Japans designierter Regierungschef geht auf China zu

Abe plane, Ex-Außenminister Koumura als Sondergesandten nach China zu schicken

Tokio/Peking - Nach deutlicher China-Kritik im Wahlkampf will sich Japans designierter Regierungschef Shinzo Abe einem Zeitungsbericht zufolge nun um eine Entspannung in den Beziehungen zur Volksrepublik bemühen. Abe plane, den ehemaligen Außenminister Masahiko Koumura als Sondergesandten nach China zu schicken, berichtete das Wirtschaftsblatt "Nikkei" am Samstag ohne Nennung von Quellen. Der Diplomat solle der Führung in Peking womöglich bereits im Jänner einen Brief Abes überreichen. Ziel sei es, das angespannte Verhältnis zu verbessern.

Die beiden Staaten streiten sich um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer. Abe hatte dazu im Wahlkampf erklärt, eine harte Haltung einzunehmen. Allerdings kann er es sich schon allein aus wirtschaftlichen Gründen nicht erlauben, das Land völlig zu verprellen, denn China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für Japans exportorientierte Industrie. Viele Chinesen boykottierten in den vergangenen Monaten japanische Waren wegen des Inselstreits. Auch war es zu gewaltsamen anti-japanischen Protesten gekommen. Nach dem klaren Sieg von Abes Liberal-Demokraten bei der Parlamentswahl vor einer Woche hatte China prompt vor einer Verschlechterung der Beziehungen der beiden Länder gewarnt. (Reuters, 22.12.2012)

Share if you care.
4 Postings

wenn abe wirklich auf china zugehen möchte, dann soll er sich nach 75 jahren einmal für das nanjing-massaker entschuldigen. das geht soweit, dass sich taxler in nanjing weigern, japaner mitzunehmen.

Wenn er auf China zugeht hat ers ja nicht so weit -

aber wie kommt er übers Wasser? Schwimmt er? Taucht er? rudert er?

Beides gibt es nicht:

Eine Wiederbelebung des japanischen Militarismus UND Nachbarschaftsbeziehungen auf Augenhöhe mit den Nachbarn, das geht nicht zusammen.

Wenn er schon im Wahlkampf den Populismus lautstark bedient hat, so muss er wenigstens jetzt die Fakten anerkennen:
an einem Arrangement mit China führt kein Weg vorbei.

wahlkampf ist wahlkampf

manche tragen halt dick auf.

japan kann sich doch gar keine eskalation leisten.

das chines. boykott zum kauf von japan. autos war ja schon ein schuss von dem bug.

in der globalen welt sind wir (fast) alle vernetzt, da muss man sich arrangieren, ob man will oder nicht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.