Neue Gewalt bei Demonstrationen in Ägypten

21. Dezember 2012, 15:33
23 Postings

Zusammenstöße zwischen Anhängern und Gegnern Mursis - 40 Verletzte - Polizei setzt Tränengas ein

Kairo - Einen Tag vor der zweiten und letzten Runde des Verfassungsreferendums in Ägypten sind Islamisten und Oppositionelle wieder mit Steinen und Stöcken aufeinander losgegangen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden bei der Massenschlägerei in der Hafenstadt Alexandria 40 Menschen verletzt. Die Polizei versuchte, die Kontrahenten mit Tränengas auseinander zu treiben.

Das ägyptische Nachrichtenportal youm7 meldete, die Anhänger der Opposition hätten die radikalen Islamisten attackiert, als sich diese nach dem Freitagsgebet vor der Al-Kaid-Ibrahim-Moschee versammelten. Die Kundgebung der Islamisten stand unter dem Motto "Schutz der Religionsgelehrten und Moscheen". Die Al-Kaid-Ibrahim-Moschee war eine Woche zuvor von Gegnern der Islamisten belagert worden, weil ein Prediger dort die Gläubigen aufgerufen hatten, für den Verfassungsentwurf zu stimmen.

Streit in Moscheen

Obwohl Wahlpropaganda in Gotteshäusern in Ägypten verboten ist, mischten sich auch an diesem Freitag wieder Prediger in die Politik ein. youm7 berichtete, in Suez sei es deshalb in mehreren Moscheen zu Streit zwischen dem Prediger und den Betenden gekommen. Ein Prediger habe den Gläubigen sogar gesagt, wer mit "Ja" stimme, komme ins Paradies.

Kaum Resonanz fand der Aufruf einiger Oppositionsgruppen zu Demonstrationen gegen die Verfassung in Kairo. "Wir haben keine Zeit zu protestieren, wir bereiten uns lieber auf das Referendum vor, damit wir die Fälschung des Ergebnisses verhindern", sagte ein Mitglied der revolutionären Jugendbewegung 6. April.

Ägyptische Medien berichteten, Präsident Mohamed Mursi werde demnächst 90 Mitglieder für den Schura-Rat ernennen. Unter ihnen seien auch Angehörige der Kirchen und des Al-Azhar Islam-Instituts. Der von den Islamisten dominierte Schura-Rat soll, falls die Verfassung angenommen wird, so lange Gesetze beschließen, bis ein neues Parlament gewählt ist.  (APA, 21.12.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Neue Zusammenstöße in Ägypten.

Share if you care.