Iraks Präsident Talabani in Berliner Klinik

21. Dezember 2012, 18:59
posten

Sorge um Gesundheit des irakischen Präsidenten

Berlin/Bagdad - Seit Donnerstag befindet sich der irakische Präsident Jalal Talabani zur medizinischen Behandlung in einem Haus der Berliner Charité, einer Klinik in der deutschen Hauptstadt. Der 79-Jährige hatte zu Wochenbeginn einen Schlaganfall erlitten. Er leidet seit längerem unter zum Teil massiven gesundheitlichen Problemen und war bereits früher im Ausland behandelt worden. Es blieb zuletzt unklar, ob Talabani sein Amt weiter ausüben kann.

Der kurdische Politiker spielt im fragilen Machtgefüge des Irak eine wichtige Rolle. Seine Erkrankung ließ Befürchtungen aufkommen, dass ein Machtkampf unter den Bevölkerungsgruppen weiter eskalieren könnte.

Mehrfach hatte Talabani zwischen den schiitischen, sunnitischen und kurdischen Bevölkerungsgruppen vermittelt. Auch im Verteilungsstreit zwischen der ölreichen autonomen kurdischen Region und der Zentralregierung in Bagdad spielte er eine bedeutende Rolle.

Patriotische Union Kurdistans

Talabani wurde im Juli 2007 Präsident jenes Landes, als dessen größter Feind ihn das vormalige Regime von Saddam Hussein immer dargestellt hatte. Der 1933 geborene Kurdenführer hatte sich bereits als Teenager an der Seite von Mullah Mustafa Barzani und dessen Kurdischer Demokratischer Partei (KDP) in der Kurdenpolitik betätigt. Ab 1961 nahm er am militärischen Kampf gegen die Zentralmacht in Bagdad teil. Später, nach dem Bruch mit der KDP, gründete er 1975 in Westberlin seine Patriotische Union Kurdistans (PUK).

Talabani, ein Jurist, hat den Großteil seines Lebens zwischen Exil und Kampf verbracht - dessen schlimmster Moment war wohl Saddams Giftgasangriff auf die kurdische Kleinstadt Halabja im Jahr 1988. Das internationale Interesse an dem Massaker hielt sich damals in Grenzen. Mit dem verlorenen Irakkrieg 1991 wurde Saddams Zugriff auf die Kurdengebiete beendet. Sie konnten dadurch eine freiere Entwicklung nehmen. Sollte Talabani nicht mehr zurückkehren, droht den Kurden wieder politischer Druck durch die Schiiten und Sunniten im Süden des Landes. (red, DER STANDARD, 22./23.12.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Sorge um die Gesundheit von Jalal Talabani und die Zukunft der Kurden im Irak.

Share if you care.