etat.at-Maus an Ministerin Heinisch-Hosek verliehen

21. Dezember 2012, 17:38
  • Bundeskanzleramt ausgezeichnet (von li. nach re.): Andreas Quiner und Matthias Stöcher von derStandard.at, Gabriele Heinisch-Hosek, Bundesministerin für Frauen und öffentlichen Dienst, Talin Seifert und Dieter Pivrnec von Lowe GGK
    foto: bka/regina aigner

    Bundeskanzleramt ausgezeichnet (von li. nach re.): Andreas Quiner und Matthias Stöcher von derStandard.at, Gabriele Heinisch-Hosek, Bundesministerin für Frauen und öffentlichen Dienst, Talin Seifert und Dieter Pivrnec von Lowe GGK

  • Ihm steht die Karenz und die etat.at-Maus.
    foto: screenshot

    Ihm steht die Karenz und die etat.at-Maus.

Initiative des Bundeskanzleramts auf Platz eins vor tele.ring und Nespresso

"Wir freuen uns besonders über den Preis, weil uns die User gewählt und somit unsere Kampagne unterstützt haben", freute sich Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek über die Verleihung der etat.at-Maus für den Monat November.

"Echte Männer gehen in Karenz" war die Botschaft, die das Bundeskanzleramt unter das Volk bringen will. Im Skyskraper "Karenz yourself!" konnten User testen, wie ihnen die Karenz steht. Dafür giab es dann ein Care-Paket und T-Shirt für künftige Karenzgeher. Gestaltet hat das Sujet die Agentur Lowe GGK. Den Userinnen und Usern hat es so gut gefallen, dass es dafür die etat.at-Maus im November gibt.

Top Drei

Zweiter in der Umfrage ist der Mobilfunker tele.ring und Tunnel23 mit einem Sitebar für Postpaid-X-Mas. George Clooney und Nespresso teilen sich Platz drei ex aequo mit der Österreich Werbung (Publicis & Robert Radermacher), Raymond Weil und Samsung Austria (Cheil). etat.at gratuliert! (red, derStandard.at, 21.12.2012)

Die Sujets zum Ansehen

  1. Bundeskanzleramt 
  2. tele.ring
  3. Nespresso, Österreich Werbung, Raymond Weil, Samsung Electronics Austria

Überblick

Diese Kampagnen standen zur Auswahl

Share if you care
4 Postings
17 Stimmen!

Das find ich jetzt aber ein bisschen peinlich....

platz eins mit überwältigenden 17 stimmen.

da muss natürlich schon eine preisübergabe im stimmigen rahmen her!

Ich schließe mich den Glückwünschen an

und spende eine Flasche Sanostol

das Problem an all diesen Preisen...

...ist die Jury!

Selbst gewählt ist halb gewonnen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.