Ich finde mir jedes Mal eine neue Heimat

  • "Großartige Möbel braucht man als Priester ja sowieso nicht." Diakon 
Kidane Wodajo Korabza in seinem vorübergehenden Wohnzimmer in Weer.
    vergrößern 800x533
    foto: günter richard wett

    "Großartige Möbel braucht man als Priester ja sowieso nicht." Diakon Kidane Wodajo Korabza in seinem vorübergehenden Wohnzimmer in Weer.

Kidane Wodajo Korabza, Priester im Seelsorgeraum Weer in Tirol, hat im Gemeindehaus eine "fixfertig möblierte" Wohnung samt "Bibel-Eck"

Kidane Wodajo Korabza arbeitet als Priester im Seelsorgeraum Weer in Tirol. Mit Wojciech Czaja sprach der gebürtige Äthiopier über Lebensorte und Heimatgefühl.

"Als Kind war ich lange Zeit Ministrant. Schon damals habe ich davon geträumt, Priester zu werden. Mit 20 Jahren bin ich dann in den Orden der Comboni-Missionare eingetreten. Ich komme zwar aus Äthiopien, genau genommen aus Kokabir, 180 Kilometer südlich von Addis Abeba, aber während meines Noviziats war ich auch schon in Sambia und Malawi tätig. Ich war also immer schon viel unterwegs. Das Reisen ist Teil meines Lebens.

Am Ende des Noviziats war für mich klar, dass ich zum Studium ins Ausland gehen möchte. Meine Wunschorte waren Brasilien, Österreich und Rom. Im Herbst 2005 war es dann so weit. Ich wurde nach Innsbruck geschickt und habe da begonnen, Theologie und Religionspädagogik zu studieren. Ich konnte kein Wort Deutsch und musste mir die Sprache erst langsam aneignen.

Die größte Überraschung aber war das Klima. Ende September bin ich angekommen, im November hat es bereits geschneit. Äthiopien ist zwar nicht sehr heiß, weil der größte Teil des Landes Hochebene auf 1800 Metern ist, aber diese Kälte in Tirol ist schon wirklich sehr kalt. Minus 15 Grad, das geht in die Knochen! Doch schon bald war ich abgehärtet und bin dann sogar im Winter mit dem Rad zur Uni gefahren, immer wieder mit Ausrutschen und Umfallen. Nach ein paar Wochen konnte ich bereits rodeln, nach zwei Jahren habe ich Skifahren gelernt.

Wenn man aus Afrika kommt, ist das Leben in Österreich gewöhnungsbedürftig. Einerseits ist alles sauber und perfekt organisiert, und die Verkehrsmittel fahren regelmäßig, andererseits ist die Kultur eine ganz andere. Da hilft es schon, dass die Tiroler gleich du zu jedem sagen. Mittlerweile fühle ich mich hier richtig wohl.

Seit Anfang September lebe ich nun in Weer, eine halbe Stunde Fahrt von Innsbruck entfernt. Ich mache hier jetzt das sogenannte Diakonatsjahr. Und wieder ist das Leben ganz anders. Weer ist ein kleines Dorf mit circa 1500 Einwohnern. Normalerweise wohnen die Priester und Diakone im Pfarrhaus, aber das wird gerade umgebaut. Daher wohne ich im Gemeindehaus in dieser schönen Wohnung: 53 Quadratmeter, fixfertig möbliert, es gibt alles, ich musste nichts mehr kaufen.

Es reizt mich, mit dem zurechtzukommen, was da ist. Großartige Möbel braucht man als Priester ja sowieso nicht. Nur ein paar Sachen sind von mir, zum Beispiel ein paar Marienbilder im Wohnzimmer und in der Küche sowie ein äthiopisches Kreuz aus Silber, das jetzt über der Couch hängt. Außerdem habe ich mir ein Bibeleck eingerichtet. Das ist ein kleines Direktorium, wo ich oft das Tagesevangelium aufschlage. Die Bibel liegt offen da. Die Kerze ist mir auch sehr wichtig. Nur beim roten Bild habe ich keine Ahnung, was das soll. Das war schon da. Ich nehme an, das ist Kunst.

Die Leute fragen mich oft, wie meine Zukunft ausschauen wird. Ich habe keine Ahnung. Mein Motto lautet: Lebe heute! Und was morgen kommt, das gib in Gottes Hand! Ich plane nicht langfristig. Ich weiß nur eines: Das größte Ereignis meines Lebens wird die Priesterweihe nächstes Jahr sein. Dann werde ich in eine andere Gemeinde in Tirol übersiedeln und mir wieder eine neue Heimat suchen. Aber das macht nichts, denn Heimat ist ja nicht nur ein bestimmter Ort oder ein Land, sondern auch der eigene Sinn des Lebens, der Kontakt mit den Menschen, die eigene Arbeit. Das ist eine Art zweite Heimat.

Irgendwann einmal werde ich wahrscheinlich eine eigene Pfarre in Tirol übernehmen. Keine Ahnung wo, aber das werde ich dann schon sehen. Im Sommer werde ich jedenfalls nach Äthiopien fliegen, um meine Familie zu besuchen. Gerade jetzt zu Weihnachten denke ich mir: Ein bisschen fehlt sie mir schon, meine erste Heimat." (DER STANDARD, 22./23.12.2012)

Kidane Wodajo Korabza, geboren 1980 in Kokabir, Äthiopien, maturierte 1999 und trat 2000 in den Orden der Comboni-Missionare ein. Er studierte Philosophie in Addis Abeba und machte sein Noviziat in Sambia und Malawi. Seit 2005 lebt er nun in Tirol.

Sein Theologie- und Religionspädagogikstudium absolvierte er an der Universität Innsbruck, danach verließ er den Comboni-Orden und trat in das bischöfliche Priesterseminar der Diözese Innsbruck ein. Er war als Diakon in Mariahilf und St. Nikolaus tätig. Seit September lebt und arbeitet er in der Gemeinde Weer. Im Juni 2013 wird er zum Priester geweiht.

Share if you care
12 Postings

das z aus seinem nachnamen weg u schon wärs ein klassischer wiener name

Egal wie man zur religion steht- dieser Mann ist ein Vorbild dafür, wie man sich integriert!

Ich finde mir jedes Mal eine neue Heimat

vor allem ist er im gotteshaus zuhause.

ich glaube,

also bin ich.
eine immer weiter vertretene
lebenseinstellung...ts

mein post bezog sich auf herrn korabza.

ich bin, also lebe ich.

oh lord,

dont let me be miss understood.
but i was.

glaube, hoffnung, liebe

heute ist weihnachten, ich glaube an das gute im menschen. an keinem anderen tag ist die geneigtheit und zugänglichkeit dafür in der christlichen welt so groß wie heute, partikulärinteressen ist man bereit hintan zu stellen. die letzten vorbereitungen sind zu treffen, dann kanns los gehen mit den großen gefühlen. kitsch ist ein billiger abklatsch davon und hat bei der party einen fixen platz. selbst die 'schwarz-anbeter' haben ihre hohepriester, die künden vom licht und von der liebe.

ja, ich glaube ans christkind und lass mir meine pathetischen gefühle nicht nehmen!

ihnen und allen fröhliche weihnachten!

ml

da wirds einem in der seele klamm

bei der hütte

O Gott, und das im 21. Jhd.

Welchen Schaden haben Sie denn bloss?

Soll er sich in Lumpen kleiden und in ein Kellerloch übersiedeln?

abgesehen davon, dass sich mein posting

auf die trostlose Einrichtung bezieht: Ja, Jesus, wenns ihn denn gab, würde Sack und Asche bevorzugen für die Verkünder seiner Lehren, denk ich, oder?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.