Mob in Pakistan tötet Mann wegen angeblicher Koran-Verbrennung

Mann bei lebendigem Leibe verbrannt

Islamabad - Wegen Blasphemie ist in Pakistan ein Mann von einem wütenden Mob bei lebendigem Leibe verbrannt worden. Etwa 200 aufgebrachte Männer stürmten nach Medienberichten vom Samstag eine Polizeiwache in einem Dorf in der Provinz Sindh. Sie überwältigten die Beamten, verschleppten den Mann und zündeten ihn an. Dorfbewohner und ein muslimischer Geistlicher hätten dem Mann vorgeworfen, mehrere Ausgaben des Korans verbrannt und damit den Islam beleidigt zu haben, hieß es aus der Lokalregierung. Das Opfer sei ein Muslim.

Medienberichten zufolge hatte der Reisende die Nacht alleine in einer Moschee verbracht. Am nächsten Morgen seien dort verbrannte Koranausgaben entdeckt worden. Details zur Identität des Mannes gab es zunächst nicht. Es habe knapp 25 Festnahmen wegen Mordes gegeben; Polizisten werde Fahrlässigkeit vorgeworfen, sagte ein Polizeisprecher.

Erst im Sommer war in Pakistan ein Mann verbrannt worden, weil er den Koran entweiht haben soll. Für Aufsehen sorgte der Fall einer jungen, geistig zurückgebliebenen Christin, der fälschlich vorgeworfen wurde, Koran-Seiten verbrannt zu haben. Das Verfahren wurde eingestellt. Seit der Einführung des Blasphemie-Gesetzes 1986 wurden schätzungsweise 40 Menschen ermordet. Immer wieder wird das Gesetz dazu missbraucht, persönliche Gegner aus dem Weg zu räumen. (APA, 22.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 41
1 2
Der Mensch ist eine Bestie.

Was ist eigentlich die islamisch "korrekte" Art abgenutzte, alte, zerfallende etc. Ausgaben des Koran zu entsorgen?

Richtig: verbrennen!

Es möge Hirn regnen!

Pakistan wird meiner Meinung nach das grösste weltpolitische Problem der nächsten 20 - 30 Jahre.

"wird" ist gut ... oder vielmehr gar nicht gut.

Dass ein Staat, in dem so etwas wiederholt möglich ist, auch noch Atomwaffen hat kann einen nur erschaudern lassen.

Manche Menschen sind einfach in einem längst vergangenen Jahrhundert stecken geblieben. Bildung sollte wirklich auf der ganzen Welt massivst gefördert werden, ansonsten müssen wir in hundert Jahren noch solche und ähnliche Nachrichten lesen.

Papier ...

... gehört auch nicht verbrannt sondern der Altpapiergewinnung zugeführt.

verbieten - nicht verbrennen

wer das Buch gelesen hat weiß, dass es verboten werden sollte, da es seitenweise gegen andere hetzt und zur Vernichtung Andersdenkender aufruft. Verglechbare Bücher sind aus gutem Grund bei uns verboten. Kommentiert und mit Warnhinweisen könnte man es herausgeben.

Na ganz sicher hat /er/ den Koran verbrannt und nicht wer anderer, der ersteren loswerden wollte...
Und ganz sicher verbrennen dort dauernd irgendwelche Leute Korane, weil sie ja permanent ihrem eigenen Gott eins auswischen wollen, da den das ja so schrecklich aufregt... und da nehmen sie doch gerne so einen Meuchelmord durch ihre Mitmenschen in Kauf...
</irony>

Da wirds wohl ziemlich kalt gewesen sein, die Nacht in der Moschee.

Blöde Sache.

:-(

Oh ja, und diese Gotteskrieger werden bei uns hofiert, tolieriert und dank Beliebigkeitsfetischismus gefördert.

In der Nachbarschaft will sie zwar keiner, aber hauptsache wir gehen davon aus, dass die Aufklärung auch jene irgendwann überzeugt... einfach so, wie gottgegeben...

Ja, was wäre mit Martin Luther in Pakistan passiert?

Offenbar war die katholische Kirche schon damals weiter als andere heute ... Vielleicht doch, weil nach dem Glaube gleich die Nächstenliebe wichtigste Tugend des Christenmenschen ist?

man sollte alle korane verbrennen!

und alle sogenannten heiligen bücher dazu
damit dieser wahnsinn ein ende hat!

Das wäre wohl eher der nächste und noch größere Wahnsinn.

jaja, dann hätte dieser wahnsinn ein ende. es sind ja nicht leute, die solche werke schreiben, auslegen und zur handlungsanleitung machen. also wenn wir die bücher verbrennen, ist alles gut. ...

Extremisten stoppen Polio-Impfungen

25.000 gemäßigte Mullahs verurteilen die Anschläge gegen freiwillige Helfer in Pakistan. Den Islamisten gilt die Immunisierungskampagne gegen Polio als perfide List der Ungläubigen.

http://mobil.fr-online.de/;s=22s63w... FitMl.html

Da haben sich ja zwei nette Gruppen getroffen - religiöse Fanatiker und "Impfskeptiker" :)

und dabei wäre es möglich

Polio sogar auszurotten, das macht die Sache besonders tragisch

Von allen Religionen

ist der Islam die gesellschaftsfeindlichste.

Zumindest die, vor der wir am meisten Angst haben.

Jupp. In welchen Ländern gibt es die niedrigste Bildungsrate, die wenigsten neuen Patente, die wenigsten neuen Bücher, die meiste Armut, die meiste Intoleranz, die meiste Wissenschaftsfeindlichkeit... in den mehrheitlich moslemischen Staaten...

Es wird Zeit, dass wir Religionen als Ideologien betrachten, und mit gewalttätigen Ideologien in einer globalisierten Welt ebenso umgehen wie mit dem Faschismus...

Klingt ein bissl wie das Kind mit dem Bade ausschütten.

Sie haben in vielem recht - aber inwiefern schadet der Shintoismus den Japanern, der Protestantismus den Engländern und niederländern?

Solange sich die Ideologien des Shintoismus oder Protestantismus nicht als gewalttätig zeigen, bzw. sich aufgrund irgendeiner Fantasyeinbildung in den Alltag einmischen, steht dem nichts entgegen.

Nur diese Abkehr vom alten Bild der Religion hin diese als Ideologien aufzufassen, würde es leichter ermöglichen mit Gewalttätern umzugehen. Sich hinter der Religionsfreiheit zu verstecken erlaubt zu viel...

vor allem..

die gewalttätigste - siehe schweden.

Die dümmsten unserer Mitmenschen dürften jene sein, die an relgiöse Geschichten glauben.

Posting 1 bis 25 von 41
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.