpolitik in china hat die selben konsequenzen wie die mitgift in indien.

weibliche föten werden eher abgetrieben als männliche, die geburtenstatistiken können sie ja selber googeln...

der effekt ist, dass viele frauen aus nordvietnam, gegen ihren willen, nach china einwandern...

oder ist das genau der ausdruck einer total demoralisierten, kapitalistischen marktwirtschaft?

ihr vorposter hat…

…durch seinen informativen beitrag die tat in keinster weise relativiert oder gar gerechtfertigt, sondern ein problem beleuchtet das in unseren breiten nicht so bekannt ist. das ist eine fatale gesellschaftliche fehlentwicklung die am ende einer langen kausalkette eine erklärung (?rechtfertigung) für einen solchen abartigen gewaltakt sein könnte.

sowas ist ein produktiver beitrag zu einer diskussion, vom 1000en kommentar der nach blut schreit und nochmal betont wie schlimm diese tat ist (da sind wir uns ja wohl hoffentlich alle einig) hat keiner was…

das fragezeichen vor rechtfertigung sollte übrigens ein ungleichzeichen sein, wurde offensichtlich vom server umgewandelt.

Was hat ökonomischer Erfolg mit Zivilisation zu tun? Meistens doch eher mit dem Gegenteil, dem totallen Verfall der Moral und ein Absinken in den Nihilismus.

zumindest Indien ...

ist von der so genannten ersten Welt soweit weg, wie die Mongolei vom Mond.

das ist nichtnur in indien so, auch in china

und in österreich nutzt man die foren, um seinem zorn zur vergewaltigung einer frau in der u6 ausdruck zu verleihen. indien ist weiter entwickelt als österreich.

den vielen Rotstrichlern sei unterstellt,

dass sie das, was dort passiert, gutheißen!

Keine Ahnung oder hirnverbrannt!?

ähm... kann es vielleicht sein,...

...dass es zwischen der gruppe "pro-lynchjustiz" und "pro-massenvergewaltigung" noch #bissi# feinere abstufungen gibt?

damit darf ich die frage zurück werfen: "Keine Ahnung oder hirnverbrannt!?"

man hat ja vor einigen monaten ganz gut in deutschland gesehen, was passiert, wenn der mob aktiv wird

nein, die meisten sehen nur mehr Schwarz/Weiß

Der Staat ist böse, Anarchie soll herschen und das Volk entscheidet über Gerechtigkeit.
(kurz zusammen gefasst)

Juhu... wir sind geistig quasi in der Zeit der Hexenverbrennungen zurück!

>Keine Ahnung oder hirnverbrannt!?

soso, das Aufstehen gegen Unrecht, die Solidarisierung mit einem Opfer ist >hirnverbrannt.
Aha.
Okay, dann bin ich höchst stolz auf meine "Hirnverbranntheit"!

Sie haben mich absichtlich missverstanden!?

Das mit der Todesstrafe kann man in keinem Fall ..

. gutheißen.

Schaden kanns aber auch nicht - die Todesstrafe!

oh doch.

die todesstrafe entspricht naemlich exakt den denkkategorien der taeter und nuetzt nichts:
dem opfer nicht und kuenftigen opfern auch nicht.

vergleichen sie dazu die zahlen von kapitalverbrechen in laendern, in denen die todesstrafe angewandt wird, mit jenen in laendern, in denen sie laengst abgeschafft worden ist.

aus einem einfachen grund: der ein verbrechen begehende rechnet immer damit, dass gerade er nicht erwischt wird. siehe auch den juengsten vergewaltiger in oesterreich (in der U6 in wien).

>dem opfer nicht

Und das weisst du woher??

"entspricht naemlich exakt den denkkategorien der taeter "

Na, also dann werden die Täter nicht sonderlich verwundert sein wenn man sie henkt!

das posting bis zum ende zu lesen, hat wohl ihre intellektuellen kapazitaeten ueberfordert.

Deine letztklassige, beileidigende Diktion

beweist zweifelsfrei, dass du keinesfalls ein auch nur annähernd adäquater Kommunikationspartner bist.

Du lies Gernots posting noch mal durch

und lass dein Restgehirn noch einmal überlegen -
wenn DU damit intellektuell nicht überfordert bist!?

Wenn ich bei Vorarlberg Online so nachlese, was die

.. mit dem U6 Vergewaltiger (der aus Vorarlberg stammt) alles anstellen würden, dann habe ich arge Bedenken, das wir hier in Vorarlberg bald die Scharia haben werden. Der einzige Unterschied ist, das diese dann eine christliche wäre.

Bei Vorarlberg Online postet auch nur der Bodensatz der Vorarlberger.

d.h. die Christlichen Offiziellen in Vorarlberg befürworten deine angesprochenen Aktionen? Das ist nämlich das, was die Scharia wirklich ausmacht: Nicht der Mob handelt aus Eigeninitiative, sondern die geistlichen Räte empfehlen das bzw. schreiben es sogar vor.
Oder wars eh doch nur polemisches Christen-Bashing?

Die offiziellen christlichen Stellen in Vorarlberg, äußern ..

. sich schon länger nicht mehr zu Verbrechen wie Vergewaltigungen weil sie in dieser Hinsicht selbst viel zu viel Dreck vor der eigenen Türe zu kehren haben. Momentan verzweifelt gerade eine Vorarlberger Richterin an den Offiziellen des Klosters Mehrerau, die einen Kinderschänder vor der Justiz verstecken. Angeblich sei er suizidgefährdet und daher rücken sie seinen Aufenthaltsort nicht heraus.

Und in wieweit ist dieser zweite Vorwurf auf den ersten, der "christlichen Scharia", bezogen?

Posting 226 bis 275 von 410
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.